Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Montibus Pietatis oder Lehn-Häusern.
sicheres Pfand/ auch wol tüchtige Handschrifften/
gegen 8. pro Cent. Geld bekommen können/ wie ein
solches aus der Ao. 1699. im Druck ausgegangenen
Banco-Ordnung mit mehrern zu ersehen/ dahin ich
dem Herrn/ geliebter Kürtze halber/ wegen der gemei-
nen Lehn-Häuser aber an das Hamburgische Lom-
bards
oder Lehn-Hauses-Ordnung/ in 26. Artickeln
abgefasset/ will verwiesen/ und schließlichen gewünschet
haben/ daß alle unsere Teutsche Land- und Handels-
Städte/ samt denen darinn gebietenden Ober-Herren/
auf die Gedancken kommen möchten/ der Armuht zum
Besten solche Lehn-Häuser nach der Weise/ wie in un-
serer neulich ausgegangenen Vorstellung von dem
Nutzen der Lehn Banqven in einer Stadt und Repu-
blic
angewiesen worden/ aufzurichten; ja so gar der-
gleichen Montes Pietatis auf dem Lande zu introdu-
ci
ren. Da ich denn versichert wäre/ daß ein unfehl-
bahrer und höchst zu preisender Nutzen daraus würde
zu gewarten seyn.

IV.
Von Credit, so wol der particu-
lair
Kauffleute/ als eines gantzen Lan-
des oder specialen Handels-
Platzes.
Mein Herr!

ES hat derselbe Ursache zu klagen/ daß unter den
vielen Bösen/ welches die überall in vollem
Schwange gehende schlechte Zeiten/ zum Verderb der
Commercien mit sich führen/ auch nicht eines der ge-

ring-

Von Montibus Pietatis oder Lehn-Haͤuſern.
ſicheres Pfand/ auch wol tuͤchtige Handſchrifften/
gegen 8. pro Cent. Geld bekommen koͤnnen/ wie ein
ſolches aus der Ao. 1699. im Druck ausgegangenen
Banco-Ordnung mit mehrern zu erſehen/ dahin ich
dem Herrn/ geliebter Kuͤrtze halber/ wegen der gemei-
nen Lehn-Haͤuſer aber an das Hamburgiſche Lom-
bards
oder Lehn-Hauſes-Ordnung/ in 26. Artickeln
abgefaſſet/ will verwieſen/ und ſchließlichen gewuͤnſchet
haben/ daß alle unſere Teutſche Land- und Handels-
Staͤdte/ ſamt denen darinn gebietenden Ober-Herren/
auf die Gedancken kommen moͤchten/ der Armuht zum
Beſten ſolche Lehn-Haͤuſer nach der Weiſe/ wie in un-
ſerer neulich ausgegangenen Vorſtellung von dem
Nutzen der Lehn Banqven in einer Stadt und Repu-
blic
angewieſen worden/ aufzurichten; ja ſo gar der-
gleichen Montes Pietatis auf dem Lande zu introdu-
ci
ren. Da ich denn verſichert waͤre/ daß ein unfehl-
bahrer und hoͤchſt zu preiſender Nutzen daraus wuͤrde
zu gewarten ſeyn.

IV.
Von Credit, ſo wol der particu-
lair
Kauffleute/ als eines gantzen Lan-
des oder ſpecialen Handels-
Platzes.
Mein Herr!

ES hat derſelbe Urſache zu klagen/ daß unter den
vielen Boͤſen/ welches die uͤberall in vollem
Schwange gehende ſchlechte Zeiten/ zum Verderb der
Commercien mit ſich fuͤhren/ auch nicht eines der ge-

