Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
Ein Handels-Patron erkundiget sich
bey einem Tertio, um denjenigen/ der ihn

als Diener seine Dienste offeri-
ret hat.

ES hat sich N. N. ihres Orts in meiner Hand-
lung als Diener zu dienen/ durch ein an mich
abgelassenes Schreiben angeboten/ und dabey eini-
ge Umstände von seiner Person und Capacität be-
richtet/ wann ich nun/ ehe ich hierauf eine Resolu-
tion
von mir gebe/ erstlich weitere Nachricht von
meinem geehrten Herrn dieses Menschen wegen ein-
zuziehen vor nöthig erachte/ als ersuche ich mir sol-
che unverholen und aufrichtiger Weise mitzuthei-
len/ es soll alles bey mir in höchster Verschwiegen-
heit bleiben/ auch auf Begehren des Herrn eigen-
händiges Schreiben wieder zurück gesandt werden/
ich diene in dergleichen und andern Fällen wieder-
um/ und verbleibe.



Antwort auf obiges/ mit einer
Recommendation.

DAß in mir gesetzte Vertrauen/ meine Nach-
richt wegen des sich bey den Herrn zu dienen
offerirenden N. N. zu eröffnen/ erfordert meiner
Seits deßfalls mit aller Aufrichtigkeit heraus zu
gehen/ und nach solchen dem Herrn zu berichten/
daß besagter N. N. hiesiges Orts/ seiner Conduite
wegen/ in schlechten Credit stehe/ auch einige Con-
dition
unter hiesigen Kauffleuten zu erlangen/ sich

gantz
H 4
Von allerhand Kauffmañs-Contracten.
Ein Handels-Patron erkundiget ſich
bey einem Tertio, um denjenigen/ der ihn

als Diener ſeine Dienſte offeri-
ret hat.

ES hat ſich N. N. ihres Orts in meiner Hand-
lung als Diener zu dienen/ durch ein an mich
abgelaſſenes Schreiben angeboten/ und dabey eini-
ge Umſtaͤnde von ſeiner Perſon und Capacitaͤt be-
richtet/ wann ich nun/ ehe ich hierauf eine Reſolu-
tion
von mir gebe/ erſtlich weitere Nachricht von
meinem geehrten Herrn dieſes Menſchen wegen ein-
zuziehen vor noͤthig erachte/ als erſuche ich mir ſol-
che unverholen und aufrichtiger Weiſe mitzuthei-
len/ es ſoll alles bey mir in hoͤchſter Verſchwiegen-
heit bleiben/ auch auf Begehren des Herrn eigen-
haͤndiges Schreiben wieder zuruͤck geſandt werden/
ich diene in dergleichen und andern Faͤllen wieder-
um/ und verbleibe.



Antwort auf obiges/ mit einer
Recommendation.

DAß in mir geſetzte Vertrauen/ meine Nach-
richt wegen des ſich bey den Herrn zu dienen
offerirenden N. N. zu eroͤffnen/ erfordert meiner
Seits deßfalls mit aller Aufrichtigkeit heraus zu
gehen/ und nach ſolchen dem Herrn zu berichten/
daß beſagter N. N. hieſiges Orts/ ſeiner Conduite
wegen/ in ſchlechten Credit ſtehe/ auch einige Con-
dition
unter hieſigen Kauffleuten zu erlangen/ ſich

