Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

pfängt/ so unterläst man doch nicht/ dar-
über zu klagen.

LXXXIX.

Die Grausamkeit leistet der Unehrbar-
keit gerne Gesellschafft/ und kan man von
demjenigen sagen/ der sich in die Wollüste
sencket/ daß er ein Selav seiner Begier-
den sey/ daß er wie ein Vieh lebet/ und schier
nichts von einem Menschen an sich habe.

XC.

Man kan die Sauberkeit und Pracht
der Kleider nicht besser beschreiben/ als wann
man sie eine Unterschrifft der Leichtsinnig-
keit und des Stoltzes nennet. Das heist
gar wenig Verstands Urtheil haben/ wann
man grosse Unkosten anwendet/ vor einen
stoltzen und ehrgeitzigen Menschen gehal-
ten zu werden/ und sich zu einem Bettler zu
machen/ damit man vor reich angesehen
werde.

XCI.

Der Ehrgeitz ist zweyen grossen Kranck-
heiten unterworffen/ er ist allezeit sehr ver-
hasset/ und hat gemeiniglich einen sehr lei-
digen Ausgang. Man siehet selten/ daß
es einen Mann wohl abgehet/ der die Ver-
wegenheit an sich hat/ daß er sich über seinen
Herrn erheben will.

XCII.

pfaͤngt/ ſo unterlaͤſt man doch nicht/ dar-
uͤber zu klagen.

LXXXIX.

Die Grauſamkeit leiſtet der Unehrbar-
keit gerne Geſellſchafft/ und kan man von
demjenigen ſagen/ der ſich in die Wolluͤſte
ſencket/ daß er ein Selav ſeiner Begier-
den ſey/ daß er wie ein Vieh lebet/ und ſchier
nichts von einem Menſchen an ſich habe.

XC.

Man kan die Sauberkeit und Pracht
der Kleider nicht beſſer beſchreiben/ als wañ
man ſie eine Unterſchrifft der Leichtſinnig-
keit und des Stoltzes nennet. Das heiſt
gar wenig Verſtands Urtheil haben/ wann
man groſſe Unkoſten anwendet/ vor einen
ſtoltzen und ehrgeitzigen Menſchen gehal-
ten zu werden/ und ſich zu einem Bettler zu
machen/ damit man vor reich angeſehen
werde.

XCI.

Der Ehrgeitz iſt zweyen groſſen Kranck-
heiten unterworffen/ er iſt allezeit ſehr ver-
haſſet/ und hat gemeiniglich einen ſehr lei-
digen Ausgang. Man ſiehet ſelten/ daß
es einen Mann wohl abgehet/ der die Ver-
wegenheit an ſich hat/ daß er ſich uͤber ſeinen
Herrn erheben will.

XCII.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="40"/>
pfa&#x0364;ngt/ &#x017F;o unterla&#x0364;&#x017F;t man doch nicht/ dar-<lb/>
u&#x0364;ber zu klagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXIX.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Grau&#x017F;amkeit lei&#x017F;tet der Unehrbar-<lb/>
keit gerne Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ und kan man von<lb/>
demjenigen &#x017F;agen/ der &#x017F;ich in die Wollu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
&#x017F;encket/ daß er ein Selav &#x017F;einer Begier-<lb/>
den &#x017F;ey/ daß er wie ein Vieh lebet/ und &#x017F;chier<lb/>
nichts von einem Men&#x017F;chen an &#x017F;ich habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XC.</hi> </head><lb/>
          <p>Man kan die Sauberkeit und Pracht<lb/>
der Kleider nicht be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;chreiben/ als wan&#x0303;<lb/>
man &#x017F;ie eine Unter&#x017F;chrifft der Leicht&#x017F;innig-<lb/>
keit und des Stoltzes nennet. Das hei&#x017F;t<lb/>
gar wenig Ver&#x017F;tands Urtheil haben/ wann<lb/>
man gro&#x017F;&#x017F;e Unko&#x017F;ten anwendet/ vor einen<lb/>
&#x017F;toltzen und ehrgeitzigen Men&#x017F;chen gehal-<lb/>
ten zu werden/ und &#x017F;ich zu einem Bettler zu<lb/>
machen/ damit man vor reich ange&#x017F;ehen<lb/>
werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XCI.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Ehrgeitz i&#x017F;t zweyen gro&#x017F;&#x017F;en Kranck-<lb/>
heiten unterworffen/ er i&#x017F;t allezeit &#x017F;ehr ver-<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;et/ und hat gemeiniglich einen &#x017F;ehr lei-<lb/>
digen Ausgang. Man &#x017F;iehet &#x017F;elten/ daß<lb/>
es einen Mann wohl abgehet/ der die Ver-<lb/>
wegenheit an &#x017F;ich hat/ daß er &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;einen<lb/>
Herrn erheben will.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XCII.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0051] pfaͤngt/ ſo unterlaͤſt man doch nicht/ dar- uͤber zu klagen. LXXXIX. Die Grauſamkeit leiſtet der Unehrbar- keit gerne Geſellſchafft/ und kan man von demjenigen ſagen/ der ſich in die Wolluͤſte ſencket/ daß er ein Selav ſeiner Begier- den ſey/ daß er wie ein Vieh lebet/ und ſchier nichts von einem Menſchen an ſich habe. XC. Man kan die Sauberkeit und Pracht der Kleider nicht beſſer beſchreiben/ als wañ man ſie eine Unterſchrifft der Leichtſinnig- keit und des Stoltzes nennet. Das heiſt gar wenig Verſtands Urtheil haben/ wann man groſſe Unkoſten anwendet/ vor einen ſtoltzen und ehrgeitzigen Menſchen gehal- ten zu werden/ und ſich zu einem Bettler zu machen/ damit man vor reich angeſehen werde. XCI. Der Ehrgeitz iſt zweyen groſſen Kranck- heiten unterworffen/ er iſt allezeit ſehr ver- haſſet/ und hat gemeiniglich einen ſehr lei- digen Ausgang. Man ſiehet ſelten/ daß es einen Mann wohl abgehet/ der die Ver- wegenheit an ſich hat/ daß er ſich uͤber ſeinen Herrn erheben will. XCII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/51
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/51>, abgerufen am 24.09.2018.