Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwiegespräch.
Sonne:
Meine Strahlen sind geknickte Speere,
Ich versank in blut'ger Heldenehre --
Abendröthe:
Wie der Ruhm, will ich mit lichten Händen
In das nahe Dunkel Grüße spenden.
Sonne:
Folge deiner Sonne! Längs dem Strande
Schleppe nicht die dämmernden Gewande!
Abendröthe:
Darf ich nicht ans Sterben mich gewöhnen
Mit den milden abgestuften Tönen?
Sonne:
Eile dich! Bevor den jungen Helden
Eines neuen Tages Fackeln melden!
Abendröthe:
Ich bin dein, dir folg' ich unaufhaltsam!
Ich bin dein, doch zieh mich nicht gewaltsam ...

C. F. Meyer, Gedichte. 10
Zwiegeſpräch.
Sonne:
Meine Strahlen ſind geknickte Speere,
Ich verſank in blut'ger Heldenehre —
Abendröthe:
Wie der Ruhm, will ich mit lichten Händen
In das nahe Dunkel Grüße ſpenden.
Sonne:
Folge deiner Sonne! Längs dem Strande
Schleppe nicht die dämmernden Gewande!
Abendröthe:
Darf ich nicht ans Sterben mich gewöhnen
Mit den milden abgeſtuften Tönen?
Sonne:
Eile dich! Bevor den jungen Helden
Eines neuen Tages Fackeln melden!
Abendröthe:
Ich bin dein, dir folg' ich unaufhaltſam!
Ich bin dein, doch zieh mich nicht gewaltſam ...

C. F. Meyer, Gedichte. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0159" n="145"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwiege&#x017F;präch.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l rendition="#c">Sonne:</l><lb/>
              <l>Meine Strahlen &#x017F;ind geknickte Speere,</l><lb/>
              <l>Ich ver&#x017F;ank in blut'ger Heldenehre &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l rendition="#c">Abendröthe:</l><lb/>
              <l>Wie der Ruhm, will ich mit lichten Händen</l><lb/>
              <l>In das nahe Dunkel Grüße &#x017F;penden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l rendition="#c">Sonne:</l><lb/>
              <l>Folge deiner Sonne! Längs dem Strande</l><lb/>
              <l>Schleppe nicht die dämmernden Gewande!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l rendition="#c">Abendröthe:</l><lb/>
              <l>Darf ich nicht ans Sterben mich gewöhnen</l><lb/>
              <l>Mit den milden abge&#x017F;tuften Tönen?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l rendition="#c">Sonne:</l><lb/>
              <l>Eile dich! Bevor den jungen Helden</l><lb/>
              <l>Eines neuen Tages Fackeln melden!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l rendition="#c">Abendröthe:</l><lb/>
              <l>Ich bin dein, dir folg' ich unaufhalt&#x017F;am!</l><lb/>
              <l>Ich bin dein, doch zieh mich nicht gewalt&#x017F;am ...</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">C. F. <hi rendition="#g">Meyer</hi>, Gedichte. 10<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0159] Zwiegeſpräch. Sonne: Meine Strahlen ſind geknickte Speere, Ich verſank in blut'ger Heldenehre — Abendröthe: Wie der Ruhm, will ich mit lichten Händen In das nahe Dunkel Grüße ſpenden. Sonne: Folge deiner Sonne! Längs dem Strande Schleppe nicht die dämmernden Gewande! Abendröthe: Darf ich nicht ans Sterben mich gewöhnen Mit den milden abgeſtuften Tönen? Sonne: Eile dich! Bevor den jungen Helden Eines neuen Tages Fackeln melden! Abendröthe: Ich bin dein, dir folg' ich unaufhaltſam! Ich bin dein, doch zieh mich nicht gewaltſam ... C. F. Meyer, Gedichte. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/159
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/159>, abgerufen am 20.03.2019.