Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
merkwürdige Relationen beyfügt, welche zwischen
den obigen Functionen (VI.) selbst statt finden.

§. 253.

Die bisher in der Integralrechnung vorgetra-
genen Lehren werden meistens für jede Art der
Anwendung hinreichend seyn. Aber von Anwen-
dungen selbst kann natürlich in einem Werke wel-
ches sich bloß mit den Hülfsmitteln des Calculs,
und den vorzüglichsten Kunstgriffen desselben be-
schäftigt, nicht die Rede seyn. Einige Anwendun-
gen auf Gegenstände der Geometrie, findet man im
Vten Theil meiner practischen Geometrie, welcher
die Stereometrie zum Gegenstande hat. Die hö-
here Mechanik, Hydrodynamik, Astronomie und
mehr andere Theile der Mathematik geben Bey-
spiele genug, wie unentberlich die höhere Analysis
ist, um die darin vorkommenden tiefern Untersu-
chungen mit Leichtigkeit übersehen zu können. Wer
das bisher Vorgetragene wohl verstanden, und
sich gehörig geläufig gemacht hat, wird auch ohne
Mühe einzelne noch schwerere Fälle von Integra-
tionen die bey solchen Anwendungen vorkommen,
verstehen. Eine kurze Geschichte der Differenzial-
und Integralrechnung findet man sehr gut in Klü-
gels mathematischen Wörterbuche
unter

den

Integralrechnung.
merkwuͤrdige Relationen beyfuͤgt, welche zwiſchen
den obigen Functionen (VI.) ſelbſt ſtatt finden.

§. 253.

Die bisher in der Integralrechnung vorgetra-
genen Lehren werden meiſtens fuͤr jede Art der
Anwendung hinreichend ſeyn. Aber von Anwen-
dungen ſelbſt kann natuͤrlich in einem Werke wel-
ches ſich bloß mit den Huͤlfsmitteln des Calculs,
und den vorzuͤglichſten Kunſtgriffen deſſelben be-
ſchaͤftigt, nicht die Rede ſeyn. Einige Anwendun-
gen auf Gegenſtaͤnde der Geometrie, findet man im
Vten Theil meiner practiſchen Geometrie, welcher
die Stereometrie zum Gegenſtande hat. Die hoͤ-
here Mechanik, Hydrodynamik, Aſtronomie und
mehr andere Theile der Mathematik geben Bey-
ſpiele genug, wie unentberlich die hoͤhere Analyſis
iſt, um die darin vorkommenden tiefern Unterſu-
chungen mit Leichtigkeit uͤberſehen zu koͤnnen. Wer
das bisher Vorgetragene wohl verſtanden, und
ſich gehoͤrig gelaͤufig gemacht hat, wird auch ohne
Muͤhe einzelne noch ſchwerere Faͤlle von Integra-
tionen die bey ſolchen Anwendungen vorkommen,
verſtehen. Eine kurze Geſchichte der Differenzial-
und Integralrechnung findet man ſehr gut in Kluͤ-
gels mathematiſchen Woͤrterbuche
unter

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0541" n="525"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
merkwu&#x0364;rdige Relationen beyfu&#x0364;gt, welche zwi&#x017F;chen<lb/>
den obigen Functionen (<hi rendition="#aq">VI.</hi>) &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tatt finden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 253.</head><lb/>
              <p>Die bisher in der Integralrechnung vorgetra-<lb/>
genen Lehren werden mei&#x017F;tens fu&#x0364;r jede Art der<lb/>
Anwendung hinreichend &#x017F;eyn. Aber von Anwen-<lb/>
dungen &#x017F;elb&#x017F;t kann natu&#x0364;rlich in einem Werke wel-<lb/>
ches &#x017F;ich bloß mit den Hu&#x0364;lfsmitteln des Calculs,<lb/>
und den vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Kun&#x017F;tgriffen de&#x017F;&#x017F;elben be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigt, nicht die Rede &#x017F;eyn. Einige Anwendun-<lb/>
gen auf Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der Geometrie, findet man im<lb/><hi rendition="#aq">V</hi>ten Theil meiner practi&#x017F;chen Geometrie, welcher<lb/>
die Stereometrie zum Gegen&#x017F;tande hat. Die ho&#x0364;-<lb/>
here Mechanik, Hydrodynamik, A&#x017F;tronomie und<lb/>
mehr andere Theile der Mathematik geben Bey-<lb/>
&#x017F;piele genug, wie unentberlich die ho&#x0364;here Analy&#x017F;is<lb/>
i&#x017F;t, um die darin vorkommenden tiefern Unter&#x017F;u-<lb/>
chungen mit Leichtigkeit u&#x0364;ber&#x017F;ehen zu ko&#x0364;nnen. Wer<lb/>
das bisher Vorgetragene wohl ver&#x017F;tanden, und<lb/>
&#x017F;ich geho&#x0364;rig gela&#x0364;ufig gemacht hat, wird auch ohne<lb/>
Mu&#x0364;he einzelne noch &#x017F;chwerere Fa&#x0364;lle von Integra-<lb/>
tionen die bey &#x017F;olchen Anwendungen vorkommen,<lb/>
ver&#x017F;tehen. Eine kurze Ge&#x017F;chichte der Differenzial-<lb/>
und Integralrechnung findet man &#x017F;ehr gut in <hi rendition="#g">Klu&#x0364;-<lb/>
gels mathemati&#x017F;chen Wo&#x0364;rterbuche</hi> unter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/0541] Integralrechnung. merkwuͤrdige Relationen beyfuͤgt, welche zwiſchen den obigen Functionen (VI.) ſelbſt ſtatt finden. §. 253. Die bisher in der Integralrechnung vorgetra- genen Lehren werden meiſtens fuͤr jede Art der Anwendung hinreichend ſeyn. Aber von Anwen- dungen ſelbſt kann natuͤrlich in einem Werke wel- ches ſich bloß mit den Huͤlfsmitteln des Calculs, und den vorzuͤglichſten Kunſtgriffen deſſelben be- ſchaͤftigt, nicht die Rede ſeyn. Einige Anwendun- gen auf Gegenſtaͤnde der Geometrie, findet man im Vten Theil meiner practiſchen Geometrie, welcher die Stereometrie zum Gegenſtande hat. Die hoͤ- here Mechanik, Hydrodynamik, Aſtronomie und mehr andere Theile der Mathematik geben Bey- ſpiele genug, wie unentberlich die hoͤhere Analyſis iſt, um die darin vorkommenden tiefern Unterſu- chungen mit Leichtigkeit uͤberſehen zu koͤnnen. Wer das bisher Vorgetragene wohl verſtanden, und ſich gehoͤrig gelaͤufig gemacht hat, wird auch ohne Muͤhe einzelne noch ſchwerere Faͤlle von Integra- tionen die bey ſolchen Anwendungen vorkommen, verſtehen. Eine kurze Geſchichte der Differenzial- und Integralrechnung findet man ſehr gut in Kluͤ- gels mathematiſchen Woͤrterbuche unter den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/541
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/541>, abgerufen am 18.03.2019.