ring-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <p><pb facs="#f0894" n="878"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Montibus Pietatis</hi></hi> oder Lehn-Ha&#x0364;u&#x017F;ern.</hi></fw><lb/>
&#x017F;icheres Pfand/ auch wol tu&#x0364;chtige Hand&#x017F;chrifften/<lb/>
gegen 8. <hi rendition="#aq">pro Cent.</hi> Geld bekommen ko&#x0364;nnen/ wie ein<lb/>
&#x017F;olches aus der <hi rendition="#aq">Ao.</hi> 1699. im Druck ausgegangenen<lb/><hi rendition="#aq">Banco-</hi>Ordnung mit mehrern zu er&#x017F;ehen/ dahin ich<lb/>
dem Herrn/ geliebter Ku&#x0364;rtze halber/ wegen der gemei-<lb/>
nen Lehn-Ha&#x0364;u&#x017F;er aber an das Hamburgi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Lom-<lb/>
bards</hi> oder Lehn-Hau&#x017F;es-Ordnung/ in 26. Artickeln<lb/>
abgefa&#x017F;&#x017F;et/ will verwie&#x017F;en/ und &#x017F;chließlichen gewu&#x0364;n&#x017F;chet<lb/>
haben/ daß alle un&#x017F;ere Teut&#x017F;che Land- und Handels-<lb/>
Sta&#x0364;dte/ &#x017F;amt denen darinn gebietenden Ober-Herren/<lb/>
auf die Gedancken kommen mo&#x0364;chten/ der Armuht zum<lb/>
Be&#x017F;ten &#x017F;olche Lehn-Ha&#x0364;u&#x017F;er nach der Wei&#x017F;e/ wie in un-<lb/>
&#x017F;erer neulich ausgegangenen Vor&#x017F;tellung von dem<lb/>
Nutzen der Lehn <hi rendition="#aq">Banqven</hi> in einer Stadt und <hi rendition="#aq">Repu-<lb/>
blic</hi> angewie&#x017F;en worden/ aufzurichten; ja &#x017F;o gar der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">Montes Pietatis</hi> auf dem Lande zu <hi rendition="#aq">introdu-<lb/>
ci</hi>ren. Da ich denn ver&#x017F;ichert wa&#x0364;re/ daß ein unfehl-<lb/>
bahrer und ho&#x0364;ch&#x017F;t zu prei&#x017F;ender Nutzen daraus wu&#x0364;rde<lb/>
zu gewarten &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Von <hi rendition="#aq">Credit,</hi> &#x017F;o wol der <hi rendition="#aq">particu-<lb/>
lair</hi> Kauffleute/ als eines gantzen Lan-<lb/>
des oder <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialen</hi> Handels-<lb/>
Platzes.</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat der&#x017F;elbe Ur&#x017F;ache zu klagen/ daß unter den<lb/>
vielen Bo&#x0364;&#x017F;en/ welches die u&#x0364;berall in vollem<lb/>
Schwange gehende &#x017F;chlechte Zeiten/ zum Verderb der<lb/><hi rendition="#aq">Commercien</hi> mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren/ auch nicht eines der ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ring-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[878/0894] Von Montibus Pietatis oder Lehn-Haͤuſern. ſicheres Pfand/ auch wol tuͤchtige Handſchrifften/ gegen 8. pro Cent. Geld bekommen koͤnnen/ wie ein ſolches aus der Ao. 1699. im Druck ausgegangenen Banco-Ordnung mit mehrern zu erſehen/ dahin ich dem Herrn/ geliebter Kuͤrtze halber/ wegen der gemei- nen Lehn-Haͤuſer aber an das Hamburgiſche Lom- bards oder Lehn-Hauſes-Ordnung/ in 26. Artickeln abgefaſſet/ will verwieſen/ und ſchließlichen gewuͤnſchet haben/ daß alle unſere Teutſche Land- und Handels- Staͤdte/ ſamt denen darinn gebietenden Ober-Herren/ auf die Gedancken kommen moͤchten/ der Armuht zum Beſten ſolche Lehn-Haͤuſer nach der Weiſe/ wie in un- ſerer neulich ausgegangenen Vorſtellung von dem Nutzen der Lehn Banqven in einer Stadt und Repu- blic angewieſen worden/ aufzurichten; ja ſo gar der- gleichen Montes Pietatis auf dem Lande zu introdu- ciren. Da ich denn verſichert waͤre/ daß ein unfehl- bahrer und hoͤchſt zu preiſender Nutzen daraus wuͤrde zu gewarten ſeyn. IV. Von Credit, ſo wol der particu- lair Kauffleute/ als eines gantzen Lan- des oder ſpecialen Handels- Platzes. Mein Herr! ES hat derſelbe Urſache zu klagen/ daß unter den vielen Boͤſen/ welches die uͤberall in vollem Schwange gehende ſchlechte Zeiten/ zum Verderb der Commercien mit ſich fuͤhren/ auch nicht eines der ge- ring-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/894
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 878. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/894>, abgerufen am 15.11.2019.