Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
und Gratulations-Schreiben.
XI. Zeugniß wegen seiner Abrede.
Monsieur.

ES hat mir Herr N. N. geklaget/ was mein Herr
ihme/ wegen Bezahlung des Wechsels/ an-
muhten gewesen/ weil mir nun/ wie mein Herr selber
weiß/ alle Umstände/ die abgeredet worden/ wohl be-
kannt/ als wird er mich auch nicht verdencken/ wann
ich im Nohtfall/ der Wahrheit zu Steuer/ mein Zeug-
niß deswegen an gebührenden Ort und Stelle depo-
ni
re; sucht mein Herr/ was recht ist/ will ich ihm nicht
entgegen seyn/ weil ich allezeit profession mache/ mich
zu erweisen/ etc.

XII. Noch ein ander Zeugniß/ wegen
einer gesuchten Partey zu heyrahten.
Mein Herr!

WAnn derselbe seines bewusten Freundes wegen/
um diejenige Parthey/ von welcher kürtzlich
Nachfrage geschehen/ mein Gutdüncken vernehmen
wollen/ so berichte ich/ daß das Ansehen grösser/ als
die That selbsten/ und möchte die grosse Freundschafft
vielleicht das einige seyn/ welches einiger massen zur
Resolution bewegen könnte/ das übrige/ als baare
Mittel/ seynd schlecht/ und ist über dem auch der letzte
erlittene See-Schaden so considerabel gewesen/ daß
er noch nicht kan verwunden werden; Die bewehrte
Tugend der vornehmsten Personen in dem Spiel/
möchten verursachen/ daß man alle Considerationes
an die Seite setzen/ und resolviren könnte/ was viel-
leicht über Vermuhten noch zum Besten ausschlagen
möchte. Jch offerire mich dessen zu allen fernern
Diensten/ und verbleibe/ etc.

XIII.
Z z 4
und Gratulations-Schreiben.
XI. Zeugniß wegen ſeiner Abrede.
Monſieur.

ES hat mir Herr N. N. geklaget/ was mein Herr
ihme/ wegen Bezahlung des Wechſels/ an-
muhten geweſen/ weil mir nun/ wie mein Herr ſelber
weiß/ alle Umſtaͤnde/ die abgeredet worden/ wohl be-
kannt/ als wird er mich auch nicht verdencken/ wann
ich im Nohtfall/ der Wahrheit zu Steuer/ mein Zeug-
niß deswegen an gebuͤhrenden Ort und Stelle depo-
ni
re; ſucht mein Herr/ was recht iſt/ will ich ihm nicht
entgegen ſeyn/ weil ich allezeit profeſſion mache/ mich
zu erweiſen/ ꝛc.

XII. Noch ein ander Zeugniß/ wegen
einer geſuchten Partey zu heyrahten.
Mein Herr!

WAnn derſelbe ſeines bewuſten Freundes wegen/
um diejenige Parthey/ von welcher kuͤrtzlich
Nachfrage geſchehen/ mein Gutduͤncken vernehmen
wollen/ ſo berichte ich/ daß das Anſehen groͤſſer/ als
die That ſelbſten/ und moͤchte die groſſe Freundſchafft
vielleicht das einige ſeyn/ welches einiger maſſen zur
Reſolution bewegen koͤnnte/ das uͤbrige/ als baare
Mittel/ ſeynd ſchlecht/ und iſt uͤber dem auch der letzte
erlittene See-Schaden ſo conſiderabel geweſen/ daß
er noch nicht kan verwunden werden; Die bewehrte
Tugend der vornehmſten Perſonen in dem Spiel/
moͤchten verurſachen/ daß man alle Conſiderationes
an die Seite ſetzen/ und reſolviren koͤnnte/ was viel-
leicht uͤber Vermuhten noch zum Beſten ausſchlagen
moͤchte. Jch offerire mich deſſen zu allen fernern
Dienſten/ und verbleibe/ ꝛc.

