Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

verlassen/ wann man eine Herrschafft wohl
regieren wil: Die Vernunfft muß auffs
wenigste eben so viel Theil daran haben.

XLII.

Ein Oberherr soll also leben und handeln/
daß unter allen denjenigen/ welche die Ehre
haben/ zu ihm zu nahen/ keiner sey/ der sich
nicht verpflichtet befinde/ dasjenige/ was er
thun soll/ wohl auszurichten/ damit er seine
Gnade nicht verliere. Er muß diejenige
lieben/ welche tugendreich seyn/ und durch
seine kluge Lebens Leitung die Hertzen der
Menschen gewinnen: Sein Hoff muß der
Tugend keine Steinklippe seyn/ und ein ie-
der soll an demselben eine gäntzliche Frey-
heit haben/ die Treue/ so ein ieder GOtt/
als dem grössesten Könige schuldig ist.
Derowegen muß ein Fürst durch seine Re-
gier-Kunst und durch seine Reden gegen
dem Volck den Frommen ein Hertz machen/
und denjenigen/ welche in seinen Diensten
sind/ eine ehrbare Freyheit lassen/ daß sie
ihm sagen mögen/ was sie gedencken/ und
die Warheit nicht verdecken. Er muß die
Schmeichler verwerffen/ den Libertinern
kein Gehör geben/ ja sich gegen denselben
erschrecklich erzeigen/ und allen bösen Leu-

ten/

verlaſſen/ wann man eine Herrſchafft wohl
regieren wil: Die Vernunfft muß auffs
wenigſte eben ſo viel Theil daran haben.

XLII.

Ein Oberherr ſoll alſo leben und handeln/
daß unter allen denjenigen/ welche die Ehre
haben/ zu ihm zu nahen/ keiner ſey/ der ſich
nicht verpflichtet befinde/ dasjenige/ was er
thun ſoll/ wohl auszurichten/ damit er ſeine
Gnade nicht verliere. Er muß diejenige
lieben/ welche tugendreich ſeyn/ und durch
ſeine kluge Lebens Leitung die Hertzen der
Menſchen gewinnen: Sein Hoff muß der
Tugend keine Steinklippe ſeyn/ und ein ie-
der ſoll an demſelben eine gaͤntzliche Frey-
heit haben/ die Treue/ ſo ein ieder GOtt/
als dem groͤſſeſten Koͤnige ſchuldig iſt.
Derowegen muß ein Fuͤrſt durch ſeine Re-
gier-Kunſt und durch ſeine Reden gegen
dem Volck den Frommen ein Hertz machen/
und denjenigen/ welche in ſeinen Dienſten
ſind/ eine ehrbare Freyheit laſſen/ daß ſie
ihm ſagen moͤgen/ was ſie gedencken/ und
die Warheit nicht verdecken. Er muß die
Schmeichler verwerffen/ den Libertinern
kein Gehoͤr geben/ ja ſich gegen denſelben
erſchrecklich erzeigen/ und allen boͤſen Leu-

ten/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0193" n="192[182]"/>
verla&#x017F;&#x017F;en/ wann man eine Herr&#x017F;chafft wohl<lb/>
regieren wil: Die Vernunfft muß auffs<lb/>
wenig&#x017F;te eben &#x017F;o viel Theil daran haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLII.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Oberherr &#x017F;oll al&#x017F;o leben und handeln/<lb/>
daß unter allen denjenigen/ welche die Ehre<lb/>
haben/ zu ihm zu nahen/ keiner &#x017F;ey/ der &#x017F;ich<lb/>
nicht verpflichtet befinde/ dasjenige/ was er<lb/>
thun &#x017F;oll/ wohl auszurichten/ damit er &#x017F;eine<lb/>
Gnade nicht verliere. Er muß diejenige<lb/>
lieben/ welche tugendreich &#x017F;eyn/ und durch<lb/>
&#x017F;eine kluge Lebens Leitung die Hertzen der<lb/>
Men&#x017F;chen gewinnen: Sein Hoff muß der<lb/>
Tugend keine Steinklippe &#x017F;eyn/ und ein ie-<lb/>
der &#x017F;oll an dem&#x017F;elben eine ga&#x0364;ntzliche Frey-<lb/>
heit haben/ die Treue/ &#x017F;o ein ieder GOtt/<lb/>
als dem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Ko&#x0364;nige &#x017F;chuldig i&#x017F;t.<lb/>
Derowegen muß ein Fu&#x0364;r&#x017F;t durch &#x017F;eine Re-<lb/>
gier-Kun&#x017F;t und durch &#x017F;eine Reden gegen<lb/>
dem Volck den Frommen ein Hertz machen/<lb/>
und denjenigen/ welche in &#x017F;einen Dien&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ind/ eine ehrbare Freyheit la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie<lb/>
ihm &#x017F;agen mo&#x0364;gen/ was &#x017F;ie gedencken/ und<lb/>
die Warheit nicht verdecken. Er muß die<lb/>
Schmeichler verwerffen/ den <hi rendition="#aq">Libertinern</hi><lb/>
kein Geho&#x0364;r geben/ ja &#x017F;ich gegen den&#x017F;elben<lb/>
er&#x017F;chrecklich erzeigen/ und allen bo&#x0364;&#x017F;en Leu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192[182]/0193] verlaſſen/ wann man eine Herrſchafft wohl regieren wil: Die Vernunfft muß auffs wenigſte eben ſo viel Theil daran haben. XLII. Ein Oberherr ſoll alſo leben und handeln/ daß unter allen denjenigen/ welche die Ehre haben/ zu ihm zu nahen/ keiner ſey/ der ſich nicht verpflichtet befinde/ dasjenige/ was er thun ſoll/ wohl auszurichten/ damit er ſeine Gnade nicht verliere. Er muß diejenige lieben/ welche tugendreich ſeyn/ und durch ſeine kluge Lebens Leitung die Hertzen der Menſchen gewinnen: Sein Hoff muß der Tugend keine Steinklippe ſeyn/ und ein ie- der ſoll an demſelben eine gaͤntzliche Frey- heit haben/ die Treue/ ſo ein ieder GOtt/ als dem groͤſſeſten Koͤnige ſchuldig iſt. Derowegen muß ein Fuͤrſt durch ſeine Re- gier-Kunſt und durch ſeine Reden gegen dem Volck den Frommen ein Hertz machen/ und denjenigen/ welche in ſeinen Dienſten ſind/ eine ehrbare Freyheit laſſen/ daß ſie ihm ſagen moͤgen/ was ſie gedencken/ und die Warheit nicht verdecken. Er muß die Schmeichler verwerffen/ den Libertinern kein Gehoͤr geben/ ja ſich gegen denſelben erſchrecklich erzeigen/ und allen boͤſen Leu- ten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/193
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 192[182]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/193>, abgerufen am 25.09.2018.