Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Gespenster.
Am Horizonte glomm des Abends Feuer;
Ich stieg, indeß die Purpurglut verblich,
Zum Römerthurm empor und lehnte mich
Randüber auf das dunkelnde Gemäuer --
Und sah, wie sich am Hange scheu und scheuer
Die Beerenleserin vorüberschlich.
Das arme Weibchen drückt' und duckte sich,
Und schlug ein Kreuz: ihr war es nicht geheuer . . . .
Mich flog ein Lächeln an. Im Eppich neben
Der Brüstung flüstert's: "Freund, in deinem Leben
Ist auch ein Ort, wo die Gespenster schweben!
Führt dich Erinn'rung dem zerstörten Ort
Vorbei, du huschest noch geschwinder fort,
Als das von Graun gepackte Weibchen dort."

7*
Geſpenſter.
Am Horizonte glomm des Abends Feuer;
Ich ſtieg, indeß die Purpurglut verblich,
Zum Römerthurm empor und lehnte mich
Randüber auf das dunkelnde Gemäuer —
Und ſah, wie ſich am Hange ſcheu und ſcheuer
Die Beerenleſerin vorüberſchlich.
Das arme Weibchen drückt' und duckte ſich,
Und ſchlug ein Kreuz: ihr war es nicht geheuer . . . .
Mich flog ein Lächeln an. Im Eppich neben
Der Brüſtung flüſtert's: „Freund, in deinem Leben
Iſt auch ein Ort, wo die Geſpenſter ſchweben!
Führt dich Erinn'rung dem zerſtörten Ort
Vorbei, du huſcheſt noch geſchwinder fort,
Als das von Graun gepackte Weibchen dort.“

7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0113" n="99"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;pen&#x017F;ter.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am Horizonte glomm des Abends Feuer;</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;tieg, indeß die Purpurglut verblich,</l><lb/>
              <l>Zum Römerthurm empor und lehnte mich</l><lb/>
              <l>Randüber auf das dunkelnde Gemäuer &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und &#x017F;ah, wie &#x017F;ich am Hange &#x017F;cheu und &#x017F;cheuer</l><lb/>
              <l>Die Beerenle&#x017F;erin vorüber&#x017F;chlich.</l><lb/>
              <l>Das arme Weibchen drückt' und duckte &#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chlug ein Kreuz: ihr war es nicht geheuer . . . .</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Mich flog ein Lächeln an. Im Eppich neben</l><lb/>
              <l>Der Brü&#x017F;tung flü&#x017F;tert's: &#x201E;Freund, in deinem Leben</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t auch ein Ort, wo die Ge&#x017F;pen&#x017F;ter &#x017F;chweben!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Führt dich Erinn'rung dem zer&#x017F;törten Ort</l><lb/>
              <l>Vorbei, du hu&#x017F;che&#x017F;t noch ge&#x017F;chwinder fort,</l><lb/>
              <l>Als das von Graun gepackte Weibchen dort.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">7*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0113] Geſpenſter. Am Horizonte glomm des Abends Feuer; Ich ſtieg, indeß die Purpurglut verblich, Zum Römerthurm empor und lehnte mich Randüber auf das dunkelnde Gemäuer — Und ſah, wie ſich am Hange ſcheu und ſcheuer Die Beerenleſerin vorüberſchlich. Das arme Weibchen drückt' und duckte ſich, Und ſchlug ein Kreuz: ihr war es nicht geheuer . . . . Mich flog ein Lächeln an. Im Eppich neben Der Brüſtung flüſtert's: „Freund, in deinem Leben Iſt auch ein Ort, wo die Geſpenſter ſchweben! Führt dich Erinn'rung dem zerſtörten Ort Vorbei, du huſcheſt noch geſchwinder fort, Als das von Graun gepackte Weibchen dort.“ 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/113
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/113>, abgerufen am 24.03.2019.