Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Cartäuser.
Ich sehe sie auf Sacchi's süßem Bilde
Beschreiten ihrer todten Brüder Grüfte,
Gegürtet mit dem Knotenstrick die Hüfte,
In weißen Kleidern, festlich, göttlich milde --
Manch einer schleppte sich mit Schwert und Schilde,
Gepanzert saust' zu Roß er durch die Lüfte,
Bevor er suchte die verlornen Klüfte
Und weltentsagend trat in diese Gilde.
Sie alle wollen hier in öder Wildniß
Vergessen ein verführerisches Bildniß,
Sie alle wollen hier ein Stündlein büßen,
Um mit den Reinen rein sich zu begrüßen,
Sie alle wollen hier ein Stündlein beten,
Bevor sie vor den strengen Richter treten.

Die Cartäuſer.
Ich ſehe ſie auf Sacchi's ſüßem Bilde
Beſchreiten ihrer todten Brüder Grüfte,
Gegürtet mit dem Knotenſtrick die Hüfte,
In weißen Kleidern, feſtlich, göttlich milde —
Manch einer ſchleppte ſich mit Schwert und Schilde,
Gepanzert ſauſt' zu Roß er durch die Lüfte,
Bevor er ſuchte die verlornen Klüfte
Und weltentſagend trat in dieſe Gilde.
Sie alle wollen hier in öder Wildniß
Vergeſſen ein verführeriſches Bildniß,
Sie alle wollen hier ein Stündlein büßen,
Um mit den Reinen rein ſich zu begrüßen,
Sie alle wollen hier ein Stündlein beten,
Bevor ſie vor den ſtrengen Richter treten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0138" n="124"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Die Cartäu&#x017F;er.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Ich &#x017F;ehe &#x017F;ie auf Sacchi's &#x017F;üßem Bilde</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;chreiten ihrer todten Brüder Grüfte,</l><lb/>
            <l>Gegürtet mit dem Knoten&#x017F;trick die Hüfte,</l><lb/>
            <l>In weißen Kleidern, fe&#x017F;tlich, göttlich milde &#x2014;</l><lb/>
            <l>Manch einer &#x017F;chleppte &#x017F;ich mit Schwert und Schilde,</l><lb/>
            <l>Gepanzert &#x017F;au&#x017F;t' zu Roß er durch die Lüfte,</l><lb/>
            <l>Bevor er &#x017F;uchte die verlornen Klüfte</l><lb/>
            <l>Und weltent&#x017F;agend trat in die&#x017F;e Gilde.</l><lb/>
            <l>Sie alle wollen hier in öder Wildniß</l><lb/>
            <l>Verge&#x017F;&#x017F;en ein verführeri&#x017F;ches Bildniß,</l><lb/>
            <l>Sie alle wollen hier ein Stündlein büßen,</l><lb/>
            <l>Um mit den Reinen rein &#x017F;ich zu begrüßen,</l><lb/>
            <l>Sie alle wollen hier ein Stündlein beten,</l><lb/>
            <l>Bevor &#x017F;ie vor den &#x017F;trengen Richter treten.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0138] Die Cartäuſer. Ich ſehe ſie auf Sacchi's ſüßem Bilde Beſchreiten ihrer todten Brüder Grüfte, Gegürtet mit dem Knotenſtrick die Hüfte, In weißen Kleidern, feſtlich, göttlich milde — Manch einer ſchleppte ſich mit Schwert und Schilde, Gepanzert ſauſt' zu Roß er durch die Lüfte, Bevor er ſuchte die verlornen Klüfte Und weltentſagend trat in dieſe Gilde. Sie alle wollen hier in öder Wildniß Vergeſſen ein verführeriſches Bildniß, Sie alle wollen hier ein Stündlein büßen, Um mit den Reinen rein ſich zu begrüßen, Sie alle wollen hier ein Stündlein beten, Bevor ſie vor den ſtrengen Richter treten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/138
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/138>, abgerufen am 18.03.2019.