gantz
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="119"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von allerhand Kauffman&#x0303;s<hi rendition="#aq">-Contract</hi>en.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Ein Handels-<hi rendition="#aq">Patron</hi> erkundiget &#x017F;ich<lb/>
bey einem <hi rendition="#aq">Tertio,</hi> um denjenigen/ der ihn</hi><lb/>
als Diener &#x017F;eine Dien&#x017F;te <hi rendition="#aq">offeri-</hi><lb/>
ret hat.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat &#x017F;ich <hi rendition="#aq">N. N.</hi> ihres Orts in meiner Hand-<lb/>
lung als Diener zu dienen/ durch ein an mich<lb/>
abgela&#x017F;&#x017F;enes Schreiben angeboten/ und dabey eini-<lb/>
ge Um&#x017F;ta&#x0364;nde von &#x017F;einer Per&#x017F;on und <hi rendition="#aq">Capaci</hi>ta&#x0364;t be-<lb/>
richtet/ wann ich nun/ ehe ich hierauf eine <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olu-<lb/>
tion</hi> von mir gebe/ er&#x017F;tlich weitere Nachricht von<lb/>
meinem geehrten Herrn die&#x017F;es Men&#x017F;chen wegen ein-<lb/>
zuziehen vor no&#x0364;thig erachte/ als er&#x017F;uche ich mir &#x017F;ol-<lb/>
che unverholen und aufrichtiger Wei&#x017F;e mitzuthei-<lb/>
len/ es &#x017F;oll alles bey mir in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Ver&#x017F;chwiegen-<lb/>
heit bleiben/ auch auf Begehren des Herrn eigen-<lb/>
ha&#x0364;ndiges Schreiben wieder zuru&#x0364;ck ge&#x017F;andt werden/<lb/>
ich diene in dergleichen und andern Fa&#x0364;llen wieder-<lb/>
um/ und verbleibe.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antwort auf obiges/ mit einer</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Recommendation.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß in mir ge&#x017F;etzte Vertrauen/ meine Nach-<lb/>
richt wegen des &#x017F;ich bey den Herrn zu dienen<lb/><hi rendition="#aq">offeri</hi>renden <hi rendition="#aq">N. N.</hi> zu ero&#x0364;ffnen/ erfordert meiner<lb/>
Seits deßfalls mit aller Aufrichtigkeit heraus zu<lb/>
gehen/ und nach &#x017F;olchen dem Herrn zu berichten/<lb/>
daß be&#x017F;agter <hi rendition="#aq">N. N.</hi> hie&#x017F;iges Orts/ &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Conduite</hi><lb/>
wegen/ in &#x017F;chlechten <hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;tehe/ auch einige <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
dition</hi> unter hie&#x017F;igen Kauffleuten zu erlangen/ &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">gantz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0143] Von allerhand Kauffmañs-Contracten. Ein Handels-Patron erkundiget ſich bey einem Tertio, um denjenigen/ der ihn als Diener ſeine Dienſte offeri- ret hat. ES hat ſich N. N. ihres Orts in meiner Hand- lung als Diener zu dienen/ durch ein an mich abgelaſſenes Schreiben angeboten/ und dabey eini- ge Umſtaͤnde von ſeiner Perſon und Capacitaͤt be- richtet/ wann ich nun/ ehe ich hierauf eine Reſolu- tion von mir gebe/ erſtlich weitere Nachricht von meinem geehrten Herrn dieſes Menſchen wegen ein- zuziehen vor noͤthig erachte/ als erſuche ich mir ſol- che unverholen und aufrichtiger Weiſe mitzuthei- len/ es ſoll alles bey mir in hoͤchſter Verſchwiegen- heit bleiben/ auch auf Begehren des Herrn eigen- haͤndiges Schreiben wieder zuruͤck geſandt werden/ ich diene in dergleichen und andern Faͤllen wieder- um/ und verbleibe. Antwort auf obiges/ mit einer Recommendation. DAß in mir geſetzte Vertrauen/ meine Nach- richt wegen des ſich bey den Herrn zu dienen offerirenden N. N. zu eroͤffnen/ erfordert meiner Seits deßfalls mit aller Aufrichtigkeit heraus zu gehen/ und nach ſolchen dem Herrn zu berichten/ daß beſagter N. N. hieſiges Orts/ ſeiner Conduite wegen/ in ſchlechten Credit ſtehe/ auch einige Con- dition unter hieſigen Kauffleuten zu erlangen/ ſich gantz H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/143
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/143>, abgerufen am 10.12.2019.