Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
samt darzu gehörigen Antwortten.
Ein anders.
Monsieur.

HErr N. N. mit des Herrn Recommendations-
Schreiben begleitet/ ist dato glücklich allhier ar-
rivi
ret; Jch habe ihm/ so viel als möglich gewesen/ und
der Post-Tag zulassen wollen/ in meines Herrn Re-
gard
gütlich gethan/ soll auch morgen und folgende
Tage/ die er sich bey uns aufhalten wird/ ferner gesche-
hen; Ob ich ihm in allen Fall/ auf sein Begehren/
auch mit Vorschuß einiger Gelder dienen soll/ wolle
mein Herr unbeschwert in Antwort dieses berichten/
und serner/ denselben Gefälligkeiten zu erweisen/ Gele-
genheit an die Hand geben/ sintemahl ich unabläßlich
verbleibe/ etc.

Ein anders.
Monsieur.

ZU Folge dessen angenehmen Recommenda-
tions-
Schreiben/ ist Herr N. N. welcher vor-
gestern glücklich arriviret/ nach meinen Vermögen
gütlich von mir aufgenommen/ und empfangen wor-
den; Es scheinet ein sehr höflicher/ aufrichtiger und in
Handlung erfahrner Mann zu seyn/ ob aber sein hiesi-
ger Process, weil er mit einer starcken Parthey zu thun/
nach Willen ausschlagen werde/ stehet fast zu zweifeln.
Jch werde an meinen guten Willen/ ihm zu helffen/
nichts ermangeln lassen/ habe auch allbereit unter der
Hand einige Anschläge demselben gegeben/ welche
nicht fruchtloß abgelauffen; was künfftig erfolgen
werde/ soll gleichfalls advisiret werden. Jndessen
verbleibe/ nechst Empfehlung göttlicher Protection
&c.

Ein
Y y 4
ſamt darzu gehoͤrigen Antwortten.
Ein anders.
Monſieur.

HErr N. N. mit des Herrn Recommendations-
Schreiben begleitet/ iſt dato gluͤcklich allhier ar-
rivi
ret; Jch habe ihm/ ſo viel als moͤglich geweſen/ und
der Poſt-Tag zulaſſen wollen/ in meines Herrn Re-
gard
guͤtlich gethan/ ſoll auch morgen und folgende
Tage/ die er ſich bey uns aufhalten wird/ ferner geſche-
hen; Ob ich ihm in allen Fall/ auf ſein Begehren/
auch mit Vorſchuß einiger Gelder dienen ſoll/ wolle
mein Herr unbeſchwert in Antwort dieſes berichten/
und ſerner/ denſelben Gefaͤlligkeiten zu erweiſen/ Gele-
genheit an die Hand geben/ ſintemahl ich unablaͤßlich
verbleibe/ ꝛc.

Ein anders.
Monſieur.

ZU Folge deſſen angenehmen Recommenda-
tions-
Schreiben/ iſt Herr N. N. welcher vor-
geſtern gluͤcklich arriviret/ nach meinen Vermoͤgen
guͤtlich von mir aufgenommen/ und empfangen wor-
den; Es ſcheinet ein ſehr hoͤflicher/ aufrichtiger und in
Handlung erfahrner Mann zu ſeyn/ ob aber ſein hieſi-
ger Proceſs, weil er mit einer ſtarcken Parthey zu thun/
nach Willen ausſchlagen werde/ ſtehet faſt zu zweifeln.
Jch werde an meinen guten Willen/ ihm zu helffen/
nichts ermangeln laſſen/ habe auch allbereit unter der
Hand einige Anſchlaͤge demſelben gegeben/ welche
nicht fruchtloß abgelauffen; was kuͤnfftig erfolgen
werde/ ſoll gleichfalls adviſiret werden. Jndeſſen
verbleibe/ nechſt Empfehlung goͤttlicher Protection
&c.

