Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Instructions-Ermahnungs/ etc. Schreiben/
fällt/ und welche damit gemeiniglich reiff umgehen/
auch bey den Kauffmann jederzeit hoch angesehen/
und diesen gegen sich gering geschätzt halten wol-
len/) wird aufzusetzen wissen.
Folgen unterschiedliche Antwort-
Schreiben auf vorige Warnung/ Ermah-
nung Creditivs- und Recommenda-
tions-
Briefe.
Monsieur mon tres cher Amy.

DEr mir zugesandte Vogel in bunten Federn ist
glücklich zum Vorschein kommen/ ich habe
gleich wann ich auch des Herrn Recommendation
nicht wohl im Kopff gefast hätte/ an dem Gesang
gehöret/ daß es keine lieblich singende Nachtigal/
oder eine nach dem Himmel strebende Lerche/ sondern
eine AEsopische Krähe seyn müsse/ welche sich in die
fremden Federn nicht wohl zu schicken/ und nicht
besser als ihre eigene Tracht zu tragen wisse/ dannen-
hero ich ihm so viel als möglich darzu geholffen. Er
wolte einen mit Gold reich besetzten Carmoisin rohten
Mantel haben/ weil nun dessen Begierde darzu in-
brünstig/ so musten/ (wie ihm die rohte Farbe in die
Augen/) so mir seine Ducaten in den Beutel scheinen/
weil ich deren eine gute Parthey vor den Mantel weg-
gezogen/ und jede Ellen/ die doch nur schlecht Hollän-
disch Tuch/ und vor 3. Rthlr. hätte können verkaufft
werden/ vor 4. Ducaten als Drap de Venise mir
bezahlen ließ/ das übrige hat das Chameriren und
Ausmachen ausgepreßt. Es waraber solcher Man-
tel/ von welchen der Schneider/ weil er ihn in vier

Stun-
Inſtructions-Ermahnungs/ ꝛc. Schreiben/
faͤllt/ und welche damit gemeiniglich reiff umgehen/
auch bey den Kauffmann jederzeit hoch angeſehen/
und dieſen gegen ſich gering geſchaͤtzt halten wol-
len/) wird aufzuſetzen wiſſen.
Folgen unterſchiedliche Antwort-
Schreiben auf vorige Warnung/ Ermah-
nung Creditivs- und Recommenda-
tions-
Briefe.
Monſieur mon tres cher Amy.

DEr mir zugeſandte Vogel in bunten Federn iſt
gluͤcklich zum Vorſchein kommen/ ich habe
gleich wann ich auch des Herrn Recommendation
nicht wohl im Kopff gefaſt haͤtte/ an dem Geſang
gehoͤret/ daß es keine lieblich ſingende Nachtigal/
oder eine nach dem Himmel ſtrebende Lerche/ ſondern
eine Æſopiſche Kraͤhe ſeyn muͤſſe/ welche ſich in die
fremden Federn nicht wohl zu ſchicken/ und nicht
beſſer als ihre eigene Tracht zu tragen wiſſe/ dannen-
hero ich ihm ſo viel als moͤglich darzu geholffen. Er
wolte einen mit Gold reich beſetzten Carmoiſin rohten
Mantel haben/ weil nun deſſen Begierde darzu in-
bruͤnſtig/ ſo muſten/ (wie ihm die rohte Farbe in die
Augen/) ſo mir ſeine Ducaten in den Beutel ſcheinen/
weil ich deren eine gute Parthey vor den Mantel weg-
gezogen/ und jede Ellen/ die doch nur ſchlecht Hollaͤn-
diſch Tuch/ und vor 3. Rthlr. haͤtte koͤnnen verkaufft
werden/ vor 4. Ducaten als Drap de Veniſe mir
bezahlen ließ/ das uͤbrige hat das Chameriren und
Ausmachen ausgepreßt. Es waraber ſolcher Man-
tel/ von welchen der Schneider/ weil er ihn in vier

