Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Kauffmanns-Diener Beobachtung.
aber solches Pactum zulässig sey/ oder nicht/ wollen
wir allhier nicht untersuchen/ sondern nur zum Be-
schluß dieses erinnern; Daß/ im Fall ein löbliches
Commercien-Collegium mercken sollte/ wie einen
feinen jungen Menschen/ der sich ehrlich zu etabli-
ren gedencket/ directe und indirecte von diesem/
oder jenem Hindernis im Weg geleget werde/ sel-
biges sich seiner anzunehmen/ und ihn vätterlich zu
vertreten/ Ursach habe.



CAP. XII.

Was ein Kauffmanns-Die-
ner/ der seinen Handel/ entweder vor

sich selbst allein/ oder in Compagnie, mit ei-
nem andern anzufangen gedencket/ dabey
zu beobachten habe.

SOlches bestehet eigentlich in folgenden:
Nemlich/ daß er erstlich/ nebst andächti-
gem Gebet/ daß GOTT sein Vorhaben
segnen wolle/ Acht gebe auf sich selbst/ und
zwar auf seinem Verstand/ und Leibes-Kräfften/
Vermögen/ Bluts-Freundschafft/ und den da-
her zuziehenden Vortheil; Ferner auf die Handlung/
die er unternehmen will/ auf deroselben Beschaffen-
heit und Requisita, wieauch auf die gegenwärtige
Zeiten und Conjuncturen/ auf die Patronos, bey
denen er seine Lehr- und Jungen-Jahre erstanden/
und auf die/ welchen er nach der Zeit/ als Diener/

gedie-

Der Kauffmanns-Diener Beobachtung.
aber ſolches Pactum zulaͤſſig ſey/ oder nicht/ wollen
wir allhier nicht unterſuchen/ ſondern nur zum Be-
ſchluß dieſes erinnern; Daß/ im Fall ein loͤbliches
Commercien-Collegium mercken ſollte/ wie einen
feinen jungen Menſchen/ der ſich ehrlich zu établi-
ren gedencket/ directè und indirectè von dieſem/
oder jenem Hindernis im Weg geleget werde/ ſel-
biges ſich ſeiner anzunehmen/ und ihn vaͤtterlich zu
vertreten/ Urſach habe.



CAP. XII.

Was ein Kauffmanns-Die-
ner/ der ſeinen Handel/ entweder vor

ſich ſelbſt allein/ oder in Compagnie, mit ei-
nem andern anzufangen gedencket/ dabey
zu beobachten habe.

SOlches beſtehet eigentlich in folgenden:
Nemlich/ daß er erſtlich/ nebſt andaͤchti-
gem Gebet/ daß GOTT ſein Vorhaben
ſegnen wolle/ Acht gebe auf ſich ſelbſt/ und
zwar auf ſeinem Verſtand/ und Leibes-Kraͤfften/
Vermoͤgen/ Bluts-Freundſchafft/ und den da-
her zuziehenden Vortheil; Ferner auf die Handlung/
die er unternehmen will/ auf deroſelben Beſchaffen-
heit und Requiſita, wieauch auf die gegenwaͤrtige
Zeiten und Conjuncturen/ auf die Patronos, bey
denen er ſeine Lehr- und Jungen-Jahre erſtanden/
und auf die/ welchen er nach der Zeit/ als Diener/

gedie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0453" n="427"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Kauffmanns-Diener Beobachtung.</hi></fw><lb/>
aber &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Pactum</hi> zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ey/ oder nicht/ wollen<lb/>
wir allhier nicht unter&#x017F;uchen/ &#x017F;ondern nur zum Be-<lb/>
&#x017F;chluß die&#x017F;es erinnern; Daß/ im Fall ein lo&#x0364;bliches<lb/><hi rendition="#aq">Commercien-Collegium</hi> mercken &#x017F;ollte/ wie einen<lb/>
feinen jungen Men&#x017F;chen/ der &#x017F;ich ehrlich zu <hi rendition="#aq">établi-</hi><lb/>
ren gedencket/ <hi rendition="#aq">directè</hi> und <hi rendition="#aq">indirectè</hi> von die&#x017F;em/<lb/>
oder jenem Hindernis im Weg geleget werde/ &#x017F;el-<lb/>
biges &#x017F;ich &#x017F;einer anzunehmen/ und ihn va&#x0364;tterlich zu<lb/>
vertreten/ Ur&#x017F;ach habe.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CAP. XII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Was ein Kauffmanns-Die-<lb/>
ner/ der &#x017F;einen Handel/ entweder vor</hi><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t allein/ oder in <hi rendition="#aq">Compagnie,</hi> mit ei-<lb/>
nem andern anzufangen gedencket/ dabey<lb/>
zu beobachten habe.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Olches be&#x017F;tehet eigentlich in folgenden:<lb/>
Nemlich/ daß er er&#x017F;tlich/ neb&#x017F;t anda&#x0364;chti-<lb/>
gem Gebet/ daß GOTT &#x017F;ein Vorhaben<lb/>
&#x017F;egnen wolle/ Acht gebe auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und<lb/>
zwar auf &#x017F;einem Ver&#x017F;tand/ und Leibes-Kra&#x0364;fften/<lb/>
Vermo&#x0364;gen/ Bluts-Freund&#x017F;chafft/ und den da-<lb/>
her zuziehenden Vortheil; Ferner auf die Handlung/<lb/>
die er unternehmen will/ auf dero&#x017F;elben Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit und <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita,</hi> wieauch auf die gegenwa&#x0364;rtige<lb/>
Zeiten und <hi rendition="#aq">Conjunctu</hi>ren/ auf die <hi rendition="#aq">Patronos,</hi> bey<lb/>
denen er &#x017F;eine Lehr- und Jungen-Jahre er&#x017F;tanden/<lb/>
und auf die/ welchen er nach der Zeit/ als Diener/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gedie-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0453] Der Kauffmanns-Diener Beobachtung. aber ſolches Pactum zulaͤſſig ſey/ oder nicht/ wollen wir allhier nicht unterſuchen/ ſondern nur zum Be- ſchluß dieſes erinnern; Daß/ im Fall ein loͤbliches Commercien-Collegium mercken ſollte/ wie einen feinen jungen Menſchen/ der ſich ehrlich zu établi- ren gedencket/ directè und indirectè von dieſem/ oder jenem Hindernis im Weg geleget werde/ ſel- biges ſich ſeiner anzunehmen/ und ihn vaͤtterlich zu vertreten/ Urſach habe. CAP. XII. Was ein Kauffmanns-Die- ner/ der ſeinen Handel/ entweder vor ſich ſelbſt allein/ oder in Compagnie, mit ei- nem andern anzufangen gedencket/ dabey zu beobachten habe. SOlches beſtehet eigentlich in folgenden: Nemlich/ daß er erſtlich/ nebſt andaͤchti- gem Gebet/ daß GOTT ſein Vorhaben ſegnen wolle/ Acht gebe auf ſich ſelbſt/ und zwar auf ſeinem Verſtand/ und Leibes-Kraͤfften/ Vermoͤgen/ Bluts-Freundſchafft/ und den da- her zuziehenden Vortheil; Ferner auf die Handlung/ die er unternehmen will/ auf deroſelben Beſchaffen- heit und Requiſita, wieauch auf die gegenwaͤrtige Zeiten und Conjuncturen/ auf die Patronos, bey denen er ſeine Lehr- und Jungen-Jahre erſtanden/ und auf die/ welchen er nach der Zeit/ als Diener/ gedie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/453
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/453>, abgerufen am 10.12.2019.