Ein
Y y 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0727" n="711"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antwortten.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Err <hi rendition="#aq">N. N.</hi> mit des Herrn <hi rendition="#aq">Recommendations-</hi><lb/>
Schreiben begleitet/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">dato</hi> glu&#x0364;cklich allhier <hi rendition="#aq">ar-<lb/>
rivi</hi>ret; Jch habe ihm/ &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich gewe&#x017F;en/ und<lb/>
der Po&#x017F;t-Tag zula&#x017F;&#x017F;en wollen/ in meines Herrn <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
gard</hi> gu&#x0364;tlich gethan/ &#x017F;oll auch morgen und folgende<lb/>
Tage/ die er &#x017F;ich bey uns aufhalten wird/ ferner ge&#x017F;che-<lb/>
hen; Ob ich ihm in allen Fall/ auf &#x017F;ein Begehren/<lb/>
auch mit Vor&#x017F;chuß einiger Gelder dienen &#x017F;oll/ wolle<lb/>
mein Herr unbe&#x017F;chwert in Antwort die&#x017F;es berichten/<lb/>
und &#x017F;erner/ den&#x017F;elben Gefa&#x0364;lligkeiten zu erwei&#x017F;en/ Gele-<lb/>
genheit an die Hand geben/ &#x017F;intemahl ich unabla&#x0364;ßlich<lb/>
verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">Z</hi>U Folge de&#x017F;&#x017F;en angenehmen <hi rendition="#aq">Recommenda-<lb/>
tions-</hi>Schreiben/ i&#x017F;t Herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi> welcher vor-<lb/>
ge&#x017F;tern glu&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">arrivi</hi>ret/ nach meinen Vermo&#x0364;gen<lb/>
gu&#x0364;tlich von mir aufgenommen/ und empfangen wor-<lb/>
den; Es &#x017F;cheinet ein &#x017F;ehr ho&#x0364;flicher/ aufrichtiger und in<lb/>
Handlung erfahrner Mann zu &#x017F;eyn/ ob aber &#x017F;ein hie&#x017F;i-<lb/>
ger <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;s,</hi> weil er mit einer &#x017F;tarcken Parthey zu thun/<lb/>
nach Willen aus&#x017F;chlagen werde/ &#x017F;tehet fa&#x017F;t zu zweifeln.<lb/>
Jch werde an meinen guten Willen/ ihm zu helffen/<lb/>
nichts ermangeln la&#x017F;&#x017F;en/ habe auch allbereit unter der<lb/>
Hand einige An&#x017F;chla&#x0364;ge dem&#x017F;elben gegeben/ welche<lb/>
nicht fruchtloß abgelauffen; was ku&#x0364;nfftig erfolgen<lb/>
werde/ &#x017F;oll gleichfalls <hi rendition="#aq">advi&#x017F;i</hi>ret werden. Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verbleibe/ nech&#x017F;t Empfehlung go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">Protection<lb/>
&amp;c.</hi></p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y y 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[711/0727] ſamt darzu gehoͤrigen Antwortten. Ein anders. Monſieur. HErr N. N. mit des Herrn Recommendations- Schreiben begleitet/ iſt dato gluͤcklich allhier ar- riviret; Jch habe ihm/ ſo viel als moͤglich geweſen/ und der Poſt-Tag zulaſſen wollen/ in meines Herrn Re- gard guͤtlich gethan/ ſoll auch morgen und folgende Tage/ die er ſich bey uns aufhalten wird/ ferner geſche- hen; Ob ich ihm in allen Fall/ auf ſein Begehren/ auch mit Vorſchuß einiger Gelder dienen ſoll/ wolle mein Herr unbeſchwert in Antwort dieſes berichten/ und ſerner/ denſelben Gefaͤlligkeiten zu erweiſen/ Gele- genheit an die Hand geben/ ſintemahl ich unablaͤßlich verbleibe/ ꝛc. Ein anders. Monſieur. ZU Folge deſſen angenehmen Recommenda- tions-Schreiben/ iſt Herr N. N. welcher vor- geſtern gluͤcklich arriviret/ nach meinen Vermoͤgen guͤtlich von mir aufgenommen/ und empfangen wor- den; Es ſcheinet ein ſehr hoͤflicher/ aufrichtiger und in Handlung erfahrner Mann zu ſeyn/ ob aber ſein hieſi- ger Proceſs, weil er mit einer ſtarcken Parthey zu thun/ nach Willen ausſchlagen werde/ ſtehet faſt zu zweifeln. Jch werde an meinen guten Willen/ ihm zu helffen/ nichts ermangeln laſſen/ habe auch allbereit unter der Hand einige Anſchlaͤge demſelben gegeben/ welche nicht fruchtloß abgelauffen; was kuͤnfftig erfolgen werde/ ſoll gleichfalls adviſiret werden. Jndeſſen verbleibe/ nechſt Empfehlung goͤttlicher Protection &c. Ein Y y 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/727
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 711. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/727>, abgerufen am 20.01.2020.