Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie die Gesundheit zu verwahren.
Augen/ mit eben so viel Theriac im warmen Bier
oder Wein.

Hätte jemand unter Wegs ein Arm oder Bein
entzwey gebrochen/ und kein Barbirer wäre so bald
bey der Hand/ so muß man nur so lang ein Tuch
in Eßig genetzt herum schlagen/ biß man sich recht
kan verbinden lassen.

Vor die Zerquetschung der Hand oder an-
derer Theile/ nehmen etliche nur den Safft vom
Roß-Mist/ und tröpffeln solchen in die Wunde/
oder gebrauchen das Johannis-Oel/ und binden
die Wunde vest zu.

Item, Nimm Speck/ Honig und Rocken-
Mehl/ menge es durcheinander/ und lege es über/
es heilet bald eine Wunde; Papeln-Kraut mit
Baum-Oel zerstossen/ ingleichen/ Epheu-Safft/ ist
gut zu allen frischen Wunden. Item, Fünfffinger-
Kraut mit altem Schmeer zerstossen/ oder nehmet zu
alten Schäden Schweinen-Schmeer/ last es zer-
gehen/ rühret hernach Grünspan darunter und
streicht es auf weiß Hartz und Saaf-Talch in Zie-
gen-Milch gesotten/ ist auch gut.

Zum Purgiren.

Nehmet Hollunder-Knopffen/ machet sie rein/
nehmet auch Hopffen-Käume/ reinigt sie gleichfalls/
und berührts mit heissen Wasser/ biß sie weich wer-
den/ thut hernach Baum-Oel darzu/ hackt sie klein/
dieses ist alles im Frühling gut zum purgiren.

Item, nehmet Senet-Blätter und Jngwer/
jedes 1. Loth/ Zimmet 1. Quintin/ feinen Zucker
2. Loth/ dieses alles zu Pulver gemacht/ untereinan-

der

Wie die Geſundheit zu verwahren.
Augen/ mit eben ſo viel Theriac im warmen Bier
oder Wein.

Haͤtte jemand unter Wegs ein Arm oder Bein
entzwey gebrochen/ und kein Barbirer waͤre ſo bald
bey der Hand/ ſo muß man nur ſo lang ein Tuch
in Eßig genetzt herum ſchlagen/ biß man ſich recht
kan verbinden laſſen.

Vor die Zerquetſchung der Hand oder an-
derer Theile/ nehmen etliche nur den Safft vom
Roß-Miſt/ und troͤpffeln ſolchen in die Wunde/
oder gebrauchen das Johannis-Oel/ und binden
die Wunde veſt zu.

Item, Nimm Speck/ Honig und Rocken-
Mehl/ menge es durcheinander/ und lege es uͤber/
es heilet bald eine Wunde; Papeln-Kraut mit
Baum-Oel zerſtoſſen/ ingleichen/ Epheu-Safft/ iſt
gut zu allen friſchen Wunden. Item, Fuͤnfffinger-
Kraut mit altem Schmeer zerſtoſſen/ oder nehmet zu
alten Schaͤden Schweinen-Schmeer/ laſt es zer-
gehen/ ruͤhret hernach Gruͤnſpan darunter und
ſtreicht es auf weiß Hartz und Saaf-Talch in Zie-
gen-Milch geſotten/ iſt auch gut.

Zum Purgiren.

Nehmet Hollunder-Knopffen/ machet ſie rein/
nehmet auch Hopffen-Kaͤume/ reinigt ſie gleichfalls/
und beruͤhrts mit heiſſen Waſſer/ biß ſie weich wer-
den/ thut hernach Baum-Oel darzu/ hackt ſie klein/
dieſes iſt alles im Fruͤhling gut zum purgiren.

