Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
Ein anders.

WAs derselbe an mich wegen eines Handels-
Dieners gelangen lassen/ solchem habe ich nach-
zuleben/ und demselben einen qualificirten Men-
schen zuzuweisen mich äusserst bemühet/ so bald auch
nicht gegen ein und andern die Eröffnung davon
gethan/ als sich zugleich unterschiedliche angegeben/
davon jedoch einige/ als ich etwas genauer um de-
ren Umstände mich erkundiget/ so beschaffen gewe-
sen/ daß ich mit ihrer Zuweisung bey dem Herrn
keinen Danck zu verdienen mir getraute; andere
hingegen haben an denen Bedingungen/ welche der
Herr fordert/ unterschiedliches auszusetzen gewust/
dahero ich bißher nach Willen dem Herrn zu die-
nen/ noch die Gelegenheit nicht finden kan/ solte mir
nach diesen noch etwas zu Handen stossen/ werde ich
demjenigen/ was mir der Herr aufgetragen/ nach-
zuleben/ in keine Vergessenheit stellen/ als der ich
jederzeit verbleibe.



Ein anders.

DEssen geehrtes Schreiben von 6ten dieses zu
Folge/ habe ich mich nach einem solchen ge-
schickten Handels-Diener umgesehen/ welcher dem
Herrn in seiner berühmten Handlung/ denen vor-
geschriebenen Bedingungen nach/ gute Dienste lei-
sten könte; Endlich auch einen solchen an eines hie-
sigen vornehmen Bürgers Sohn/ Nahmens N. N.
gefunden/ welcher seine Jahr allhier erstanden/

nach-
G 5
Von allerhand Kauffmañs-Contracten.
Ein anders.

WAs derſelbe an mich wegen eines Handels-
Dieners gelangen laſſen/ ſolchem habe ich nach-
zuleben/ und demſelben einen qualificirten Men-
ſchen zuzuweiſen mich aͤuſſerſt bemuͤhet/ ſo bald auch
nicht gegen ein und andern die Eroͤffnung davon
gethan/ als ſich zugleich unterſchiedliche angegeben/
davon jedoch einige/ als ich etwas genauer um de-
ren Umſtaͤnde mich erkundiget/ ſo beſchaffen gewe-
ſen/ daß ich mit ihrer Zuweiſung bey dem Herrn
keinen Danck zu verdienen mir getraute; andere
hingegen haben an denen Bedingungen/ welche der
Herr fordert/ unterſchiedliches auszuſetzen gewuſt/
dahero ich bißher nach Willen dem Herrn zu die-
nen/ noch die Gelegenheit nicht finden kan/ ſolte mir
nach dieſen noch etwas zu Handen ſtoſſen/ werde ich
demjenigen/ was mir der Herr aufgetragen/ nach-
zuleben/ in keine Vergeſſenheit ſtellen/ als der ich
jederzeit verbleibe.



Ein anders.

DEſſen geehrtes Schreiben von 6ten dieſes zu
Folge/ habe ich mich nach einem ſolchen ge-
ſchickten Handels-Diener umgeſehen/ welcher dem
Herrn in ſeiner beruͤhmten Handlung/ denen vor-
geſchriebenen Bedingungen nach/ gute Dienſte lei-
ſten koͤnte; Endlich auch einen ſolchen an eines hie-
ſigen vornehmen Buͤrgers Sohn/ Nahmens N. N.
gefunden/ welcher ſeine Jahr allhier erſtanden/

