Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Instructions-Ermahnungs/ etc. Schreiben/
zu liberal, und die Gewohnheit hat/ vor alle zu bezah-
len/ welche nur mit ihm anstimmen wollen: Jch habe
mein Theil von ihm gezogen/ und ihm das Parade-
Kleid/ so er auf dem Leibe trägt/ vor 400. Rthlr. ver-
kaufft. Weil nun der Herr mein guter Freund und
Gönner allezeit gewesen/ ist es billig/ daß ich mich
auch einmahl revangire/ und ihm einen Hasen in die
Küchen schicke/ er halte ihm aber fest/ und ziehe ihm
das Fell ab/ ehe ein anderer Appetit dazu bekomme/
zum wenigsten wird unsere Intention löblich seyn/
denn wir suchen nur den Kerl auf die Beine zu helffen/
daß solche jetzt durch das viele Carossen-fahren nicht
unbrauchbar werden/ wir consuliren seiner Gesund-
heit/ weil ihm das viele Debauchiren/ so lang er Geld
hat/ darum bringen möchte/ ja wir bewahren ihm sein
Leib und Leben vor Diebe und Mördern/ als welche
solchen begüterten und mit Gold beladenen Leuten am
meisten nachstreben/ daß also verhoffentlich der gute
Mensch noch Ursache haben soll/ uns heut oder mor-
gen Danck zu sagen. Jndessen verbleibe ich/ etc.

XXIX. Abmahnung von den Geitz.
Mein Herr!

DEmselben habe ich zwar seiner glücklichen Wie-
derkunfft halber höchlich zu gratuliren/ kan
aber dabey nicht umhin/ denselben auch nachdrücklich
vorzustellen/ daß seine allhier hinterlassene Freunde die
Zeit seiner Abwesenheit über/ in grossen Sorgen seines
Zustandes wegen gestanden/ bald erscholle das Ge-
rücht/ ob wäre das Schiff auf welchen er sich befand/
von See-Räubern übermeistert/ und er gefänglich
nach Alg[i]ers geführet worden/ bald/ er hätte an ei-

ner

Inſtructions-Ermahnungs/ ꝛc. Schreiben/
zu liberal, und die Gewohnheit hat/ vor alle zu bezah-
len/ welche nur mit ihm anſtimmen wollen: Jch habe
mein Theil von ihm gezogen/ und ihm das Parade-
Kleid/ ſo er auf dem Leibe traͤgt/ vor 400. Rthlr. ver-
kaufft. Weil nun der Herr mein guter Freund und
Goͤnner allezeit geweſen/ iſt es billig/ daß ich mich
auch einmahl revangire/ und ihm einen Haſen in die
Kuͤchen ſchicke/ er halte ihm aber feſt/ und ziehe ihm
das Fell ab/ ehe ein anderer Appetit dazu bekomme/
zum wenigſten wird unſere Intention loͤblich ſeyn/
denn wir ſuchen nur den Kerl auf die Beine zu helffen/
daß ſolche jetzt durch das viele Caroſſen-fahren nicht
unbrauchbar werden/ wir conſuliren ſeiner Geſund-
heit/ weil ihm das viele Debauchiren/ ſo lang er Geld
hat/ darum bringen moͤchte/ ja wir bewahren ihm ſein
Leib und Leben vor Diebe und Moͤrdern/ als welche
ſolchen beguͤterten und mit Gold beladenen Leuten am
meiſten nachſtreben/ daß alſo verhoffentlich der gute
Menſch noch Urſache haben ſoll/ uns heut oder mor-
gen Danck zu ſagen. Jndeſſen verbleibe ich/ ꝛc.

