Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Integralrechnung.
§. 181.
Anmerkung.

I. Gleichungen, welche nicht gleichartig sind,
können es unterweilen durch geschickte Substitu-
tionen
werden. So können auch durch derglei-
chen Substitutionen manche Differenzialgleichun-
gen in denen die veränderlichen Größen nicht ab-
gesondert werden können, sich in andere verwan-
deln, worin diese Absonderung statt findet. Aber
in den meisten Fällen ist der Weg der Substitu-
tion nur ein bloßes Umhertappen, und man er-
räth oft nur mit Mühe, durch welche Substitution
man dem Zwecke ein Genüge leisten kann.

II. So z. B. die Gleichung
d x (a x + b y + g) + d y (d x + s y + z) = o
gleichartig zu machen, setze man
a x + b y + g = r; d x + e y + z = s
so wird a d x + b d y = d r; d d x + e d y = d s
mithin
[Formel 1] Substituirt man diese Werthe in die vorgegebene
Gleichung, so wird sie nach Weglassung des ge-

mein-
Integralrechnung.
§. 181.
Anmerkung.

I. Gleichungen, welche nicht gleichartig ſind,
koͤnnen es unterweilen durch geſchickte Subſtitu-
tionen
werden. So koͤnnen auch durch derglei-
chen Subſtitutionen manche Differenzialgleichun-
gen in denen die veraͤnderlichen Groͤßen nicht ab-
geſondert werden koͤnnen, ſich in andere verwan-
deln, worin dieſe Abſonderung ſtatt findet. Aber
in den meiſten Faͤllen iſt der Weg der Subſtitu-
tion nur ein bloßes Umhertappen, und man er-
raͤth oft nur mit Muͤhe, durch welche Subſtitution
man dem Zwecke ein Genuͤge leiſten kann.

II. So z. B. die Gleichung
d x (α x + β y + γ) + d y (δ x + s y + ζ) = o
gleichartig zu machen, ſetze man
α x + β y + γ = r; δ x + ε y + ζ = s
ſo wird α d x + β d y = d r; δ d x + ε d y = d s
mithin
[Formel 1] Subſtituirt man dieſe Werthe in die vorgegebene
Gleichung, ſo wird ſie nach Weglaſſung des ge-

mein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0219" n="203"/>
            <fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 181.<lb/><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Gleichungen, welche nicht gleichartig &#x017F;ind,<lb/>
ko&#x0364;nnen es unterweilen durch ge&#x017F;chickte <hi rendition="#g">Sub&#x017F;titu-<lb/>
tionen</hi> werden. So ko&#x0364;nnen auch durch derglei-<lb/>
chen Sub&#x017F;titutionen manche Differenzialgleichun-<lb/>
gen in denen die vera&#x0364;nderlichen Gro&#x0364;ßen nicht ab-<lb/>
ge&#x017F;ondert werden ko&#x0364;nnen, &#x017F;ich in andere verwan-<lb/>
deln, worin die&#x017F;e Ab&#x017F;onderung &#x017F;tatt findet. Aber<lb/>
in den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen i&#x017F;t der Weg der Sub&#x017F;titu-<lb/>
tion nur ein bloßes Umhertappen, und man er-<lb/>
ra&#x0364;th oft nur mit Mu&#x0364;he, durch welche Sub&#x017F;titution<lb/>
man dem Zwecke ein Genu&#x0364;ge lei&#x017F;ten kann.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi> So z. B. die Gleichung<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">d x</hi> (<hi rendition="#i">&#x03B1;</hi> <hi rendition="#aq">x</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">y</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B3;</hi>) + <hi rendition="#aq">d y</hi> (<hi rendition="#i">&#x03B4;</hi> <hi rendition="#aq">x</hi> + <hi rendition="#aq">s y</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B6;</hi>) = <hi rendition="#aq">o</hi></hi><lb/>
gleichartig zu machen, &#x017F;etze man<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#i">&#x03B1;</hi><hi rendition="#aq">x</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">y</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B3;</hi> = <hi rendition="#aq">r;</hi> <hi rendition="#i">&#x03B4;</hi> <hi rendition="#aq">x</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B5;</hi> <hi rendition="#aq">y</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B6;</hi> = <hi rendition="#aq">s</hi></hi><lb/>
&#x017F;o wird <hi rendition="#i">&#x03B1;</hi> <hi rendition="#aq">d x</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">d y = d r;</hi> <hi rendition="#i">&#x03B4;</hi> <hi rendition="#aq">d x</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B5;</hi> <hi rendition="#aq">d y = d s</hi><lb/>
mithin<lb/><hi rendition="#et"><formula/></hi> Sub&#x017F;tituirt man die&#x017F;e Werthe in die vorgegebene<lb/>
Gleichung, &#x017F;o wird &#x017F;ie nach Wegla&#x017F;&#x017F;ung des ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mein-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0219] Integralrechnung. §. 181. Anmerkung. I. Gleichungen, welche nicht gleichartig ſind, koͤnnen es unterweilen durch geſchickte Subſtitu- tionen werden. So koͤnnen auch durch derglei- chen Subſtitutionen manche Differenzialgleichun- gen in denen die veraͤnderlichen Groͤßen nicht ab- geſondert werden koͤnnen, ſich in andere verwan- deln, worin dieſe Abſonderung ſtatt findet. Aber in den meiſten Faͤllen iſt der Weg der Subſtitu- tion nur ein bloßes Umhertappen, und man er- raͤth oft nur mit Muͤhe, durch welche Subſtitution man dem Zwecke ein Genuͤge leiſten kann. II. So z. B. die Gleichung d x (α x + β y + γ) + d y (δ x + s y + ζ) = o gleichartig zu machen, ſetze man α x + β y + γ = r; δ x + ε y + ζ = s ſo wird α d x + β d y = d r; δ d x + ε d y = d s mithin [FORMEL] Subſtituirt man dieſe Werthe in die vorgegebene Gleichung, ſo wird ſie nach Weglaſſung des ge- mein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/219
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/219>, abgerufen am 25.03.2019.