Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. 2. Aufl. Hamburg, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

gebens stimmte Changarnier für den Vorschlag und huldigte Thiers der um¬
sichtigen Weisheit der ehemaligen Konstituante. Der Kriegsminister
St
. Arnaud antwortete ihm, wie dem Marrast Changarnier geantwortet
hatte, und -- unter dem Beifallsruf der Montagne!

So hatte die Partei der Ordnung selbst, als sie noch nicht
Nationalversammlung, als sie nur noch Ministerium war, das parlamen¬
tarische Regime
gebrandmarkt. Und sie schreit auf, als der 2. Dezem¬
ber 1851 es aus Frankreich verbannt!

Wir wünschen ihm glückliche Reise.


III.

Am 29. Mai 1849 trat die gesetzgebende Nationalversammlung zusammen.
Am 2. Dezember 1851 ward sie gesprengt. Diese Periode umfaßt die Lebens¬
dauer der konstitutionellen oder parlamentarischen Republik.

In der ersten französischen Revolution folgt auf die Herrschaft der
Konstitutionellen die Herrschaft der Girondins und auf die Herr¬
schaft der Girondins die Herrschaft der Jakobiner. Jede dieser Par¬
teien stützt sich auf die fortgeschrittenere. Sobald sie die Revolution weit
genug geführt hat, um ihr nicht mehr folgen, noch weniger ihr vorangehn zu
können, wird sie von dem kühnern Verbündeten, der hinter ihr steht, bei
Seite geschoben, und auf die Guillotine geschickt. Die Revolution bewegt
sich so in aufsteigender Linie.

Umgekehrt die Revolution von 1848. Die proletarische Partei erscheint
als Anhang der kleinbürgerlich-demokratischen. Sie wird von ihr verrathen
und fallen gelassen am 16. April, am 15. Mai und in den Junitagen. Die
demokratische Partei ihrerseits lehnt sich auf die Schultern der bourgeois¬
republikanischen. Die Bourgeois-Republikaner glauben kaum festzustehn, als
sie den lästigen Kameraden abschütteln und sich selbst auf die Schultern der
Ordnungspartei stützen. Die Ordnungspartei zieht ihre Schultern ein, läßt
die Bourgeois-Republikaner purzeln und wirft sich auf die Schultern der
bewaffneten Gewalt. Sie glaubt noch auf ihren Schultern zu sitzen, als sie
an einem schönen Morgen bemerkt, daß sich die Schultern in Bajonette ver¬
wandelt haben. Jede Partei schlägt von hinten aus nach der weiterdrängen¬
den, und lehnt sich von vorn über auf die zurückdrängende. Kein Wunder,
daß sie in dieser lächerlichen Positur das Gleichgewicht verliert, und, nachdem

gebens ſtimmte Changarnier für den Vorſchlag und huldigte Thiers der um¬
ſichtigen Weisheit der ehemaligen Konſtituante. Der Kriegsminiſter
St
. Arnaud antwortete ihm, wie dem Marraſt Changarnier geantwortet
hatte, und — unter dem Beifallsruf der Montagne!

So hatte die Partei der Ordnung ſelbſt, als ſie noch nicht
Nationalverſammlung, als ſie nur noch Miniſterium war, das parlamen¬
tariſche Regime
gebrandmarkt. Und ſie ſchreit auf, als der 2. Dezem¬
ber 1851 es aus Frankreich verbannt!

Wir wünſchen ihm glückliche Reiſe.


III.

Am 29. Mai 1849 trat die geſetzgebende Nationalverſammlung zuſammen.
Am 2. Dezember 1851 ward ſie geſprengt. Dieſe Periode umfaßt die Lebens¬
dauer der konſtitutionellen oder parlamentariſchen Republik.

In der erſten franzöſiſchen Revolution folgt auf die Herrſchaft der
Konſtitutionellen die Herrſchaft der Girondins und auf die Herr¬
ſchaft der Girondins die Herrſchaft der Jakobiner. Jede dieſer Par¬
teien ſtützt ſich auf die fortgeſchrittenere. Sobald ſie die Revolution weit
genug geführt hat, um ihr nicht mehr folgen, noch weniger ihr vorangehn zu
können, wird ſie von dem kühnern Verbündeten, der hinter ihr ſteht, bei
Seite geſchoben, und auf die Guillotine geſchickt. Die Revolution bewegt
ſich ſo in aufſteigender Linie.