XXIX. Abmahnung von den Geitz.
Mein Herr!

DEmſelben habe ich zwar ſeiner gluͤcklichen Wie-
derkunfft halber hoͤchlich zu gratuliren/ kan
aber dabey nicht umhin/ denſelben auch nachdruͤcklich
vorzuſtellen/ daß ſeine allhier hinterlaſſene Freunde die
Zeit ſeiner Abweſenheit uͤber/ in groſſen Sorgen ſeines
Zuſtandes wegen geſtanden/ bald erſcholle das Ge-
ruͤcht/ ob waͤre das Schiff auf welchen er ſich befand/
von See-Raͤubern uͤbermeiſtert/ und er gefaͤnglich
nach Alg[i]ers gefuͤhret worden/ bald/ er haͤtte an ei-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0706" n="690"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;tructions-</hi></hi><hi rendition="#b">Ermahnungs/ &#xA75B;c. Schreiben/</hi></fw><lb/>
zu <hi rendition="#aq">liberal,</hi> und die Gewohnheit hat/ vor alle zu bezah-<lb/>
len/ welche nur mit ihm an&#x017F;timmen wollen: Jch habe<lb/>
mein Theil von ihm gezogen/ und ihm das <hi rendition="#aq">Parade-</hi><lb/>
Kleid/ &#x017F;o er auf dem Leibe tra&#x0364;gt/ vor 400. Rthlr. ver-<lb/>
kaufft. Weil nun der Herr mein guter Freund und<lb/>
Go&#x0364;nner allezeit gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t es billig/ daß ich mich<lb/>
auch einmahl <hi rendition="#aq">revangi</hi>re/ und ihm einen Ha&#x017F;en in die<lb/>
Ku&#x0364;chen &#x017F;chicke/ er halte ihm aber fe&#x017F;t/ und ziehe ihm<lb/>
das Fell ab/ ehe ein anderer <hi rendition="#aq">Appetit</hi> dazu bekomme/<lb/>
zum wenig&#x017F;ten wird un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Intention</hi> lo&#x0364;blich &#x017F;eyn/<lb/>
denn wir &#x017F;uchen nur den Kerl auf die Beine zu helffen/<lb/>
daß &#x017F;olche jetzt durch das viele Caro&#x017F;&#x017F;en-fahren nicht<lb/>
unbrauchbar werden/ wir <hi rendition="#aq">con&#x017F;uli</hi>ren &#x017F;einer Ge&#x017F;und-<lb/>
heit/ weil ihm das viele <hi rendition="#aq">Debauchi</hi>ren/ &#x017F;o lang er Geld<lb/>
hat/ darum bringen mo&#x0364;chte/ ja wir bewahren ihm &#x017F;ein<lb/>
Leib und Leben vor Diebe und Mo&#x0364;rdern/ als welche<lb/>
&#x017F;olchen begu&#x0364;terten und mit Gold beladenen Leuten am<lb/>
mei&#x017F;ten nach&#x017F;treben/ daß al&#x017F;o verhoffentlich der gute<lb/>
Men&#x017F;ch noch Ur&#x017F;ache haben &#x017F;oll/ uns heut oder mor-<lb/>
gen Danck zu &#x017F;agen. Jnde&#x017F;&#x017F;en verbleibe ich/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Abmahnung von den Geitz.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p>DEm&#x017F;elben habe ich zwar &#x017F;einer glu&#x0364;cklichen Wie-<lb/>
derkunfft halber ho&#x0364;chlich zu <hi rendition="#aq">gratuli</hi>ren/ kan<lb/>
aber dabey nicht umhin/ den&#x017F;elben auch nachdru&#x0364;cklich<lb/>
vorzu&#x017F;tellen/ daß &#x017F;eine allhier hinterla&#x017F;&#x017F;ene Freunde die<lb/>
Zeit &#x017F;einer Abwe&#x017F;enheit u&#x0364;ber/ in gro&#x017F;&#x017F;en Sorgen &#x017F;eines<lb/>
Zu&#x017F;tandes wegen ge&#x017F;tanden/ bald er&#x017F;cholle das Ge-<lb/>
ru&#x0364;cht/ ob wa&#x0364;re das Schiff auf welchen er &#x017F;ich befand/<lb/>
von See-Ra&#x0364;ubern u&#x0364;bermei&#x017F;tert/ und er gefa&#x0364;nglich<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Alg<supplied>i</supplied>ers</hi> gefu&#x0364;hret worden/ bald/ er ha&#x0364;tte an ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[690/0706] Inſtructions-Ermahnungs/ ꝛc. Schreiben/ zu liberal, und die Gewohnheit hat/ vor alle zu bezah- len/ welche nur mit ihm anſtimmen wollen: Jch habe mein Theil von ihm gezogen/ und ihm das Parade- Kleid/ ſo er auf dem Leibe traͤgt/ vor 400. Rthlr. ver- kaufft. Weil nun der Herr mein guter Freund und Goͤnner allezeit geweſen/ iſt es billig/ daß ich mich auch einmahl revangire/ und ihm einen Haſen in die Kuͤchen ſchicke/ er halte ihm aber feſt/ und ziehe ihm das Fell ab/ ehe ein anderer Appetit dazu bekomme/ zum wenigſten wird unſere Intention loͤblich ſeyn/ denn wir ſuchen nur den Kerl auf die Beine zu helffen/ daß ſolche jetzt durch das viele Caroſſen-fahren nicht unbrauchbar werden/ wir conſuliren ſeiner Geſund- heit/ weil ihm das viele Debauchiren/ ſo lang er Geld hat/ darum bringen moͤchte/ ja wir bewahren ihm ſein Leib und Leben vor Diebe und Moͤrdern/ als welche ſolchen beguͤterten und mit Gold beladenen Leuten am meiſten nachſtreben/ daß alſo verhoffentlich der gute Menſch noch Urſache haben ſoll/ uns heut oder mor- gen Danck zu ſagen. Jndeſſen verbleibe ich/ ꝛc. XXIX. Abmahnung von den Geitz. Mein Herr! DEmſelben habe ich zwar ſeiner gluͤcklichen Wie- derkunfft halber hoͤchlich zu gratuliren/ kan aber dabey nicht umhin/ denſelben auch nachdruͤcklich vorzuſtellen/ daß ſeine allhier hinterlaſſene Freunde die Zeit ſeiner Abweſenheit uͤber/ in groſſen Sorgen ſeines Zuſtandes wegen geſtanden/ bald erſcholle das Ge- ruͤcht/ ob waͤre das Schiff auf welchen er ſich befand/ von See-Raͤubern uͤbermeiſtert/ und er gefaͤnglich nach Algiers gefuͤhret worden/ bald/ er haͤtte an ei- ner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/706
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/706>, abgerufen am 16.10.2019.