Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Nutz/ er thut ihm selber viel Leids/ er giebt
andern nichts/ und doch nimt er ihm alles
was er kan/ und macht sich zum Unglückse-
ligsten unter allen Menschen. In Sum-
ma/ er geräht in eine solche Extremität/ baß
er keine Wolthat erweisen kan/ als wann
er stirbt/ und alsdann spotten die Erben
seiner/ und stellen sich als weineten sie/ und
bedecken eine warhafftige Freude mit einer
scheinenden Traurigkeit.

LII.

Es mangelt einem Geitzigen nimmer-
mehr an Ursachen/ wann er etwas versagen
will/ aber ein rechter freygebiger Mann
hat allezeit Ursachen/ wann er geben will/
auch wann man schon nichts von ihm be-
gehret. Der erste geniest seines Reich-
thums nichts/ der andere verlieret sein Gut
nicht/ auch wann er sich dessen/ seinen
Freunden zum Dienst/ schon beraubet. Je-
ner ist ein Sclav dessen/ so er besitzet/ der
aber ist noch ein Herr über dasjenige/ so er
gegeben hat.

LIII.

Es muß entweder der Mann über das
Geld/ oder das Geld über den Mann her-
schen/ und es ist kein Mittel-Ding zwischen

die-

Nutz/ er thut ihm ſelber viel Leids/ er giebt
andern nichts/ und doch nimt er ihm alles
was er kan/ und macht ſich zum Ungluͤckſe-
ligſten unter allen Menſchen. In Sum-
ma/ er geraͤht in eine ſolche Extremitaͤt/ baß
er keine Wolthat erweiſen kan/ als wann
er ſtirbt/ und alsdann ſpotten die Erben
ſeiner/ und ſtellen ſich als weineten ſie/ und
bedecken eine warhafftige Freude mit einer
ſcheinenden Traurigkeit.

LII.

Es mangelt einem Geitzigen nimmer-
mehr an Urſachen/ wann er etwas verſagen
will/ aber ein rechter freygebiger Mann
hat allezeit Urſachen/ wann er geben will/
auch wann man ſchon nichts von ihm be-
gehret. Der erſte genieſt ſeines Reich-
thums nichts/ der andere verlieret ſein Gut
nicht/ auch wann er ſich deſſen/ ſeinen
Freunden zum Dienſt/ ſchon beraubet. Je-
ner iſt ein Sclav deſſen/ ſo er beſitzet/ der
aber iſt noch ein Herr uͤber dasjenige/ ſo er
gegeben hat.

LIII.

Es muß entweder der Mann uͤber das
Geld/ oder das Geld uͤber den Mann her-
ſchen/ und es iſt kein Mittel-Ding zwiſchen

die-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="80[70]"/>
Nutz/ er thut ihm &#x017F;elber viel Leids/ er giebt<lb/>
andern nichts/ und doch nimt er ihm alles<lb/>
was er kan/ und macht &#x017F;ich zum Unglu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
lig&#x017F;ten unter allen Men&#x017F;chen. In Sum-<lb/>
ma/ er gera&#x0364;ht in eine &#x017F;olche Extremita&#x0364;t/ baß<lb/>
er keine Wolthat erwei&#x017F;en kan/ als wann<lb/>
er &#x017F;tirbt/ und alsdann &#x017F;potten die Erben<lb/>
&#x017F;einer/ und &#x017F;tellen &#x017F;ich als weineten &#x017F;ie/ und<lb/>
bedecken eine warhafftige Freude mit einer<lb/>
&#x017F;cheinenden Traurigkeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LII.</hi> </head><lb/>
          <p>Es mangelt einem Geitzigen nimmer-<lb/>
mehr an Ur&#x017F;achen/ wann er etwas ver&#x017F;agen<lb/>
will/ aber ein rechter freygebiger Mann<lb/>
hat allezeit Ur&#x017F;achen/ wann er geben will/<lb/>
auch wann man &#x017F;chon nichts von ihm be-<lb/>
gehret. Der er&#x017F;te genie&#x017F;t &#x017F;eines Reich-<lb/>
thums nichts/ der andere verlieret &#x017F;ein Gut<lb/>
nicht/ auch wann er &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;einen<lb/>
Freunden zum Dien&#x017F;t/ &#x017F;chon beraubet. Je-<lb/>
ner i&#x017F;t ein Sclav de&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o er be&#x017F;itzet/ der<lb/>
aber i&#x017F;t noch ein Herr u&#x0364;ber dasjenige/ &#x017F;o er<lb/>
gegeben hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LIII.</hi> </head><lb/>
          <p>Es muß entweder der Mann u&#x0364;ber das<lb/>
Geld/ oder das Geld u&#x0364;ber den Mann her-<lb/>
&#x017F;chen/ und es i&#x017F;t kein Mittel-Ding zwi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80[70]/0081] Nutz/ er thut ihm ſelber viel Leids/ er giebt andern nichts/ und doch nimt er ihm alles was er kan/ und macht ſich zum Ungluͤckſe- ligſten unter allen Menſchen. In Sum- ma/ er geraͤht in eine ſolche Extremitaͤt/ baß er keine Wolthat erweiſen kan/ als wann er ſtirbt/ und alsdann ſpotten die Erben ſeiner/ und ſtellen ſich als weineten ſie/ und bedecken eine warhafftige Freude mit einer ſcheinenden Traurigkeit. LII. Es mangelt einem Geitzigen nimmer- mehr an Urſachen/ wann er etwas verſagen will/ aber ein rechter freygebiger Mann hat allezeit Urſachen/ wann er geben will/ auch wann man ſchon nichts von ihm be- gehret. Der erſte genieſt ſeines Reich- thums nichts/ der andere verlieret ſein Gut nicht/ auch wann er ſich deſſen/ ſeinen Freunden zum Dienſt/ ſchon beraubet. Je- ner iſt ein Sclav deſſen/ ſo er beſitzet/ der aber iſt noch ein Herr uͤber dasjenige/ ſo er gegeben hat. LIII. Es muß entweder der Mann uͤber das Geld/ oder das Geld uͤber den Mann her- ſchen/ und es iſt kein Mittel-Ding zwiſchen die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/81
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 80[70]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/81>, abgerufen am 25.09.2018.