Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
samt darzu gehörigen Antworten.
Ein anders/ da die Ermahnung
wohl aufgenommen wird.
Monsieur.

MAnn ich nicht vor längsten wäre persuadiret ge-
wesen/ daß derselbe mein aufrichtiger Freund/
so hätten mir solches/ dessen an mich abgelassene Er-
mahnungs-volle Schreiben/ gnugsahm sollen zu er-
kennen geben/ ich profitire davon so viel/ daß ich den
Lauff meiner Handlung darnach einrichte/ daß zu ent-
fliehen stehende vermeyde/ das Anzunehmende aber mit
beyden Händen angreiffe/ und allen daraus mir zu-
wachsenden Vortheil nechst GOtt meinem Herrn zu-
schreibe/ als welchen ich bitte zu gläuben/ daß ich von
gantzen Hertzen sey/ etc.

Antwort-Schreiben eines Sohnes
auf seines Vaters Ermahnungs-
Briefe.
Hertz-vielgeliebter Herr Vater!

JCh habe dessen sehr wehrtes Schreiben/ welches
durch und durch mit heilsahmen/ zu meiner
Wohlfahrt dienenden Ermahnungen angefüllet ge-
wesen/ zu recht erhalten/ dessen Jnhalt mehr als ein-
mahl überlesen/ was mir nach denselben zu fliehen/
oder anzunehmen seyn möchte/ reiflich erwogen/ und
endlich GOtt gebeten/ daß er mir zu solchen angewie-
senen unsträflichen Leben seines heiligen und guten
Geistes Krafft verleihen wolle/ indessen strebe ich mit
allen Kräfften dahin/ wie ich meines vielgeliebten
Herrn Vaters von mir gefasten Hoffnung ein Genü-
gen leisten/ und in währenden meinen Dienst-Jah-

ren
ſamt darzu gehoͤrigen Antworten.
Ein anders/ da die Ermahnung
wohl aufgenommen wird.
Monſieur.

MAnn ich nicht vor laͤngſten waͤre perſuadiret ge-
weſen/ daß derſelbe mein aufrichtiger Freund/
ſo haͤtten mir ſolches/ deſſen an mich abgelaſſene Er-
mahnungs-volle Schreiben/ gnugſahm ſollen zu er-
kennen geben/ ich profitire davon ſo viel/ daß ich den
Lauff meiner Handlung darnach einrichte/ daß zu ent-
fliehen ſtehende vermeyde/ das Anzunehmende aber mit
beyden Haͤnden angreiffe/ und allen daraus mir zu-
wachſenden Vortheil nechſt GOtt meinem Herrn zu-
ſchreibe/ als welchen ich bitte zu glaͤuben/ daß ich von
gantzen Hertzen ſey/ ꝛc.

Antwort-Schreiben eines Sohnes
auf ſeines Vaters Ermahnungs-
Briefe.
Hertz-vielgeliebter Herr Vater!

