Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Bitt-Klag-Trost-Verweiß-Handels-
VI. Klag-Brief einer Wittwen/ über
das Absterben ihr es Mannes.
Jnsonders hochzuehrender Herr!

DEmselben kan ohne Trähnen nicht bekandt ma-
chen/ wie daß der liebe GOtt meinen wehrten
Ehemann/ seinen lang gewesenen treuen Freund und
Correspondenten/ den vergangenen 6. Julii dieser
Zeitlichkeit durch einen sanfften und seligen Todt ent-
rissen/ wann ich nun in diesen betrübten Witwen-
Stande/ auf Einrahten guter Freunde/ meinen Kin-
dern zum besten/ entschliessen müssen/ des seligen
Mannes Handlung nach als vor unter den Nahmen
seligen N. N. Witwe und Erben fort zu führen/ als
wird hoffentlich mein hochgeehrter Herr mich und die
Meinigen/ der von meinen Mann lang geleisteten treu-
en Dienste entgelten lassen/ und mit seiner liebwehr-
ten Correspondentz continuiren/ es soll alle Reale-
Bedienung dagegen erfolgen/ und vermuhtlich dem
Herrn und allen andern Freunden/ die meines Manns
seligen Handlung mit ihren Befehlen würdigen/ er-
wiesen werden/ daß obgleich die Handlung ihr Haupt
verlohren/ dannoch die Hinterbliebene in Bedienung
guter Freunde ihr bestes zu thun/ nicht ermangeln.
Womit ich schliesse/ und nechst schönster Begrüssung
demselben göttlicher Protection empfehlend/ ver-
bleibe

Meines hochwehrten Herrn
Ehren dienstwillige
N. N.
Ant-
Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels-
VI. Klag-Brief einer Wittwen/ uͤber
das Abſterben ihr es Mannes.
Jnſonders hochzuehrender Herr!

DEmſelben kan ohne Traͤhnen nicht bekandt ma-
chen/ wie daß der liebe GOtt meinen wehrten
Ehemann/ ſeinen lang geweſenen treuen Freund und
Correſpondenten/ den vergangenen 6. Julii dieſer
Zeitlichkeit durch einen ſanfften und ſeligen Todt ent-
riſſen/ wann ich nun in dieſen betruͤbten Witwen-
Stande/ auf Einrahten guter Freunde/ meinen Kin-
dern zum beſten/ entſchlieſſen muͤſſen/ des ſeligen
Mannes Handlung nach als vor unter den Nahmen
ſeligen N. N. Witwe und Erben fort zu fuͤhren/ als
wird hoffentlich mein hochgeehrter Herr mich und die
Meinigen/ der von meinen Mann lang geleiſteten treu-
en Dienſte entgelten laſſen/ und mit ſeiner liebwehr-
ten Correſpondentz continuiren/ es ſoll alle Reale-
Bedienung dagegen erfolgen/ und vermuhtlich dem
Herrn und allen andern Freunden/ die meines Manns
ſeligen Handlung mit ihren Befehlen wuͤrdigen/ er-
wieſen werden/ daß obgleich die Handlung ihr Haupt
verlohren/ dannoch die Hinterbliebene in Bedienung
guter Freunde ihr beſtes zu thun/ nicht ermangeln.
Womit ich ſchlieſſe/ und nechſt ſchoͤnſter Begruͤſſung
demſelben goͤttlicher Protection empfehlend/ ver-
bleibe

