Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Integralrechnung.
§. 248.
Anmerkung II.

Da die bisherigen Vorschriften für die In-
tegration partieller Differenzialgleichungen vom er-
sten Grade, so kurz ich mich auch gefaßt habe,
um die Auflösungen, so weit sie ausführbar sind,
in einiger Allgemeinheit darzustellen, dennoch schon
einige Bogen ausfüllen, so würde das gegenwärtige
Werk gar zu weitläuftig ausfallen, wenn ich mich
auch mit den partiellen Differenzialgleichungen von
höhern Graden, d. i. solchen, worin auch partielle
Differenzialquotienten z. B. [Formel 1]
u. d. gl. vorkommen würden, beschäftigen wollte.
Ich bin überzeugt, daß derjenige, welcher sich mit
dem Innhalte des gegenwärtigen Kapitels recht be-
kannt gemacht hat, keine großen Schwierigkeiten
finden wird, auch dasjenige zu verstehen, was in
Eulers Inst. Calc. integr. in La Croix's
Werke u. a. Schriften, von solchen höhern Diffe-
renzialgleichungen gelehrt wird. Man wird finden,
daß es meistens nur einzelne leichtere integrable Fälle
sind, womit sich die gedachten Schriftsteller beson-
ders beschäftigt haben, und daß diese dennoch schon
zu ganzen Kapiteln anwachsen. Ich übergehe sie
daher, und begnüge mich nur, noch etwas von den

par-
Höh. Anal. II. Th. J i
Integralrechnung.
§. 248.
Anmerkung II.

Da die bisherigen Vorſchriften fuͤr die In-
tegration partieller Differenzialgleichungen vom er-
ſten Grade, ſo kurz ich mich auch gefaßt habe,
um die Aufloͤſungen, ſo weit ſie ausfuͤhrbar ſind,
in einiger Allgemeinheit darzuſtellen, dennoch ſchon
einige Bogen ausfuͤllen, ſo wuͤrde das gegenwaͤrtige
Werk gar zu weitlaͤuftig ausfallen, wenn ich mich
auch mit den partiellen Differenzialgleichungen von
hoͤhern Graden, d. i. ſolchen, worin auch partielle
Differenzialquotienten z. B. [Formel 1]
u. d. gl. vorkommen wuͤrden, beſchaͤftigen wollte.
Ich bin uͤberzeugt, daß derjenige, welcher ſich mit
dem Innhalte des gegenwaͤrtigen Kapitels recht be-
kannt gemacht hat, keine großen Schwierigkeiten
finden wird, auch dasjenige zu verſtehen, was in
Eulers Inst. Calc. integr. in La Croix’s
Werke u. a. Schriften, von ſolchen hoͤhern Diffe-
renzialgleichungen gelehrt wird. Man wird finden,
daß es meiſtens nur einzelne leichtere integrable Faͤlle
ſind, womit ſich die gedachten Schriftſteller beſon-
ders beſchaͤftigt haben, und daß dieſe dennoch ſchon
zu ganzen Kapiteln anwachſen. Ich uͤbergehe ſie
daher, und begnuͤge mich nur, noch etwas von den

par-
Hoͤh. Anal. II. Th. J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0513" n="497"/>
            <fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 248.<lb/><hi rendition="#g">Anmerkung</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi></head><lb/>
              <p>Da die bisherigen Vor&#x017F;chriften fu&#x0364;r die In-<lb/>
tegration partieller Differenzialgleichungen vom er-<lb/>
&#x017F;ten Grade, &#x017F;o kurz ich mich auch gefaßt habe,<lb/>
um die Auflo&#x0364;&#x017F;ungen, &#x017F;o weit &#x017F;ie ausfu&#x0364;hrbar &#x017F;ind,<lb/>
in einiger Allgemeinheit darzu&#x017F;tellen, dennoch &#x017F;chon<lb/>
einige Bogen ausfu&#x0364;llen, &#x017F;o wu&#x0364;rde das gegenwa&#x0364;rtige<lb/>
Werk gar zu weitla&#x0364;uftig ausfallen, wenn ich mich<lb/>
auch mit den partiellen Differenzialgleichungen von<lb/>
ho&#x0364;hern Graden, d. i. &#x017F;olchen, worin auch partielle<lb/>
Differenzialquotienten z. B. <formula/><lb/>
u. d. gl. vorkommen wu&#x0364;rden, be&#x017F;cha&#x0364;ftigen wollte.<lb/>
Ich bin u&#x0364;berzeugt, daß derjenige, welcher &#x017F;ich mit<lb/>
dem Innhalte des gegenwa&#x0364;rtigen Kapitels recht be-<lb/>
kannt gemacht hat, keine großen Schwierigkeiten<lb/>
finden wird, auch dasjenige zu ver&#x017F;tehen, was in<lb/><hi rendition="#g">Eulers</hi> <hi rendition="#aq">Inst. Calc. integr.</hi> in <hi rendition="#g">La Croix&#x2019;s</hi><lb/>
Werke u. a. Schriften, von &#x017F;olchen ho&#x0364;hern Diffe-<lb/>
renzialgleichungen gelehrt wird. Man wird finden,<lb/>
daß es mei&#x017F;tens nur einzelne leichtere integrable Fa&#x0364;lle<lb/>
&#x017F;ind, womit &#x017F;ich die gedachten Schrift&#x017F;teller be&#x017F;on-<lb/>
ders be&#x017F;cha&#x0364;ftigt haben, und daß die&#x017F;e dennoch &#x017F;chon<lb/>
zu ganzen Kapiteln anwach&#x017F;en. Ich u&#x0364;bergehe &#x017F;ie<lb/>
daher, und begnu&#x0364;ge mich nur, noch etwas von den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Ho&#x0364;h. Anal.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> J i</fw><fw place="bottom" type="catch">par-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[497/0513] Integralrechnung. §. 248. Anmerkung II. Da die bisherigen Vorſchriften fuͤr die In- tegration partieller Differenzialgleichungen vom er- ſten Grade, ſo kurz ich mich auch gefaßt habe, um die Aufloͤſungen, ſo weit ſie ausfuͤhrbar ſind, in einiger Allgemeinheit darzuſtellen, dennoch ſchon einige Bogen ausfuͤllen, ſo wuͤrde das gegenwaͤrtige Werk gar zu weitlaͤuftig ausfallen, wenn ich mich auch mit den partiellen Differenzialgleichungen von hoͤhern Graden, d. i. ſolchen, worin auch partielle Differenzialquotienten z. B. [FORMEL] u. d. gl. vorkommen wuͤrden, beſchaͤftigen wollte. Ich bin uͤberzeugt, daß derjenige, welcher ſich mit dem Innhalte des gegenwaͤrtigen Kapitels recht be- kannt gemacht hat, keine großen Schwierigkeiten finden wird, auch dasjenige zu verſtehen, was in Eulers Inst. Calc. integr. in La Croix’s Werke u. a. Schriften, von ſolchen hoͤhern Diffe- renzialgleichungen gelehrt wird. Man wird finden, daß es meiſtens nur einzelne leichtere integrable Faͤlle ſind, womit ſich die gedachten Schriftſteller beſon- ders beſchaͤftigt haben, und daß dieſe dennoch ſchon zu ganzen Kapiteln anwachſen. Ich uͤbergehe ſie daher, und begnuͤge mich nur, noch etwas von den par- Hoͤh. Anal. II. Th. J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/513
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 497. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/513>, abgerufen am 08.08.2020.