Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mendelssohn, Moses: Jerusalem oder über religiöse Macht und Judenthum. Berlin, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

dung, nach welcher die Vernunft noch immer
vergebens seufzet! Belohnet und bestrafet keine
Lehre, locket und bestechet zu keiner Religions-
meinung! Wer die öffentliche Glückseligkeit
nicht stöhret, wer gegen die bürgerlichen Ge-
setze, gegen euch und seine Mitbürger recht-
schaffen handelt, den lasset sprechen, wie er
denkt, Gott anrufen nach seiner oder seiner
Väter Weise, und sein ewiges Heil suchen,
wo er es zu finden glaubet. Lasset nieman-
den in euern Staaten Herzenskündiger und
Gedankenrichter seyn; niemanden ein Recht
sich anmaßen, das der Allwissende sich allein
vorbehalten hat! Wenn wir dem Kaiser ge-
ben
, was des Kaisers ist; so gebet ihr selbst
Gotte, was Gottes ist! Liebet die Wahr-
heit! Liebet den Frieden
!


Verbesserungen:

Im 2ten Abschn. S. 12. Z. 20. lies Anspruch st. Au-
genschein
-- -- S. 15. in der Anmerk. Z. 1. lies der
Vater st. dem Vater.

dung, nach welcher die Vernunft noch immer
vergebens ſeufzet! Belohnet und beſtrafet keine
Lehre, locket und beſtechet zu keiner Religions-
meinung! Wer die oͤffentliche Gluͤckſeligkeit
nicht ſtoͤhret, wer gegen die buͤrgerlichen Ge-
ſetze, gegen euch und ſeine Mitbuͤrger recht-
ſchaffen handelt, den laſſet ſprechen, wie er
denkt, Gott anrufen nach ſeiner oder ſeiner
Vaͤter Weiſe, und ſein ewiges Heil ſuchen,
wo er es zu finden glaubet. Laſſet nieman-
den in euern Staaten Herzenskuͤndiger und
Gedankenrichter ſeyn; niemanden ein Recht
ſich anmaßen, das der Allwiſſende ſich allein
vorbehalten hat! Wenn wir dem Kaiſer ge-
ben
, was des Kaiſers iſt; ſo gebet ihr ſelbſt
Gotte, was Gottes iſt! Liebet die Wahr-
heit! Liebet den Frieden
!


Verbeſſerungen:

Im 2ten Abſchn. S. 12. Z. 20. lies Anſpruch ſt. Au-
genſchein
— — S. 15. in der Anmerk. Z. 1. lies der
Vater ſt. dem Vater.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0243" n="141"/>
dung, nach welcher die Vernunft noch immer<lb/>
vergebens &#x017F;eufzet! Belohnet und be&#x017F;trafet keine<lb/>
Lehre, locket und be&#x017F;techet zu keiner Religions-<lb/>
meinung! Wer die o&#x0364;ffentliche Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit<lb/>
nicht &#x017F;to&#x0364;hret, wer gegen die bu&#x0364;rgerlichen Ge-<lb/>
&#x017F;etze, gegen euch und &#x017F;eine Mitbu&#x0364;rger recht-<lb/>
&#x017F;chaffen handelt, den la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;prechen, wie er<lb/>
denkt, Gott anrufen nach &#x017F;einer oder &#x017F;einer<lb/>
Va&#x0364;ter Wei&#x017F;e, und &#x017F;ein ewiges Heil &#x017F;uchen,<lb/>
wo er es zu finden glaubet. La&#x017F;&#x017F;et nieman-<lb/>
den in euern Staaten Herzensku&#x0364;ndiger und<lb/>
Gedankenrichter &#x017F;eyn; niemanden ein Recht<lb/>
&#x017F;ich anmaßen, das der Allwi&#x017F;&#x017F;ende &#x017F;ich allein<lb/>
vorbehalten hat! Wenn wir dem <hi rendition="#fr">Kai&#x017F;er ge-<lb/>
ben</hi>, was <hi rendition="#fr">des Kai&#x017F;ers</hi> i&#x017F;t; &#x017F;o gebet ihr &#x017F;elb&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">Gotte, was Gottes</hi> i&#x017F;t! <hi rendition="#fr">Liebet die Wahr-<lb/>
heit! Liebet den Frieden</hi>!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="corrigenda">
        <head>Verbe&#x017F;&#x017F;erungen:</head><lb/>
        <p>Im 2ten Ab&#x017F;chn. S. 12. Z. 20. lies An&#x017F;pruch &#x017F;t. Au-<lb/>
gen&#x017F;chein<lb/>
&#x2014; &#x2014; S. 15. in der Anmerk. Z. 1. lies <hi rendition="#fr">der</hi><lb/>
Vater &#x017F;t. <hi rendition="#fr">dem</hi> Vater.</p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[141/0243] dung, nach welcher die Vernunft noch immer vergebens ſeufzet! Belohnet und beſtrafet keine Lehre, locket und beſtechet zu keiner Religions- meinung! Wer die oͤffentliche Gluͤckſeligkeit nicht ſtoͤhret, wer gegen die buͤrgerlichen Ge- ſetze, gegen euch und ſeine Mitbuͤrger recht- ſchaffen handelt, den laſſet ſprechen, wie er denkt, Gott anrufen nach ſeiner oder ſeiner Vaͤter Weiſe, und ſein ewiges Heil ſuchen, wo er es zu finden glaubet. Laſſet nieman- den in euern Staaten Herzenskuͤndiger und Gedankenrichter ſeyn; niemanden ein Recht ſich anmaßen, das der Allwiſſende ſich allein vorbehalten hat! Wenn wir dem Kaiſer ge- ben, was des Kaiſers iſt; ſo gebet ihr ſelbſt Gotte, was Gottes iſt! Liebet die Wahr- heit! Liebet den Frieden! Verbeſſerungen: Im 2ten Abſchn. S. 12. Z. 20. lies Anſpruch ſt. Au- genſchein — — S. 15. in der Anmerk. Z. 1. lies der Vater ſt. dem Vater.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mendelssohn_jerusalem_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mendelssohn_jerusalem_1783/243
Zitationshilfe: Mendelssohn, Moses: Jerusalem oder über religiöse Macht und Judenthum. Berlin, 1783, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mendelssohn_jerusalem_1783/243>, abgerufen am 01.06.2020.