Meines hochwehrten Herrn
Ehren dienſtwillige
N. N.
Ant-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0776" n="760"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bitt-Klag-Tro&#x017F;t-Verweiß-Handels-</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Klag-Brief einer Wittwen/ u&#x0364;ber<lb/>
das Ab&#x017F;terben ihr es Mannes.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Jn&#x017F;onders hochzuehrender Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Em&#x017F;elben kan ohne Tra&#x0364;hnen nicht bekandt ma-<lb/>
chen/ wie daß der liebe GOtt meinen wehrten<lb/>
Ehemann/ &#x017F;einen lang gewe&#x017F;enen treuen Freund und<lb/><hi rendition="#aq">Corre&#x017F;ponden</hi>ten/ den vergangenen 6. <hi rendition="#aq">Julii</hi> die&#x017F;er<lb/>
Zeitlichkeit durch einen &#x017F;anfften und &#x017F;eligen Todt ent-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en/ wann ich nun in die&#x017F;en betru&#x0364;bten Witwen-<lb/>
Stande/ auf Einrahten guter Freunde/ meinen Kin-<lb/>
dern zum be&#x017F;ten/ ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ des &#x017F;eligen<lb/>
Mannes Handlung nach als vor unter den Nahmen<lb/>
&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">N. N.</hi> Witwe und Erben fort zu fu&#x0364;hren/ als<lb/>
wird hoffentlich mein hochgeehrter Herr mich und die<lb/>
Meinigen/ der von meinen Mann lang gelei&#x017F;teten treu-<lb/>
en Dien&#x017F;te entgelten la&#x017F;&#x017F;en/ und mit &#x017F;einer liebwehr-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;ponden</hi>tz <hi rendition="#aq">continui</hi>ren/ es &#x017F;oll alle <hi rendition="#aq">Reale-</hi><lb/>
Bedienung dagegen erfolgen/ und vermuhtlich dem<lb/>
Herrn und allen andern Freunden/ die meines Manns<lb/>
&#x017F;eligen Handlung mit ihren Befehlen wu&#x0364;rdigen/ er-<lb/>
wie&#x017F;en werden/ daß obgleich die Handlung ihr Haupt<lb/>
verlohren/ dannoch die Hinterbliebene in Bedienung<lb/>
guter Freunde ihr be&#x017F;tes zu thun/ nicht ermangeln.<lb/>
Womit ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ und nech&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
dem&#x017F;elben go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">Protection</hi> empfehlend/ ver-<lb/>
bleibe</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#fr">Meines hochwehrten Herrn</hi><lb/> <hi rendition="#et">Ehren dien&#x017F;twillige<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ant-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[760/0776] Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels- VI. Klag-Brief einer Wittwen/ uͤber das Abſterben ihr es Mannes. Jnſonders hochzuehrender Herr! DEmſelben kan ohne Traͤhnen nicht bekandt ma- chen/ wie daß der liebe GOtt meinen wehrten Ehemann/ ſeinen lang geweſenen treuen Freund und Correſpondenten/ den vergangenen 6. Julii dieſer Zeitlichkeit durch einen ſanfften und ſeligen Todt ent- riſſen/ wann ich nun in dieſen betruͤbten Witwen- Stande/ auf Einrahten guter Freunde/ meinen Kin- dern zum beſten/ entſchlieſſen muͤſſen/ des ſeligen Mannes Handlung nach als vor unter den Nahmen ſeligen N. N. Witwe und Erben fort zu fuͤhren/ als wird hoffentlich mein hochgeehrter Herr mich und die Meinigen/ der von meinen Mann lang geleiſteten treu- en Dienſte entgelten laſſen/ und mit ſeiner liebwehr- ten Correſpondentz continuiren/ es ſoll alle Reale- Bedienung dagegen erfolgen/ und vermuhtlich dem Herrn und allen andern Freunden/ die meines Manns ſeligen Handlung mit ihren Befehlen wuͤrdigen/ er- wieſen werden/ daß obgleich die Handlung ihr Haupt verlohren/ dannoch die Hinterbliebene in Bedienung guter Freunde ihr beſtes zu thun/ nicht ermangeln. Womit ich ſchlieſſe/ und nechſt ſchoͤnſter Begruͤſſung demſelben goͤttlicher Protection empfehlend/ ver- bleibe Meines hochwehrten Herrn Ehren dienſtwillige N. N. Ant-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/776
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 760. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/776>, abgerufen am 20.07.2019.