Umgekehrt die Revolution von 1848. Die proletariſche Partei erſcheint
als Anhang der kleinbürgerlich-demokratiſchen. Sie wird von ihr verrathen
und fallen gelaſſen am 16. April, am 15. Mai und in den Junitagen. Die
demokratiſche Partei ihrerſeits lehnt ſich auf die Schultern der bourgeois¬
republikaniſchen. Die Bourgeois-Republikaner glauben kaum feſtzuſtehn, als
ſie den läſtigen Kameraden abſchütteln und ſich ſelbſt auf die Schultern der
Ordnungspartei ſtützen. Die Ordnungspartei zieht ihre Schultern ein, läßt
die Bourgeois-Republikaner purzeln und wirft ſich auf die Schultern der
bewaffneten Gewalt. Sie glaubt noch auf ihren Schultern zu ſitzen, als ſie
an einem ſchönen Morgen bemerkt, daß ſich die Schultern in Bajonette ver¬
wandelt haben. Jede Partei ſchlägt von hinten aus nach der weiterdrängen¬
den, und lehnt ſich von vorn über auf die zurückdrängende. Kein Wunder,
daß ſie in dieſer lächerlichen Poſitur das Gleichgewicht verliert, und, nachdem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="22"/>
gebens &#x017F;timmte Changarnier für den Vor&#x017F;chlag und huldigte Thiers der um¬<lb/>
&#x017F;ichtigen Weisheit der ehemaligen Kon&#x017F;tituante. Der <hi rendition="#g">Kriegsmini&#x017F;ter<lb/>
St</hi>. <hi rendition="#g">Arnaud</hi> antwortete ihm, wie dem Marra&#x017F;t Changarnier geantwortet<lb/>
hatte, und &#x2014; unter dem Beifallsruf der Montagne!</p><lb/>
          <p>So hatte die <hi rendition="#g">Partei der Ordnung</hi> &#x017F;elb&#x017F;t, als &#x017F;ie noch nicht<lb/>
Nationalver&#x017F;ammlung, als &#x017F;ie nur noch Mini&#x017F;terium war, das <hi rendition="#g">parlamen¬<lb/>
tari&#x017F;che Regime</hi> gebrandmarkt. Und &#x017F;ie &#x017F;chreit auf, als der 2. Dezem¬<lb/>
ber 1851 es aus Frankreich verbannt!</p><lb/>
          <p>Wir wün&#x017F;chen ihm glückliche Rei&#x017F;e.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">III</hi>.<lb/></head>
          <p>Am 29. Mai 1849 trat die ge&#x017F;etzgebende Nationalver&#x017F;ammlung zu&#x017F;ammen.<lb/>
Am 2. Dezember 1851 ward &#x017F;ie ge&#x017F;prengt. Die&#x017F;e Periode umfaßt die Lebens¬<lb/>
dauer der <hi rendition="#g">kon&#x017F;titutionellen oder parlamentari&#x017F;chen Republik</hi>.</p><lb/>
          <p>In der er&#x017F;ten franzö&#x017F;i&#x017F;chen Revolution folgt auf die Herr&#x017F;chaft der<lb/><hi rendition="#g">Kon&#x017F;titutionellen</hi> die Herr&#x017F;chaft der <hi rendition="#g">Girondins</hi> und auf die Herr¬<lb/>
&#x017F;chaft der <hi rendition="#g">Girondins</hi> die Herr&#x017F;chaft der <hi rendition="#g">Jakobiner</hi>. Jede die&#x017F;er Par¬<lb/>
teien &#x017F;tützt &#x017F;ich auf die fortge&#x017F;chrittenere. Sobald &#x017F;ie die Revolution weit<lb/>
genug geführt hat, um ihr nicht mehr folgen, noch weniger ihr vorangehn zu<lb/>
können, wird &#x017F;ie von dem kühnern Verbündeten, der hinter ihr &#x017F;teht, bei<lb/>
Seite ge&#x017F;choben, und auf die Guillotine ge&#x017F;chickt. Die Revolution bewegt<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o in auf&#x017F;teigender Linie.</p><lb/>
          <p>Umgekehrt die Revolution von 1848. Die proletari&#x017F;che Partei er&#x017F;cheint<lb/>
als Anhang der kleinbürgerlich-demokrati&#x017F;chen. Sie wird von ihr verrathen<lb/>
und fallen gela&#x017F;&#x017F;en am 16. April, am 15. Mai und in den Junitagen. Die<lb/>
demokrati&#x017F;che Partei ihrer&#x017F;eits lehnt &#x017F;ich auf die Schultern der bourgeois¬<lb/>
republikani&#x017F;chen. Die Bourgeois-Republikaner glauben kaum fe&#x017F;tzu&#x017F;tehn, als<lb/>