XIII.
Z z 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0743" n="727"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gratulations-</hi></hi>Schreiben.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi> Zeugniß wegen &#x017F;einer Abrede.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat mir Herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi> geklaget/ was mein Herr<lb/>
ihme/ wegen Bezahlung des Wech&#x017F;els/ an-<lb/>
muhten gewe&#x017F;en/ weil mir nun/ wie mein Herr &#x017F;elber<lb/>
weiß/ alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde/ die abgeredet worden/ wohl be-<lb/>
kannt/ als wird er mich auch nicht verdencken/ wann<lb/>
ich im Nohtfall/ der Wahrheit zu Steuer/ mein Zeug-<lb/>
niß deswegen an gebu&#x0364;hrenden Ort und Stelle <hi rendition="#aq">depo-<lb/>
ni</hi>re; &#x017F;ucht mein Herr/ was recht i&#x017F;t/ will ich ihm nicht<lb/>
entgegen &#x017F;eyn/ weil ich allezeit <hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> mache/ mich<lb/>
zu erwei&#x017F;en/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Noch ein ander Zeugniß/ wegen<lb/>
einer ge&#x017F;uchten Partey zu heyrahten.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann der&#x017F;elbe &#x017F;eines bewu&#x017F;ten Freundes wegen/<lb/>
um diejenige Parthey/ von welcher ku&#x0364;rtzlich<lb/>
Nachfrage ge&#x017F;chehen/ mein Gutdu&#x0364;ncken vernehmen<lb/>
wollen/ &#x017F;o berichte ich/ daß das An&#x017F;ehen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als<lb/>
die That &#x017F;elb&#x017F;ten/ und mo&#x0364;chte die gro&#x017F;&#x017F;e Freund&#x017F;chafft<lb/>
vielleicht das einige &#x017F;eyn/ welches einiger ma&#x017F;&#x017F;en zur<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> bewegen ko&#x0364;nnte/ das u&#x0364;brige/ als baare<lb/>
Mittel/ &#x017F;eynd &#x017F;chlecht/ und i&#x017F;t u&#x0364;ber dem auch der letzte<lb/>
erlittene See-Schaden &#x017F;o <hi rendition="#aq">con&#x017F;iderabel</hi> gewe&#x017F;en/ daß<lb/>
er noch nicht kan verwunden werden; Die bewehrte<lb/>
Tugend der vornehm&#x017F;ten Per&#x017F;onen in dem Spiel/<lb/>
mo&#x0364;chten verur&#x017F;achen/ daß man alle <hi rendition="#aq">Con&#x017F;iderationes</hi><lb/>
an die Seite &#x017F;etzen/ und <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ren ko&#x0364;nnte/ was viel-<lb/>
leicht u&#x0364;ber Vermuhten noch zum Be&#x017F;ten aus&#x017F;chlagen<lb/>
mo&#x0364;chte. Jch <hi rendition="#aq">offerire</hi> mich de&#x017F;&#x017F;en zu allen fernern<lb/>
Dien&#x017F;ten/ und verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Z z 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[727/0743] und Gratulations-Schreiben. XI. Zeugniß wegen ſeiner Abrede. Monſieur. ES hat mir Herr N. N. geklaget/ was mein Herr ihme/ wegen Bezahlung des Wechſels/ an- muhten geweſen/ weil mir nun/ wie mein Herr ſelber weiß/ alle Umſtaͤnde/ die abgeredet worden/ wohl be- kannt/ als wird er mich auch nicht verdencken/ wann ich im Nohtfall/ der Wahrheit zu Steuer/ mein Zeug- niß deswegen an gebuͤhrenden Ort und Stelle depo- nire; ſucht mein Herr/ was recht iſt/ will ich ihm nicht entgegen ſeyn/ weil ich allezeit profeſſion mache/ mich zu erweiſen/ ꝛc. XII. Noch ein ander Zeugniß/ wegen einer geſuchten Partey zu heyrahten. Mein Herr! WAnn derſelbe ſeines bewuſten Freundes wegen/ um diejenige Parthey/ von welcher kuͤrtzlich Nachfrage geſchehen/ mein Gutduͤncken vernehmen wollen/ ſo berichte ich/ daß das Anſehen groͤſſer/ als die That ſelbſten/ und moͤchte die groſſe Freundſchafft vielleicht das einige ſeyn/ welches einiger maſſen zur Reſolution bewegen koͤnnte/ das uͤbrige/ als baare Mittel/ ſeynd ſchlecht/ und iſt uͤber dem auch der letzte erlittene See-Schaden ſo conſiderabel geweſen/ daß er noch nicht kan verwunden werden; Die bewehrte Tugend der vornehmſten Perſonen in dem Spiel/ moͤchten verurſachen/ daß man alle Conſiderationes an die Seite ſetzen/ und reſolviren koͤnnte/ was viel- leicht uͤber Vermuhten noch zum Beſten ausſchlagen moͤchte. Jch offerire mich deſſen zu allen fernern Dienſten/ und verbleibe/ ꝛc. XIII. Z z 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/743
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 727. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/743>, abgerufen am 21.11.2019.