Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Loßkündigung- und Bericht-Schreiben.
Antwort darauf.
Monsieur.

MAn pflegt Sprichworts-weise zu sagen/ ein jeder
sey seines Glückes Schmid; hättet ihr nicht alle
Welt mit euer Handlung bestreiten wollen/ und mehr
auf ein Solides, als weitläufftiges Negotium gese-
hen; Hättet ihr/ um euren Neben-Bürger zu ruini-
ren/ und vor ihm groß angesehen zu werden/ nicht eure
Waaren liederlich verschläudert/ und damit es nur
heissen möge: man setzte viel um/ jeden ankommenden/
von dem man nicht gewust/ wohin oder woher/ so gleich
ohne Unterscheid/ und ohne Praecaution geborget;
auch euer Haushalten in Essen/ Trincken/ Bauen/
Kleider-Pracht und andern Uppigkeiten/ rahtsamer
angestellet/ so würdet ihr in das Elend/ welches ihr
euch selbst zu dancken/ und conseqventer aus solchen
wieder heraus helffen möget/ nicht gefallen seyn. Jch
weiß dismahl nichts beyzutragen/ will mich aber sonst/
wo ichs ohne meinen Schaden thun kan/ allezeit er-
weisen/

euren geneigten Freund/
N. N.
II. Trost-Schreiben.
Monsieur.

WEil ich euch/ als mich selbsten geliebet/ als nehme
ich auch Theil an euren zugestossenen Unglück/
als wann es mir selbst wiederfahren wäre/ wünsche
auch von Hertzen meiner Seits/ zu eures verlohrnen
Wohlstandes Redressirung etwas contribuiren zu
können; So euch demnach mit meiner Recommen-
dation,
etwann als Buchhalter bey diesen oder jenen

Kauff-
B b b 2
Loßkuͤndigung- und Bericht-Schreiben.
Antwort darauf.
Monſieur.

MAn pflegt Sprichworts-weiſe zu ſagen/ ein jeder
ſey ſeines Gluͤckes Schmid; haͤttet ihr nicht alle
Welt mit euer Handlung beſtreiten wollen/ und mehr
auf ein Solides, als weitlaͤufftiges Negotium geſe-
hen; Haͤttet ihr/ um euren Neben-Buͤrger zu ruini-
ren/ und vor ihm groß angeſehen zu werden/ nicht eure
Waaren liederlich verſchlaͤudert/ und damit es nur
heiſſen moͤge: man ſetzte viel um/ jeden ankommenden/
von dem man nicht gewuſt/ wohin oder woher/ ſo gleich
ohne Unterſcheid/ und ohne Præcaution geborget;
auch euer Haushalten in Eſſen/ Trincken/ Bauen/
Kleider-Pracht und andern Uppigkeiten/ rahtſamer
angeſtellet/ ſo wuͤrdet ihr in das Elend/ welches ihr
euch ſelbſt zu dancken/ und conſeqventer aus ſolchen
wieder heraus helffen moͤget/ nicht gefallen ſeyn. Jch
weiß dismahl nichts beyzutragen/ will mich aber ſonſt/
wo ichs ohne meinen Schaden thun kan/ allezeit er-
weiſen/

euren geneigten Freund/
N. N.
II. Troſt-Schreiben.
Monſieur.

WEil ich euch/ als mich ſelbſten geliebet/ als nehme
ich auch Theil an euren zugeſtoſſenen Ungluͤck/
als wann es mir ſelbſt wiederfahren waͤre/ wuͤnſche
auch von Hertzen meiner Seits/ zu eures verlohrnen
Wohlſtandes Redreſſirung etwas contribuiren zu
koͤnnen; So euch demnach mit meiner Recommen-
dation,
etwann als Buchhalter bey dieſen oder jenen

