Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
der fürnehmsten Sachen.
O.
Ohnmachten/ was davor gut.   316
Ordre muß ein Kauffmanns-Diener folgen.   279
-- zuweilen unlimitirt einem Kauffmanns-Die-
ner zu geben.   279
Ort des Etablissements, was deswegen zu wissen.
   439
P.
Pässe muß ein Diener nicht vergessen.   254
Patroni, wie weit ein Diener/ der sein Eignes an-
fängt/ selbige zu consideriren.   436
Patrons der Diener/ wie weit/ und aus was Ursa-
chen/ sie aus ihrer Diener Verrichtung
obligirt.   530
-- Befehl/ ob der Diener überschreiten kan.   574
Patron muß den Diener würcklich angenommen ha-
ben/ sonsten ist er nicht aus seinen Actioni-
bus oblig
irt.   533
-- Patron, wie er den Diener zu halten verbun-
den.   573. & 574
Persien giebt viel Seide.   150
Person/ an der man schreibt/ ist im Brief-Schreiben
zu betrachten.   207
-- wie auch seine eigene.   206
Pest Ursprung/ Praeservirung und Cur.   296. seqq.
Pferd muß ein Diener auf Reisen wohl in Acht neh-
men.   270
-- was bey Reisen zu Pferd zu observiren.   321
Pferd
(B) 3
der fuͤrnehmſten Sachen.
O.
Ohnmachten/ was davor gut.   316
Ordre muß ein Kauffmanns-Diener folgen.   279
— zuweilen unlimitirt einem Kauffmanns-Die-
ner zu geben.   279
Ort des Etabliſſements, was deswegen zu wiſſen.
   439
P.
Paͤſſe muß ein Diener nicht vergeſſen.   254
Patroni, wie weit ein Diener/ der ſein Eignes an-
faͤngt/ ſelbige zu conſideriren.   436
Patrons der Diener/ wie weit/ und aus was Urſa-
chen/ ſie aus ihrer Diener Verrichtung
obligirt.   530
— Befehl/ ob der Diener uͤberſchreiten kan.   574
Patron muß den Diener wuͤrcklich angenommen ha-
ben/ ſonſten iſt er nicht aus ſeinen Actioni-
bus oblig
irt.   533
Patron, wie er den Diener zu halten verbun-
den.   573. & 574
Perſien giebt viel Seide.   150
Perſon/ an der man ſchreibt/ iſt im Brief-Schreiben
zu betrachten.   207
— wie auch ſeine eigene.   206
Peſt Urſprung/ Præſervirung und Cur.   296. ſeqq.
Pferd muß ein Diener auf Reiſen wohl in Acht neh-
men.   270
— was bey Reiſen zu Pferd zu obſerviren.   321
Pferd
(B) 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0623"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten Sachen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">O.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Ohnmachten/ was davor gut.<space dim="horizontal"/><ref>316</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Ordre</hi> muß ein Kauffmanns-Diener folgen.<space dim="horizontal"/><ref>279</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; zuweilen unlimitirt einem Kauffmanns-Die-<lb/>
ner zu geben.<space dim="horizontal"/><ref>279</ref></item><lb/>
            <item>Ort des <hi rendition="#aq">Etabli&#x017F;&#x017F;ements,</hi> was deswegen zu wi&#x017F;&#x017F;en.<lb/><space dim="horizontal"/><ref>439</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">P.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e muß ein Diener nicht verge&#x017F;&#x017F;en.<space dim="horizontal"/><ref>254</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Patroni,</hi> wie weit ein Diener/ der &#x017F;ein Eignes an-<lb/>
fa&#x0364;ngt/ &#x017F;elbige zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideri</hi>ren.<space dim="horizontal"/><ref>436</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Patrons</hi> der Diener/ wie weit/ und aus was Ur&#x017F;a-<lb/>
chen/ &#x017F;ie aus ihrer Diener Verrichtung<lb/><hi rendition="#aq">oblig</hi>irt.<space dim="horizontal"/><ref>530</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; Befehl/ ob der Diener u&#x0364;ber&#x017F;chreiten kan.<space dim="horizontal"/><ref>574</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Patron</hi> muß den Diener wu&#x0364;rcklich angenommen ha-<lb/>
ben/ &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t er nicht aus &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Actioni-<lb/>
bus oblig</hi>irt.<space dim="horizontal"/><ref>533</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; <hi rendition="#aq">Patron,</hi> wie er den Diener zu halten verbun-<lb/>
den.<space dim="horizontal"/><ref>573</ref>. &amp; <ref>574</ref></item><lb/>
            <item>Per&#x017F;ien giebt viel Seide.<space dim="horizontal"/><ref>150</ref></item><lb/>
            <item>Per&#x017F;on/ an der man &#x017F;chreibt/ i&#x017F;t im Brief-Schreiben<lb/>
zu betrachten.<space dim="horizontal"/><ref>207</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; wie auch &#x017F;eine eigene.<space dim="horizontal"/><ref>206</ref></item><lb/>
            <item>Pe&#x017F;t Ur&#x017F;prung/ <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervi</hi>rung und Cur.<space dim="horizontal"/><ref>296</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;eqq</hi></ref>.</item><lb/>
            <item>Pferd muß ein Diener auf Rei&#x017F;en wohl in Acht neh-<lb/>
men.<space dim="horizontal"/><ref>270</ref></item><lb/>
            <item>&#x2014; was bey Rei&#x017F;en zu Pferd zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren.<space dim="horizontal"/><ref>321</ref></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">(B)</hi> 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Pferd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0623] der fuͤrnehmſten Sachen. O. Ohnmachten/ was davor gut. 316 Ordre muß ein Kauffmanns-Diener folgen. 279 — zuweilen unlimitirt einem Kauffmanns-Die- ner zu geben. 279 Ort des Etabliſſements, was deswegen zu wiſſen. 439 P. Paͤſſe muß ein Diener nicht vergeſſen. 254 Patroni, wie weit ein Diener/ der ſein Eignes an- faͤngt/ ſelbige zu conſideriren. 436 Patrons der Diener/ wie weit/ und aus was Urſa- chen/ ſie aus ihrer Diener Verrichtung obligirt. 530 — Befehl/ ob der Diener uͤberſchreiten kan. 574 Patron muß den Diener wuͤrcklich angenommen ha- ben/ ſonſten iſt er nicht aus ſeinen Actioni- bus obligirt. 533 — Patron, wie er den Diener zu halten verbun- den. 573. & 574 Perſien giebt viel Seide. 150 Perſon/ an der man ſchreibt/ iſt im Brief-Schreiben zu betrachten. 207 — wie auch ſeine eigene. 206 Peſt Urſprung/ Præſervirung und Cur. 296. ſeqq. Pferd muß ein Diener auf Reiſen wohl in Acht neh- men. 270 — was bey Reiſen zu Pferd zu obſerviren. 321 Pferd (B) 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/623
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/623>, abgerufen am 14.12.2019.