Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeit weiß. Es muß ein Mensch einen gros-
sen Verstand haben/ wann er sich niemals
von nichts läst verunruhigen/ und in einer
allgemeinen Beraubung der Lust und Er-
getzlichkeit/ welche der meiste theil der Leute
mit einer unglaublichen Hitze suchen/ ver-
gnügt lebt.

C.

Man beklagt sich in dem Unglück/ und in
dem Glück wird man stoltz und auffgebla-
sen. Es ist kein eintziger Stand/ der nicht
einigem Laster unterworffen ist/ außgenom-
men derjenige/ welcher der Tugend nach-
folget/ und das Mittel hält/ auch sich gar
fleissig vor allen Extremitäten hütet. So
siehestu nun/ daß es nicht so schwer ist/ als
man sich gemeiniglich einbildet/ die Tugend
zu erlangen; Es ist nicht mehr darzu von
nöthen/ als daß man das Unglück mit
Gedult ertrage/ und in dem Glück
ohne Hochmuth lebe.



Kö-

Zeit weiß. Es muß ein Menſch einen groſ-
ſen Verſtand haben/ wann er ſich niemals
von nichts laͤſt verunruhigen/ und in einer
allgemeinen Beraubung der Luſt und Er-
getzlichkeit/ welche der meiſte theil der Leute
mit einer unglaublichen Hitze ſuchen/ ver-
gnuͤgt lebt.

C.

Man beklagt ſich in dem Ungluͤck/ und in
dem Gluͤck wird man ſtoltz und auffgebla-
ſen. Es iſt kein eintziger Stand/ der nicht
einigem Laſter unterworffen iſt/ außgenom-
men derjenige/ welcher der Tugend nach-
folget/ und das Mittel haͤlt/ auch ſich gar
fleisſig vor allen Extremitaͤten huͤtet. So
ſieheſtu nun/ daß es nicht ſo ſchwer iſt/ als
man ſich gemeiniglich einbildet/ die Tugend
zu erlangen; Es iſt nicht mehr darzu von
noͤthen/ als daß man das Ungluͤck mit
Gedult ertrage/ und in dem Gluͤck
ohne Hochmuth lebe.



Koͤ-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="156[146]"/>
Zeit weiß. Es muß ein Men&#x017F;ch einen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ver&#x017F;tand haben/ wann er &#x017F;ich niemals<lb/>
von nichts la&#x0364;&#x017F;t verunruhigen/ und in einer<lb/>
allgemeinen Beraubung der Lu&#x017F;t und Er-<lb/>
getzlichkeit/ welche der mei&#x017F;te theil der Leute<lb/>
mit einer unglaublichen Hitze &#x017F;uchen/ ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt lebt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">C.</hi> </head><lb/>
          <p>Man beklagt &#x017F;ich in dem Unglu&#x0364;ck/ und in<lb/>
dem Glu&#x0364;ck wird man &#x017F;toltz und auffgebla-<lb/>
&#x017F;en. Es i&#x017F;t kein eintziger Stand/ der nicht<lb/>
einigem La&#x017F;ter unterworffen i&#x017F;t/ außgenom-<lb/>
men derjenige/ welcher der Tugend nach-<lb/>
folget/ und das Mittel ha&#x0364;lt/ auch &#x017F;ich gar<lb/>
fleis&#x017F;ig vor allen <hi rendition="#aq">Extremit</hi>a&#x0364;ten hu&#x0364;tet. So<lb/>
&#x017F;iehe&#x017F;tu nun/ daß es nicht &#x017F;o &#x017F;chwer i&#x017F;t/ als<lb/>
man &#x017F;ich gemeiniglich einbildet/ die Tugend<lb/>
zu erlangen; Es i&#x017F;t nicht mehr darzu von<lb/><hi rendition="#c">no&#x0364;then/ als daß man das Unglu&#x0364;ck mit<lb/>
Gedult ertrage/ und in dem Glu&#x0364;ck<lb/>
ohne Hochmuth lebe.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ko&#x0364;-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156[146]/0157] Zeit weiß. Es muß ein Menſch einen groſ- ſen Verſtand haben/ wann er ſich niemals von nichts laͤſt verunruhigen/ und in einer allgemeinen Beraubung der Luſt und Er- getzlichkeit/ welche der meiſte theil der Leute mit einer unglaublichen Hitze ſuchen/ ver- gnuͤgt lebt. C. Man beklagt ſich in dem Ungluͤck/ und in dem Gluͤck wird man ſtoltz und auffgebla- ſen. Es iſt kein eintziger Stand/ der nicht einigem Laſter unterworffen iſt/ außgenom- men derjenige/ welcher der Tugend nach- folget/ und das Mittel haͤlt/ auch ſich gar fleisſig vor allen Extremitaͤten huͤtet. So ſieheſtu nun/ daß es nicht ſo ſchwer iſt/ als man ſich gemeiniglich einbildet/ die Tugend zu erlangen; Es iſt nicht mehr darzu von noͤthen/ als daß man das Ungluͤck mit Gedult ertrage/ und in dem Gluͤck ohne Hochmuth lebe. Koͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/157
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 156[146]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/157>, abgerufen am 24.09.2018.