Kauff-
B b b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0771" n="755"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Loßku&#x0364;ndigung- und Bericht-Schreiben.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort darauf.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>An pflegt Sprichworts-wei&#x017F;e zu &#x017F;agen/ ein jeder<lb/>
&#x017F;ey &#x017F;eines Glu&#x0364;ckes Schmid; ha&#x0364;ttet ihr nicht alle<lb/>
Welt mit euer Handlung be&#x017F;treiten wollen/ und mehr<lb/>
auf ein <hi rendition="#aq">Solides,</hi> als weitla&#x0364;ufftiges <hi rendition="#aq">Negotium</hi> ge&#x017F;e-<lb/>
hen; Ha&#x0364;ttet ihr/ um euren Neben-Bu&#x0364;rger zu <hi rendition="#aq">ruini-</hi><lb/>
ren/ und vor ihm groß ange&#x017F;ehen zu werden/ nicht eure<lb/>
Waaren liederlich ver&#x017F;chla&#x0364;udert/ und damit es nur<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge: man &#x017F;etzte viel um/ jeden ankommenden/<lb/>
von dem man nicht gewu&#x017F;t/ wohin oder woher/ &#x017F;o gleich<lb/>
ohne Unter&#x017F;cheid/ und ohne <hi rendition="#aq">Præcaution</hi> geborget;<lb/>
auch euer Haushalten in E&#x017F;&#x017F;en/ Trincken/ Bauen/<lb/>
Kleider-Pracht und andern Uppigkeiten/ raht&#x017F;amer<lb/>
ange&#x017F;tellet/ &#x017F;o wu&#x0364;rdet ihr in das Elend/ welches ihr<lb/>
euch &#x017F;elb&#x017F;t zu dancken/ und <hi rendition="#aq">con&#x017F;eqventer</hi> aus &#x017F;olchen<lb/>
wieder heraus helffen mo&#x0364;get/ nicht gefallen &#x017F;eyn. Jch<lb/>
weiß dismahl nichts beyzutragen/ will mich aber &#x017F;on&#x017F;t/<lb/>
wo ichs ohne meinen Schaden thun kan/ allezeit er-<lb/>
wei&#x017F;en/</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">euren geneigten Freund/<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Tro&#x017F;t-Schreiben.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich euch/ als mich &#x017F;elb&#x017F;ten geliebet/ als nehme<lb/>
ich auch Theil an euren zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Unglu&#x0364;ck/<lb/>
als wann es mir &#x017F;elb&#x017F;t wiederfahren wa&#x0364;re/ wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
auch von Hertzen meiner Seits/ zu eures verlohrnen<lb/>
Wohl&#x017F;tandes <hi rendition="#aq">Redre&#x017F;&#x017F;i</hi>rung etwas <hi rendition="#aq">contribui</hi>ren zu<lb/>
ko&#x0364;nnen; So euch demnach mit meiner <hi rendition="#aq">Recommen-<lb/>
dation,</hi> etwann als Buchhalter bey die&#x017F;en oder jenen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Kauff-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[755/0771] Loßkuͤndigung- und Bericht-Schreiben. Antwort darauf. Monſieur. MAn pflegt Sprichworts-weiſe zu ſagen/ ein jeder ſey ſeines Gluͤckes Schmid; haͤttet ihr nicht alle Welt mit euer Handlung beſtreiten wollen/ und mehr auf ein Solides, als weitlaͤufftiges Negotium geſe- hen; Haͤttet ihr/ um euren Neben-Buͤrger zu ruini- ren/ und vor ihm groß angeſehen zu werden/ nicht eure Waaren liederlich verſchlaͤudert/ und damit es nur heiſſen moͤge: man ſetzte viel um/ jeden ankommenden/ von dem man nicht gewuſt/ wohin oder woher/ ſo gleich ohne Unterſcheid/ und ohne Præcaution geborget; auch euer Haushalten in Eſſen/ Trincken/ Bauen/ Kleider-Pracht und andern Uppigkeiten/ rahtſamer angeſtellet/ ſo wuͤrdet ihr in das Elend/ welches ihr euch ſelbſt zu dancken/ und conſeqventer aus ſolchen wieder heraus helffen moͤget/ nicht gefallen ſeyn. Jch weiß dismahl nichts beyzutragen/ will mich aber ſonſt/ wo ichs ohne meinen Schaden thun kan/ allezeit er- weiſen/ euren geneigten Freund/ N. N. II. Troſt-Schreiben. Monſieur. WEil ich euch/ als mich ſelbſten geliebet/ als nehme ich auch Theil an euren zugeſtoſſenen Ungluͤck/ als wann es mir ſelbſt wiederfahren waͤre/ wuͤnſche auch von Hertzen meiner Seits/ zu eures verlohrnen Wohlſtandes Redreſſirung etwas contribuiren zu koͤnnen; So euch demnach mit meiner Recommen- dation, etwann als Buchhalter bey dieſen oder jenen Kauff- B b b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/771
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 755. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/771>, abgerufen am 21.11.2019.