Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Tarpeja.
Am Brunnen überfluthet im Dämmerlicht
Der volle Krug und die Mägde merken's nicht,
Denn Nina plaudert: "Freundinnen, wisst ihr wohl,
Daß Eine sitzt im Gestein am Capitol?
Mein Schatz, der Beppo, hat sie unlängst gesehn
Vor ihrem runden Silberspiegel stehn,
Die sich zu Haupt das güldene Krönlein hub --
Mein Schatz, der Beppo, da er nach Münzen grub.
Er schlüpfte durch einen schmalen Felsengang,
Er tappte sich einen finstern Pfad entlang --
Sie glomm in Höllenlicht! Er rief: "Wie schön!"
Die Treppe brach mit donnerndem Getön.
Sie war des römischen Castellanes Kind
Und sie verrieth die Burg und das Burggesind!
Mit Fingerdeut bedang sich die schlaue Maid
Des Feindes Helmgekrön und Schildgeschmeid!
Die Krönlein all und die Stein' und die goldnen Ring'
Beäugelt' sie, die in Feindes Lager ging!
Sie öffnet' ihm ein Thor mit sünd'gem Mut
Und sah des Vaters Haupt, es schwamm in Blut.
Doch da am Feinde sie die Löhnung sucht',
Ward sie mit Hohn erdrückt und mit Schildeswucht,
Sie stürzte, von ihrem eigenen Hort entseelt,
Erstickt vom Lohne den sie selbst gewählt.
Tarpeja.
Am Brunnen überfluthet im Dämmerlicht
Der volle Krug und die Mägde merken's nicht,
Denn Nina plaudert: „Freundinnen, wiſſt ihr wohl,
Daß Eine ſitzt im Geſtein am Capitol?
Mein Schatz, der Beppo, hat ſie unlängſt geſehn
Vor ihrem runden Silberſpiegel ſtehn,
Die ſich zu Haupt das güldene Krönlein hub —
Mein Schatz, der Beppo, da er nach Münzen grub.
Er ſchlüpfte durch einen ſchmalen Felſengang,
Er tappte ſich einen finſtern Pfad entlang —
Sie glomm in Höllenlicht! Er rief: „Wie ſchön!“
Die Treppe brach mit donnerndem Getön.
Sie war des römiſchen Caſtellanes Kind
Und ſie verrieth die Burg und das Burggeſind!
Mit Fingerdeut bedang ſich die ſchlaue Maid
Des Feindes Helmgekrön und Schildgeſchmeid!
Die Krönlein all und die Stein' und die goldnen Ring'
Beäugelt' ſie, die in Feindes Lager ging!
Sie öffnet' ihm ein Thor mit ſünd'gem Mut
Und ſah des Vaters Haupt, es ſchwamm in Blut.
Doch da am Feinde ſie die Löhnung ſucht',
Ward ſie mit Hohn erdrückt und mit Schildeswucht,
Sie ſtürzte, von ihrem eigenen Hort entſeelt,
Erſtickt vom Lohne den ſie ſelbſt gewählt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="126"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Tarpeja.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am Brunnen überfluthet im Dämmerlicht</l><lb/>
              <l>Der volle Krug und die Mägde merken's nicht,</l><lb/>
              <l>Denn Nina plaudert: &#x201E;Freundinnen, wi&#x017F;&#x017F;t ihr wohl,</l><lb/>
              <l>Daß Eine &#x017F;itzt im Ge&#x017F;tein am Capitol?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Mein Schatz, der Beppo, hat &#x017F;ie unläng&#x017F;t ge&#x017F;ehn</l><lb/>
              <l>Vor ihrem runden Silber&#x017F;piegel &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ich zu Haupt das güldene Krönlein hub &#x2014;</l><lb/>
              <l>Mein Schatz, der Beppo, da er nach Münzen grub.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Er &#x017F;chlüpfte durch einen &#x017F;chmalen Fel&#x017F;engang,</l><lb/>
              <l>Er tappte &#x017F;ich einen fin&#x017F;tern Pfad entlang &#x2014;</l><lb/>
              <l>Sie glomm in Höllenlicht! Er rief: &#x201E;Wie &#x017F;chön!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Die Treppe brach mit donnerndem Getön.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Sie war des römi&#x017F;chen Ca&#x017F;tellanes Kind</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie verrieth die Burg und das Burgge&#x017F;ind!</l><lb/>
              <l>Mit Fingerdeut bedang &#x017F;ich die &#x017F;chlaue Maid</l><lb/>
              <l>Des Feindes Helmgekrön und Schildge&#x017F;chmeid!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Die Krönlein all und die Stein' und die goldnen Ring'</l><lb/>
              <l>Beäugelt' &#x017F;ie, die in Feindes Lager ging!</l><lb/>
              <l>Sie öffnet' ihm ein Thor mit &#x017F;ünd'gem Mut</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah des Vaters Haupt, es &#x017F;chwamm in Blut.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Doch da am Feinde &#x017F;ie die Löhnung &#x017F;ucht',</l><lb/>
              <l>Ward &#x017F;ie mit Hohn erdrückt und mit Schildeswucht,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;türzte, von ihrem eigenen Hort ent&#x017F;eelt,</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;tickt vom Lohne den &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t gewählt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0140] Tarpeja. Am Brunnen überfluthet im Dämmerlicht Der volle Krug und die Mägde merken's nicht, Denn Nina plaudert: „Freundinnen, wiſſt ihr wohl, Daß Eine ſitzt im Geſtein am Capitol? Mein Schatz, der Beppo, hat ſie unlängſt geſehn Vor ihrem runden Silberſpiegel ſtehn, Die ſich zu Haupt das güldene Krönlein hub — Mein Schatz, der Beppo, da er nach Münzen grub. Er ſchlüpfte durch einen ſchmalen Felſengang, Er tappte ſich einen finſtern Pfad entlang — Sie glomm in Höllenlicht! Er rief: „Wie ſchön!“ Die Treppe brach mit donnerndem Getön. Sie war des römiſchen Caſtellanes Kind Und ſie verrieth die Burg und das Burggeſind! Mit Fingerdeut bedang ſich die ſchlaue Maid Des Feindes Helmgekrön und Schildgeſchmeid! Die Krönlein all und die Stein' und die goldnen Ring' Beäugelt' ſie, die in Feindes Lager ging! Sie öffnet' ihm ein Thor mit ſünd'gem Mut Und ſah des Vaters Haupt, es ſchwamm in Blut. Doch da am Feinde ſie die Löhnung ſucht', Ward ſie mit Hohn erdrückt und mit Schildeswucht, Sie ſtürzte, von ihrem eigenen Hort entſeelt, Erſtickt vom Lohne den ſie ſelbſt gewählt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/140
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/140>, abgerufen am 18.03.2019.