Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Triumphbogen.
Ein leuchtend blauer Tag. Ein wogend Aehrenfeld,
Daraus ein wetterschwarzer Mauerbogen steigt.
In seinem kurzen Schatten schläft das Schnittervolk.
Allein emporgerichtet sitzt die schönste Maid,
Des Landes Kind, doch welchen Lands? Italiens!
Ein strenggeschnittnes, musenhaftes Angesicht,
Am halbzerstörten Sims des Bogens hangt der Blick,
Als müht' er zu enträthseln dort die Inschrift sich.
(Wenn nicht des Auges Dunkel von dem Liebsten träumt.)
Sie hebt die erste sich, erweckt die Schnitterschaar,
Ergreift die blanke Sichel, die im Schatten lag,
Und schreitet herrlich durch das golden wogende Korn,
Umblaut vom Himmel als ein göttliches Gebild.
S'ist Klio, die das Alterthum enträthselnde,
Vergilbten Pergaments und der Archive müd,
Gelockt vom Rauschen einer überreifen Saat,
Wird sie zur starken Schnitterin. Die Sichel klingt.

8*
Der Triumphbogen.
Ein leuchtend blauer Tag. Ein wogend Aehrenfeld,
Daraus ein wetterſchwarzer Mauerbogen ſteigt.
In ſeinem kurzen Schatten ſchläft das Schnittervolk.
Allein emporgerichtet ſitzt die ſchönſte Maid,
Des Landes Kind, doch welchen Lands? Italiens!
Ein ſtrenggeſchnittnes, muſenhaftes Angeſicht,
Am halbzerſtörten Sims des Bogens hangt der Blick,
Als müht' er zu enträthſeln dort die Inſchrift ſich.
(Wenn nicht des Auges Dunkel von dem Liebſten träumt.)
Sie hebt die erſte ſich, erweckt die Schnitterſchaar,
Ergreift die blanke Sichel, die im Schatten lag,
Und ſchreitet herrlich durch das golden wogende Korn,
Umblaut vom Himmel als ein göttliches Gebild.
S'iſt Klio, die das Alterthum enträthſelnde,
Vergilbten Pergaments und der Archive müd,
Gelockt vom Rauſchen einer überreifen Saat,
Wird ſie zur ſtarken Schnitterin. Die Sichel klingt.

8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0129" n="115"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Triumphbogen.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Ein leuchtend blauer Tag. Ein wogend Aehrenfeld,</l><lb/>
            <l>Daraus ein wetter&#x017F;chwarzer Mauerbogen &#x017F;teigt.</l><lb/>
            <l>In &#x017F;einem kurzen Schatten &#x017F;chläft das Schnittervolk.</l><lb/>
            <l>Allein emporgerichtet &#x017F;itzt die &#x017F;chön&#x017F;te Maid,</l><lb/>
            <l>Des Landes Kind, doch welchen Lands? Italiens!</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;trengge&#x017F;chnittnes, mu&#x017F;enhaftes Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
            <l>Am halbzer&#x017F;törten Sims des Bogens hangt der Blick,</l><lb/>
            <l>Als müht' er zu enträth&#x017F;eln dort die In&#x017F;chrift &#x017F;ich.</l><lb/>
            <l>(Wenn nicht des Auges Dunkel von dem Lieb&#x017F;ten träumt.)</l><lb/>
            <l>Sie hebt die er&#x017F;te &#x017F;ich, erweckt die Schnitter&#x017F;chaar,</l><lb/>
            <l>Ergreift die blanke Sichel, die im Schatten lag,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chreitet herrlich durch das golden wogende Korn,</l><lb/>
            <l>Umblaut vom Himmel als ein göttliches Gebild.</l><lb/>
            <l>S'i&#x017F;t Klio, die das Alterthum enträth&#x017F;elnde,</l><lb/>
            <l>Vergilbten Pergaments und der Archive müd,</l><lb/>
            <l>Gelockt vom Rau&#x017F;chen einer überreifen Saat,</l><lb/>
            <l>Wird &#x017F;ie zur &#x017F;tarken Schnitterin. Die Sichel klingt.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">8*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0129] Der Triumphbogen. Ein leuchtend blauer Tag. Ein wogend Aehrenfeld, Daraus ein wetterſchwarzer Mauerbogen ſteigt. In ſeinem kurzen Schatten ſchläft das Schnittervolk. Allein emporgerichtet ſitzt die ſchönſte Maid, Des Landes Kind, doch welchen Lands? Italiens! Ein ſtrenggeſchnittnes, muſenhaftes Angeſicht, Am halbzerſtörten Sims des Bogens hangt der Blick, Als müht' er zu enträthſeln dort die Inſchrift ſich. (Wenn nicht des Auges Dunkel von dem Liebſten träumt.) Sie hebt die erſte ſich, erweckt die Schnitterſchaar, Ergreift die blanke Sichel, die im Schatten lag, Und ſchreitet herrlich durch das golden wogende Korn, Umblaut vom Himmel als ein göttliches Gebild. S'iſt Klio, die das Alterthum enträthſelnde, Vergilbten Pergaments und der Archive müd, Gelockt vom Rauſchen einer überreifen Saat, Wird ſie zur ſtarken Schnitterin. Die Sichel klingt. 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/129
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/129>, abgerufen am 21.03.2019.