JCh habe deſſen ſehr wehrtes Schreiben/ welches
durch und durch mit heilſahmen/ zu meiner
Wohlfahrt dienenden Ermahnungen angefuͤllet ge-
weſen/ zu recht erhalten/ deſſen Jnhalt mehr als ein-
mahl uͤberleſen/ was mir nach denſelben zu fliehen/
oder anzunehmen ſeyn moͤchte/ reiflich erwogen/ und
endlich GOtt gebeten/ daß er mir zu ſolchen angewie-
ſenen unſtraͤflichen Leben ſeines heiligen und guten
Geiſtes Krafft verleihen wolle/ indeſſen ſtrebe ich mit
allen Kraͤfften dahin/ wie ich meines vielgeliebten
Herrn Vaters von mir gefaſten Hoffnung ein Genuͤ-
gen leiſten/ und in waͤhrenden meinen Dienſt-Jah-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0719" n="703"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders/ da die Ermahnung<lb/>
wohl aufgenommen wird.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>MAnn ich nicht vor la&#x0364;ng&#x017F;ten wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">per&#x017F;uadi</hi>ret ge-<lb/>
we&#x017F;en/ daß der&#x017F;elbe mein aufrichtiger Freund/<lb/>
&#x017F;o ha&#x0364;tten mir &#x017F;olches/ de&#x017F;&#x017F;en an mich abgela&#x017F;&#x017F;ene Er-<lb/>
mahnungs-volle Schreiben/ gnug&#x017F;ahm &#x017F;ollen zu er-<lb/>
kennen geben/ ich <hi rendition="#aq">profiti</hi>re davon &#x017F;o viel/ daß ich den<lb/>
Lauff meiner Handlung darnach einrichte/ daß zu ent-<lb/>
fliehen &#x017F;tehende vermeyde/ das Anzunehmende aber mit<lb/>
beyden Ha&#x0364;nden angreiffe/ und allen daraus mir zu-<lb/>
wach&#x017F;enden Vortheil nech&#x017F;t GOtt meinem Herrn zu-<lb/>
&#x017F;chreibe/ als welchen ich bitte zu gla&#x0364;uben/ daß ich von<lb/>
gantzen Hertzen &#x017F;ey/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort-Schreiben eines Sohnes<lb/>
auf &#x017F;eines Vaters Ermahnungs-<lb/>
Briefe.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hertz-vielgeliebter Herr Vater!</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>JCh habe de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr wehrtes Schreiben/ welches<lb/>
durch und durch mit heil&#x017F;ahmen/ zu meiner<lb/>
Wohlfahrt dienenden Ermahnungen angefu&#x0364;llet ge-<lb/>
we&#x017F;en/ zu recht erhalten/ de&#x017F;&#x017F;en Jnhalt mehr als ein-<lb/>
mahl u&#x0364;berle&#x017F;en/ was mir nach den&#x017F;elben zu fliehen/<lb/>
oder anzunehmen &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ reiflich erwogen/ und<lb/>
endlich GOtt gebeten/ daß er mir zu &#x017F;olchen angewie-<lb/>
&#x017F;enen un&#x017F;tra&#x0364;flichen Leben &#x017F;eines heiligen und guten<lb/>
Gei&#x017F;tes Krafft verleihen wolle/ inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;trebe ich mit<lb/>
allen Kra&#x0364;fften dahin/ wie ich meines vielgeliebten<lb/>
Herrn Vaters von mir gefa&#x017F;ten Hoffnung ein Genu&#x0364;-<lb/>
gen lei&#x017F;ten/ und in wa&#x0364;hrenden meinen Dien&#x017F;t-Jah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[703/0719] ſamt darzu gehoͤrigen Antworten. Ein anders/ da die Ermahnung wohl aufgenommen wird. Monſieur. MAnn ich nicht vor laͤngſten waͤre perſuadiret ge- weſen/ daß derſelbe mein aufrichtiger Freund/ ſo haͤtten mir ſolches/ deſſen an mich abgelaſſene Er- mahnungs-volle Schreiben/ gnugſahm ſollen zu er- kennen geben/ ich profitire davon ſo viel/ daß ich den Lauff meiner Handlung darnach einrichte/ daß zu ent- fliehen ſtehende vermeyde/ das Anzunehmende aber mit beyden Haͤnden angreiffe/ und allen daraus mir zu- wachſenden Vortheil nechſt GOtt meinem Herrn zu- ſchreibe/ als welchen ich bitte zu glaͤuben/ daß ich von gantzen Hertzen ſey/ ꝛc. Antwort-Schreiben eines Sohnes auf ſeines Vaters Ermahnungs- Briefe. Hertz-vielgeliebter Herr Vater! JCh habe deſſen ſehr wehrtes Schreiben/ welches durch und durch mit heilſahmen/ zu meiner Wohlfahrt dienenden Ermahnungen angefuͤllet ge- weſen/ zu recht erhalten/ deſſen Jnhalt mehr als ein- mahl uͤberleſen/ was mir nach denſelben zu fliehen/ oder anzunehmen ſeyn moͤchte/ reiflich erwogen/ und endlich GOtt gebeten/ daß er mir zu ſolchen angewie- ſenen unſtraͤflichen Leben ſeines heiligen und guten Geiſtes Krafft verleihen wolle/ indeſſen ſtrebe ich mit allen Kraͤfften dahin/ wie ich meines vielgeliebten Herrn Vaters von mir gefaſten Hoffnung ein Genuͤ- gen leiſten/ und in waͤhrenden meinen Dienſt-Jah- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/719
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 703. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/719>, abgerufen am 21.11.2019.