&#x017F;ie den lä&#x017F;tigen Kameraden ab&#x017F;chütteln und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auf die Schultern der<lb/>
Ordnungspartei &#x017F;tützen. Die Ordnungspartei zieht ihre Schultern ein, läßt<lb/>
die Bourgeois-Republikaner purzeln und wirft &#x017F;ich auf die Schultern der<lb/>
bewaffneten Gewalt. Sie glaubt noch auf ihren Schultern zu &#x017F;itzen, als &#x017F;ie<lb/>
an einem &#x017F;chönen Morgen bemerkt, daß &#x017F;ich die Schultern in Bajonette ver¬<lb/>
wandelt haben. Jede Partei &#x017F;chlägt von hinten aus nach der weiterdrängen¬<lb/>
den, und lehnt &#x017F;ich von vorn über auf die zurückdrängende. Kein Wunder,<lb/>
daß &#x017F;ie in die&#x017F;er lächerlichen Po&#x017F;itur das Gleichgewicht verliert, und, nachdem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0034] gebens ſtimmte Changarnier für den Vorſchlag und huldigte Thiers der um¬ ſichtigen Weisheit der ehemaligen Konſtituante. Der Kriegsminiſter St. Arnaud antwortete ihm, wie dem Marraſt Changarnier geantwortet hatte, und — unter dem Beifallsruf der Montagne! So hatte die Partei der Ordnung ſelbſt, als ſie noch nicht Nationalverſammlung, als ſie nur noch Miniſterium war, das parlamen¬ tariſche Regime gebrandmarkt. Und ſie ſchreit auf, als der 2. Dezem¬ ber 1851 es aus Frankreich verbannt! Wir wünſchen ihm glückliche Reiſe. III. Am 29. Mai 1849 trat die geſetzgebende Nationalverſammlung zuſammen. Am 2. Dezember 1851 ward ſie geſprengt. Dieſe Periode umfaßt die Lebens¬ dauer der konſtitutionellen oder parlamentariſchen Republik. In der erſten franzöſiſchen Revolution folgt auf die Herrſchaft der Konſtitutionellen die Herrſchaft der Girondins und auf die Herr¬ ſchaft der Girondins die Herrſchaft der Jakobiner. Jede dieſer Par¬ teien ſtützt ſich auf die fortgeſchrittenere. Sobald ſie die Revolution weit genug geführt hat, um ihr nicht mehr folgen, noch weniger ihr vorangehn zu können, wird ſie von dem kühnern Verbündeten, der hinter ihr ſteht, bei Seite geſchoben, und auf die Guillotine geſchickt. Die Revolution bewegt ſich ſo in aufſteigender Linie. Umgekehrt die Revolution von 1848. Die proletariſche Partei erſcheint als Anhang der kleinbürgerlich-demokratiſchen. Sie wird von ihr verrathen und fallen gelaſſen am 16. April, am 15. Mai und in den Junitagen. Die demokratiſche Partei ihrerſeits lehnt ſich auf die Schultern der bourgeois¬ republikaniſchen. Die Bourgeois-Republikaner glauben kaum feſtzuſtehn, als ſie den läſtigen Kameraden abſchütteln und ſich ſelbſt auf die Schultern der Ordnungspartei ſtützen. Die Ordnungspartei zieht ihre Schultern ein, läßt die Bourgeois-Republikaner purzeln und wirft ſich auf die Schultern der bewaffneten Gewalt. Sie glaubt noch auf ihren Schultern zu ſitzen, als ſie an einem ſchönen Morgen bemerkt, daß ſich die Schultern in Bajonette ver¬ wandelt haben. Jede Partei ſchlägt von hinten aus nach der weiterdrängen¬ den, und lehnt ſich von vorn über auf die zurückdrängende. Kein Wunder, daß ſie in dieſer lächerlichen Poſitur das Gleichgewicht verliert, und, nachdem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese zweite, von Marx überarbeitete Fassung des … [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_bonaparte_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_bonaparte_1869/34
Zitationshilfe: Marx, Karl: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. 2. Aufl. Hamburg, 1869, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_bonaparte_1869/34>, abgerufen am 22.10.2018.