Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

meines Bedünckens/ einem Menschen nicht
unrecht thun/ wann ich ihn einen Narren
hiesse/ weil er ihm einbildet/ man soll ihn hö-
her ehren/ weil er besser gekleidet ist/ oder in
seinem Cabinet viel Raritäten hat. Die
Ehre eines Mannes soll nicht von der Ge-
schicklichkeit eines Schneiders/ oder eines
vortrefflichen Goldschmiedes dependiren,
man muß durch die Tugend und löbliche
Thaten davon urtheilen.

XXXV.

Du würdest denjenigen/ der sich im
Schnee herum wältzen wolte/ damit er sich
erwärme/ nicht vorklug halten. Nun ist ein
hochmühtiger und einbildischer Mann nicht
ein geringerer Narr/ dann damit er zu sei-
nem Zweck gelange/ so erwehlet er solche
Mittel/ die ihn gäntzlich davon zurücke hal-
ten. Weil er seine Meriten und Tugend
hoch achtet/ so will er/ alle Welt soll auch
von ihm also urtheilen/ und denckt nicht/ daß
man sich mit den allerschönesten Qvalitäten
veracht macht/ wann man sich vor andern
will vorziehen.

XXXVI.

Die andern Laster verbergen sich gemei-
niglich/ und suchen die Finsternüß: Nur der

Hoch-

meines Beduͤnckens/ einem Menſchen nicht
unrecht thun/ wann ich ihn einen Narren
hieſſe/ weil er ihm einbildet/ man ſoll ihn hoͤ-
her ehren/ weil er beſſer gekleidet iſt/ oder in
ſeinem Cabinet viel Raritaͤten hat. Die
Ehre eines Mannes ſoll nicht von der Ge-
ſchicklichkeit eines Schneiders/ oder eines
vortrefflichen Goldſchmiedes dependiren,
man muß durch die Tugend und loͤbliche
Thaten davon urtheilen.

XXXV.

Du wuͤrdeſt denjenigen/ der ſich im
Schnee herum waͤltzen wolte/ damit er ſich
erwaͤrme/ nicht vorklug halten. Nun iſt ein
hochmuͤhtiger und einbildiſcher Mann nicht
ein geringerer Narr/ dann damit er zu ſei-
nem Zweck gelange/ ſo erwehlet er ſolche
Mittel/ die ihn gaͤntzlich davon zuruͤcke hal-
ten. Weil er ſeine Meriten und Tugend
hoch achtet/ ſo will er/ alle Welt ſoll auch
von ihm alſo urtheilen/ und denckt nicht/ daß
man ſich mit den allerſchoͤneſten Qvalitaͤten
veracht macht/ wann man ſich vor andern
will vorziehen.

XXXVI.

Die andern Laſter verbergen ſich gemei-
niglich/ und ſuchen die Finſternuͤß: Nur der

Hoch-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="72[62]"/>
meines Bedu&#x0364;nckens/ einem Men&#x017F;chen nicht<lb/>
unrecht thun/ wann ich ihn einen Narren<lb/>
hie&#x017F;&#x017F;e/ weil er ihm einbildet/ man &#x017F;oll ihn ho&#x0364;-<lb/>
her ehren/ weil er be&#x017F;&#x017F;er gekleidet i&#x017F;t/ oder in<lb/>
&#x017F;einem Cabinet viel Rarita&#x0364;ten hat. Die<lb/>
Ehre eines Mannes &#x017F;oll nicht von der Ge-<lb/>
&#x017F;chicklichkeit eines Schneiders/ oder eines<lb/>
vortrefflichen Gold&#x017F;chmiedes <hi rendition="#aq">dependiren,</hi><lb/>
man muß durch die Tugend und lo&#x0364;bliche<lb/>
Thaten davon urtheilen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXV.</hi> </head><lb/>
          <p>Du wu&#x0364;rde&#x017F;t denjenigen/ der &#x017F;ich im<lb/>
Schnee herum wa&#x0364;ltzen wolte/ damit er &#x017F;ich<lb/>
erwa&#x0364;rme/ nicht vorklug halten. Nun i&#x017F;t ein<lb/>
hochmu&#x0364;htiger und einbildi&#x017F;cher Mann nicht<lb/>
ein geringerer Narr/ dann damit er zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Zweck gelange/ &#x017F;o erwehlet er &#x017F;olche<lb/>
Mittel/ die ihn ga&#x0364;ntzlich davon zuru&#x0364;cke hal-<lb/>
ten. Weil er &#x017F;eine Meriten und Tugend<lb/>
hoch achtet/ &#x017F;o will er/ alle Welt &#x017F;oll auch<lb/>
von ihm al&#x017F;o urtheilen/ und denckt nicht/ daß<lb/>
man &#x017F;ich mit den aller&#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten Qvalita&#x0364;ten<lb/>
veracht macht/ wann man &#x017F;ich vor andern<lb/>
will vorziehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXVI.</hi> </head><lb/>
          <p>Die andern La&#x017F;ter verbergen &#x017F;ich gemei-<lb/>
niglich/ und &#x017F;uchen die Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß: Nur der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hoch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72[62]/0073] meines Beduͤnckens/ einem Menſchen nicht unrecht thun/ wann ich ihn einen Narren hieſſe/ weil er ihm einbildet/ man ſoll ihn hoͤ- her ehren/ weil er beſſer gekleidet iſt/ oder in ſeinem Cabinet viel Raritaͤten hat. Die Ehre eines Mannes ſoll nicht von der Ge- ſchicklichkeit eines Schneiders/ oder eines vortrefflichen Goldſchmiedes dependiren, man muß durch die Tugend und loͤbliche Thaten davon urtheilen. XXXV. Du wuͤrdeſt denjenigen/ der ſich im Schnee herum waͤltzen wolte/ damit er ſich erwaͤrme/ nicht vorklug halten. Nun iſt ein hochmuͤhtiger und einbildiſcher Mann nicht ein geringerer Narr/ dann damit er zu ſei- nem Zweck gelange/ ſo erwehlet er ſolche Mittel/ die ihn gaͤntzlich davon zuruͤcke hal- ten. Weil er ſeine Meriten und Tugend hoch achtet/ ſo will er/ alle Welt ſoll auch von ihm alſo urtheilen/ und denckt nicht/ daß man ſich mit den allerſchoͤneſten Qvalitaͤten veracht macht/ wann man ſich vor andern will vorziehen. XXXVI. Die andern Laſter verbergen ſich gemei- niglich/ und ſuchen die Finſternuͤß: Nur der Hoch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/73
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 72[62]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/73>, abgerufen am 25.09.2018.