Stun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0716" n="700"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;tructions-</hi></hi><hi rendition="#b">Ermahnungs/ &#xA75B;c. Schreiben/</hi></fw><lb/>
fa&#x0364;llt/ und welche damit gemeiniglich reiff umgehen/<lb/>
auch bey den Kauffmann jederzeit hoch ange&#x017F;ehen/<lb/>
und die&#x017F;en gegen &#x017F;ich gering ge&#x017F;cha&#x0364;tzt halten wol-<lb/>
len/) wird aufzu&#x017F;etzen wi&#x017F;&#x017F;en.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Folgen unter&#x017F;chiedliche Antwort-<lb/>
Schreiben auf vorige Warnung/ Ermah-<lb/>
nung <hi rendition="#aq">Creditivs-</hi> und <hi rendition="#aq">Recommenda-<lb/>
tions-</hi>Briefe.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur mon tres cher Amy.</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>DEr mir zuge&#x017F;andte Vogel in bunten Federn i&#x017F;t<lb/>
glu&#x0364;cklich zum Vor&#x017F;chein kommen/ ich habe<lb/>
gleich wann ich auch des Herrn <hi rendition="#aq">Recommendation</hi><lb/>
nicht wohl im Kopff gefa&#x017F;t ha&#x0364;tte/ an dem Ge&#x017F;ang<lb/>
geho&#x0364;ret/ daß es keine lieblich &#x017F;ingende Nachtigal/<lb/>
oder eine nach dem Himmel &#x017F;trebende Lerche/ &#x017F;ondern<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Æ&#x017F;opi</hi>&#x017F;che Kra&#x0364;he &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welche &#x017F;ich in die<lb/>
fremden Federn nicht wohl zu &#x017F;chicken/ und nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er als ihre eigene Tracht zu tragen wi&#x017F;&#x017F;e/ dannen-<lb/>
hero ich ihm &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich darzu geholffen. Er<lb/>
wolte einen mit Gold reich be&#x017F;etzten Carmoi&#x017F;in rohten<lb/>
Mantel haben/ weil nun de&#x017F;&#x017F;en Begierde darzu in-<lb/>
bru&#x0364;n&#x017F;tig/ &#x017F;o mu&#x017F;ten/ (wie ihm die rohte Farbe in die<lb/>
Augen/) &#x017F;o mir &#x017F;eine Ducaten in den Beutel &#x017F;cheinen/<lb/>
weil ich deren eine gute Parthey vor den Mantel weg-<lb/>
gezogen/ und jede Ellen/ die doch nur &#x017F;chlecht Holla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;ch Tuch/ und vor 3. Rthlr. ha&#x0364;tte ko&#x0364;nnen verkaufft<lb/>
werden/ vor 4. Ducaten als <hi rendition="#aq">Drap de Veni&#x017F;e</hi> mir<lb/>
bezahlen ließ/ das u&#x0364;brige hat das <hi rendition="#aq">Chameri</hi>ren und<lb/>
Ausmachen ausgepreßt. Es waraber &#x017F;olcher Man-<lb/>
tel/ von welchen der Schneider/ weil er ihn in vier<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stun-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[700/0716] Inſtructions-Ermahnungs/ ꝛc. Schreiben/ faͤllt/ und welche damit gemeiniglich reiff umgehen/ auch bey den Kauffmann jederzeit hoch angeſehen/ und dieſen gegen ſich gering geſchaͤtzt halten wol- len/) wird aufzuſetzen wiſſen. Folgen unterſchiedliche Antwort- Schreiben auf vorige Warnung/ Ermah- nung Creditivs- und Recommenda- tions-Briefe. Monſieur mon tres cher Amy. DEr mir zugeſandte Vogel in bunten Federn iſt gluͤcklich zum Vorſchein kommen/ ich habe gleich wann ich auch des Herrn Recommendation nicht wohl im Kopff gefaſt haͤtte/ an dem Geſang gehoͤret/ daß es keine lieblich ſingende Nachtigal/ oder eine nach dem Himmel ſtrebende Lerche/ ſondern eine Æſopiſche Kraͤhe ſeyn muͤſſe/ welche ſich in die fremden Federn nicht wohl zu ſchicken/ und nicht beſſer als ihre eigene Tracht zu tragen wiſſe/ dannen- hero ich ihm ſo viel als moͤglich darzu geholffen. Er wolte einen mit Gold reich beſetzten Carmoiſin rohten Mantel haben/ weil nun deſſen Begierde darzu in- bruͤnſtig/ ſo muſten/ (wie ihm die rohte Farbe in die Augen/) ſo mir ſeine Ducaten in den Beutel ſcheinen/ weil ich deren eine gute Parthey vor den Mantel weg- gezogen/ und jede Ellen/ die doch nur ſchlecht Hollaͤn- diſch Tuch/ und vor 3. Rthlr. haͤtte koͤnnen verkaufft werden/ vor 4. Ducaten als Drap de Veniſe mir bezahlen ließ/ das uͤbrige hat das Chameriren und Ausmachen ausgepreßt. Es waraber ſolcher Man- tel/ von welchen der Schneider/ weil er ihn in vier Stun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/716
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 700. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/716>, abgerufen am 15.11.2019.