nach-
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="105"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von allerhand Kauffman&#x0303;s-<hi rendition="#aq">Contract</hi>en.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As der&#x017F;elbe an mich wegen eines Handels-<lb/>
Dieners gelangen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olchem habe ich nach-<lb/>
zuleben/ und dem&#x017F;elben einen <hi rendition="#aq">qualificir</hi>ten Men-<lb/>
&#x017F;chen zuzuwei&#x017F;en mich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t bemu&#x0364;het/ &#x017F;o bald auch<lb/>
nicht gegen ein und andern die Ero&#x0364;ffnung davon<lb/>
gethan/ als &#x017F;ich zugleich unter&#x017F;chiedliche angegeben/<lb/>
davon jedoch einige/ als ich etwas genauer um de-<lb/>
ren Um&#x017F;ta&#x0364;nde mich erkundiget/ &#x017F;o be&#x017F;chaffen gewe-<lb/>
&#x017F;en/ daß ich mit ihrer Zuwei&#x017F;ung bey dem Herrn<lb/>
keinen Danck zu verdienen mir getraute; andere<lb/>
hingegen haben an denen Bedingungen/ welche der<lb/>
Herr fordert/ unter&#x017F;chiedliches auszu&#x017F;etzen gewu&#x017F;t/<lb/>
dahero ich bißher nach Willen dem Herrn zu die-<lb/>
nen/ noch die Gelegenheit nicht finden kan/ &#x017F;olte mir<lb/>
nach die&#x017F;en noch etwas zu Handen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ werde ich<lb/>
demjenigen/ was mir der Herr aufgetragen/ nach-<lb/>
zuleben/ in keine Verge&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;tellen/ als der ich<lb/>
jederzeit verbleibe.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en geehrtes Schreiben von 6ten die&#x017F;es zu<lb/>
Folge/ habe ich mich nach einem &#x017F;olchen ge-<lb/>
&#x017F;chickten Handels-Diener umge&#x017F;ehen/ welcher dem<lb/>
Herrn in &#x017F;einer beru&#x0364;hmten Handlung/ denen vor-<lb/>
ge&#x017F;chriebenen Bedingungen nach/ gute Dien&#x017F;te lei-<lb/>
&#x017F;ten ko&#x0364;nte; Endlich auch einen &#x017F;olchen an eines hie-<lb/>
&#x017F;igen vornehmen Bu&#x0364;rgers Sohn/ Nahmens <hi rendition="#aq">N. N.</hi><lb/>
gefunden/ welcher &#x017F;eine Jahr allhier er&#x017F;tanden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><fw place="bottom" type="catch">nach-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0129] Von allerhand Kauffmañs-Contracten. Ein anders. WAs derſelbe an mich wegen eines Handels- Dieners gelangen laſſen/ ſolchem habe ich nach- zuleben/ und demſelben einen qualificirten Men- ſchen zuzuweiſen mich aͤuſſerſt bemuͤhet/ ſo bald auch nicht gegen ein und andern die Eroͤffnung davon gethan/ als ſich zugleich unterſchiedliche angegeben/ davon jedoch einige/ als ich etwas genauer um de- ren Umſtaͤnde mich erkundiget/ ſo beſchaffen gewe- ſen/ daß ich mit ihrer Zuweiſung bey dem Herrn keinen Danck zu verdienen mir getraute; andere hingegen haben an denen Bedingungen/ welche der Herr fordert/ unterſchiedliches auszuſetzen gewuſt/ dahero ich bißher nach Willen dem Herrn zu die- nen/ noch die Gelegenheit nicht finden kan/ ſolte mir nach dieſen noch etwas zu Handen ſtoſſen/ werde ich demjenigen/ was mir der Herr aufgetragen/ nach- zuleben/ in keine Vergeſſenheit ſtellen/ als der ich jederzeit verbleibe. Ein anders. DEſſen geehrtes Schreiben von 6ten dieſes zu Folge/ habe ich mich nach einem ſolchen ge- ſchickten Handels-Diener umgeſehen/ welcher dem Herrn in ſeiner beruͤhmten Handlung/ denen vor- geſchriebenen Bedingungen nach/ gute Dienſte lei- ſten koͤnte; Endlich auch einen ſolchen an eines hie- ſigen vornehmen Buͤrgers Sohn/ Nahmens N. N. gefunden/ welcher ſeine Jahr allhier erſtanden/ nach- G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/129
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/129>, abgerufen am 21.08.2019.