Item, nehmet Senet-Blaͤtter und Jngwer/
jedes 1. Loth/ Zimmet 1. Quintin/ feinen Zucker
2. Loth/ dieſes alles zu Pulver gemacht/ untereinan-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0343" n="319"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie die Ge&#x017F;undheit zu verwahren.</hi></fw><lb/>
Augen/ mit eben &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Theriac</hi> im warmen Bier<lb/>
oder Wein.</p><lb/>
          <p>Ha&#x0364;tte jemand unter Wegs ein Arm oder Bein<lb/>
entzwey gebrochen/ und kein Barbirer wa&#x0364;re &#x017F;o bald<lb/>
bey der Hand/ &#x017F;o muß man nur &#x017F;o lang ein Tuch<lb/>
in Eßig genetzt herum &#x017F;chlagen/ biß man &#x017F;ich recht<lb/>
kan verbinden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Vor die Zerquet&#x017F;chung der Hand oder an-<lb/>
derer Theile/ nehmen etliche nur den Safft vom<lb/>
Roß-Mi&#x017F;t/ und tro&#x0364;pffeln &#x017F;olchen in die Wunde/<lb/>
oder gebrauchen das Johannis-Oel/ und binden<lb/>
die Wunde ve&#x017F;t zu.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Item,</hi> Nimm Speck/ Honig und Rocken-<lb/>
Mehl/ menge es durcheinander/ und lege es u&#x0364;ber/<lb/>
es heilet bald eine Wunde; Papeln-Kraut mit<lb/>
Baum-Oel zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ ingleichen/ Epheu-Safft/ i&#x017F;t<lb/>
gut zu allen fri&#x017F;chen Wunden. <hi rendition="#aq">Item,</hi> Fu&#x0364;nfffinger-<lb/>
Kraut mit altem Schmeer zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ oder nehmet zu<lb/>
alten Scha&#x0364;den Schweinen-Schmeer/ la&#x017F;t es zer-<lb/>
gehen/ ru&#x0364;hret hernach Gru&#x0364;n&#x017F;pan darunter und<lb/>
&#x017F;treicht es auf weiß Hartz und Saaf-Talch in Zie-<lb/>
gen-Milch ge&#x017F;otten/ i&#x017F;t auch gut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zum Purgiren.</hi> </head><lb/>
          <p>Nehmet Hollunder-Knopffen/ machet &#x017F;ie rein/<lb/>
nehmet auch Hopffen-Ka&#x0364;ume/ reinigt &#x017F;ie gleichfalls/<lb/>
und beru&#x0364;hrts mit hei&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er/ biß &#x017F;ie weich wer-<lb/>
den/ thut hernach Baum-Oel darzu/ hackt &#x017F;ie klein/<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t alles im Fru&#x0364;hling gut zum purgiren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Item,</hi> nehmet Senet-Bla&#x0364;tter und Jngwer/<lb/>
jedes 1. Loth/ Zimmet 1. Quintin/ feinen Zucker<lb/>
2. Loth/ die&#x017F;es alles zu Pulver gemacht/ untereinan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0343] Wie die Geſundheit zu verwahren. Augen/ mit eben ſo viel Theriac im warmen Bier oder Wein. Haͤtte jemand unter Wegs ein Arm oder Bein entzwey gebrochen/ und kein Barbirer waͤre ſo bald bey der Hand/ ſo muß man nur ſo lang ein Tuch in Eßig genetzt herum ſchlagen/ biß man ſich recht kan verbinden laſſen. Vor die Zerquetſchung der Hand oder an- derer Theile/ nehmen etliche nur den Safft vom Roß-Miſt/ und troͤpffeln ſolchen in die Wunde/ oder gebrauchen das Johannis-Oel/ und binden die Wunde veſt zu. Item, Nimm Speck/ Honig und Rocken- Mehl/ menge es durcheinander/ und lege es uͤber/ es heilet bald eine Wunde; Papeln-Kraut mit Baum-Oel zerſtoſſen/ ingleichen/ Epheu-Safft/ iſt gut zu allen friſchen Wunden. Item, Fuͤnfffinger- Kraut mit altem Schmeer zerſtoſſen/ oder nehmet zu alten Schaͤden Schweinen-Schmeer/ laſt es zer- gehen/ ruͤhret hernach Gruͤnſpan darunter und ſtreicht es auf weiß Hartz und Saaf-Talch in Zie- gen-Milch geſotten/ iſt auch gut. Zum Purgiren. Nehmet Hollunder-Knopffen/ machet ſie rein/ nehmet auch Hopffen-Kaͤume/ reinigt ſie gleichfalls/ und beruͤhrts mit heiſſen Waſſer/ biß ſie weich wer- den/ thut hernach Baum-Oel darzu/ hackt ſie klein/ dieſes iſt alles im Fruͤhling gut zum purgiren. Item, nehmet Senet-Blaͤtter und Jngwer/ jedes 1. Loth/ Zimmet 1. Quintin/ feinen Zucker 2. Loth/ dieſes alles zu Pulver gemacht/ untereinan- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/343
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/343>, abgerufen am 12.12.2019.