Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Integralrechnung.

7. Man könnte auch zwischen den Functionen
X, X, X' wie oben die Gleichungen (§. 199. 7.)
festsetzen und darnach verfahren. Ich will aber
dies der Kürze halber übergehen.

§. 201.
Aufgabe.

Es ist eine Differenzialgleichung von
der Form

P y d x + (y + Q) d y = o
worin P, Q Functionen von x bedeuten,
vorgegeben, das Verhalten dieser Fun-
ctionen zu finden, wenn jene Gleichung
durch einen Factor L von der Form

[Formel 1] , worinn M, N gleichfalls
Functionen von x bedeuten, integrabel
seyn soll
.

Aufl. 1. Vermöge obiger Principien (§. 197.) muß
also das Differenzial von [Formel 2] wor-
in man blos y als veränderlich ansieht, gleich seyn
dem Differenzial von [Formel 3] wenn
man darin blos x als veränderlich betrachtet.

Durch
Integralrechnung.

7. Man koͤnnte auch zwiſchen den Functionen
X, X, X' wie oben die Gleichungen (§. 199. 7.)
feſtſetzen und darnach verfahren. Ich will aber
dies der Kuͤrze halber uͤbergehen.

§. 201.
Aufgabe.

Es iſt eine Differenzialgleichung von
der Form

P y d x + (y + Q) d y = o
worin P, Q Functionen von x bedeuten,
vorgegeben, das Verhalten dieſer Fun-
ctionen zu finden, wenn jene Gleichung
durch einen Factor L von der Form

[Formel 1] , worinn M, N gleichfalls
Functionen von x bedeuten, integrabel
ſeyn ſoll
.

Aufl. 1. Vermoͤge obiger Principien (§. 197.) muß
alſo das Differenzial von [Formel 2] wor-
in man blos y als veraͤnderlich anſieht, gleich ſeyn
dem Differenzial von [Formel 3] wenn
man darin blos x als veraͤnderlich betrachtet.

Durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0293" n="277"/>
              <fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
              <p>7. Man ko&#x0364;nnte auch zwi&#x017F;chen den Functionen<lb/><hi rendition="#aq">X</hi>, X, <hi rendition="#aq">X'</hi> wie oben die Gleichungen (§. 199. 7.)<lb/>
fe&#x017F;t&#x017F;etzen und darnach verfahren. Ich will aber<lb/>
dies der Ku&#x0364;rze halber u&#x0364;bergehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 201.<lb/><hi rendition="#g">Aufgabe</hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Es i&#x017F;t eine Differenzialgleichung von<lb/>
der Form</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">P y d x + (y + Q) d y = o</hi></hi><lb/><hi rendition="#g">worin <hi rendition="#aq">P</hi>, <hi rendition="#aq">Q</hi> Functionen von <hi rendition="#aq">x</hi> bedeuten,<lb/>
vorgegeben, das Verhalten die&#x017F;er Fun-<lb/>
ctionen zu finden, wenn jene Gleichung<lb/>
durch einen Factor <hi rendition="#aq">L</hi> von der Form</hi><lb/><formula/>, <hi rendition="#g">worinn <hi rendition="#aq">M</hi>, <hi rendition="#aq">N</hi> gleichfalls<lb/>
Functionen von <hi rendition="#aq">x</hi> bedeuten, integrabel<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll</hi>.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Aufl</hi>. 1. Vermo&#x0364;ge obiger Principien (§. 197.) muß<lb/>
al&#x017F;o das Differenzial von <formula/> wor-<lb/>
in man blos <hi rendition="#aq">y</hi> als vera&#x0364;nderlich an&#x017F;ieht, gleich &#x017F;eyn<lb/>
dem Differenzial von <formula/> wenn<lb/>
man darin blos <hi rendition="#aq">x</hi> als vera&#x0364;nderlich betrachtet.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0293] Integralrechnung. 7. Man koͤnnte auch zwiſchen den Functionen X, X, X' wie oben die Gleichungen (§. 199. 7.) feſtſetzen und darnach verfahren. Ich will aber dies der Kuͤrze halber uͤbergehen. §. 201. Aufgabe. Es iſt eine Differenzialgleichung von der Form P y d x + (y + Q) d y = o worin P, Q Functionen von x bedeuten, vorgegeben, das Verhalten dieſer Fun- ctionen zu finden, wenn jene Gleichung durch einen Factor L von der Form [FORMEL], worinn M, N gleichfalls Functionen von x bedeuten, integrabel ſeyn ſoll. Aufl. 1. Vermoͤge obiger Principien (§. 197.) muß alſo das Differenzial von [FORMEL] wor- in man blos y als veraͤnderlich anſieht, gleich ſeyn dem Differenzial von [FORMEL] wenn man darin blos x als veraͤnderlich betrachtet. Durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/293
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/293>, abgerufen am 21.03.2019.