Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Möwenflug.
Möwen sah um einen Felsen kreisen
Ich in unermüdlich gleichen Gleisen,
Auf gespannter Schwinge schweben bleibend,
Eine schimmernd weiße Bahn beschreibend,
Und zugleich in grünem Meeresspiegel
Sah ich um die selben Felsenspitzen
Eine helle Jagd gestreckter Flügel
Unermüdlich durch die Tiefe blitzen.
Und der Spiegel hatte solche Klarheit,
Daß sich anders nicht die Flügel hoben
Tief im Meer, als hoch in Lüften oben,
Daß sich völlig glichen Trug und Wahrheit.
Allgemach beschlich es mich wie Grauen,
Schein und Wesen so verwandt zu schauen,
Und ich fragte mich, am Strand verharrend,
Ins gespenstische Geflatter starrend:
Und du selber? Bist du ächt beflügelt?
Oder nur gemalt und abgespiegelt?
Gaukelst du im Kreis mit Fabeldingen?
Oder hast du Blut in deinen Schwingen?

Möwenflug.
Möwen ſah um einen Felſen kreiſen
Ich in unermüdlich gleichen Gleiſen,
Auf geſpannter Schwinge ſchweben bleibend,
Eine ſchimmernd weiße Bahn beſchreibend,
Und zugleich in grünem Meeresſpiegel
Sah ich um die ſelben Felſenſpitzen
Eine helle Jagd geſtreckter Flügel
Unermüdlich durch die Tiefe blitzen.
Und der Spiegel hatte ſolche Klarheit,
Daß ſich anders nicht die Flügel hoben
Tief im Meer, als hoch in Lüften oben,
Daß ſich völlig glichen Trug und Wahrheit.
Allgemach beſchlich es mich wie Grauen,
Schein und Weſen ſo verwandt zu ſchauen,
Und ich fragte mich, am Strand verharrend,
Ins geſpenſtiſche Geflatter ſtarrend:
Und du ſelber? Biſt du ächt beflügelt?
Oder nur gemalt und abgeſpiegelt?
Gaukelſt du im Kreis mit Fabeldingen?
Oder haſt du Blut in deinen Schwingen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="146"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Möwenflug.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Möwen &#x017F;ah um einen Fel&#x017F;en krei&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Ich in unermüdlich gleichen Glei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Auf ge&#x017F;pannter Schwinge &#x017F;chweben bleibend,</l><lb/>
              <l>Eine &#x017F;chimmernd weiße Bahn be&#x017F;chreibend,</l><lb/>
              <l>Und zugleich in grünem Meeres&#x017F;piegel</l><lb/>
              <l>Sah ich um die &#x017F;elben Fel&#x017F;en&#x017F;pitzen</l><lb/>
              <l>Eine helle Jagd ge&#x017F;treckter Flügel</l><lb/>
              <l>Unermüdlich durch die Tiefe blitzen.</l><lb/>
              <l>Und der Spiegel hatte &#x017F;olche Klarheit,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ich anders nicht die Flügel hoben</l><lb/>
              <l>Tief im Meer, als hoch in Lüften oben,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ich völlig glichen Trug und Wahrheit.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Allgemach be&#x017F;chlich es mich wie Grauen,</l><lb/>
              <l>Schein und We&#x017F;en &#x017F;o verwandt zu &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Und ich fragte mich, am Strand verharrend,</l><lb/>
              <l>Ins ge&#x017F;pen&#x017F;ti&#x017F;che Geflatter &#x017F;tarrend:</l><lb/>
              <l>Und du &#x017F;elber? Bi&#x017F;t du ächt beflügelt?</l><lb/>
              <l>Oder nur gemalt und abge&#x017F;piegelt?</l><lb/>
              <l>Gaukel&#x017F;t du im Kreis mit Fabeldingen?</l><lb/>
              <l>Oder ha&#x017F;t du Blut in deinen Schwingen?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0160] Möwenflug. Möwen ſah um einen Felſen kreiſen Ich in unermüdlich gleichen Gleiſen, Auf geſpannter Schwinge ſchweben bleibend, Eine ſchimmernd weiße Bahn beſchreibend, Und zugleich in grünem Meeresſpiegel Sah ich um die ſelben Felſenſpitzen Eine helle Jagd geſtreckter Flügel Unermüdlich durch die Tiefe blitzen. Und der Spiegel hatte ſolche Klarheit, Daß ſich anders nicht die Flügel hoben Tief im Meer, als hoch in Lüften oben, Daß ſich völlig glichen Trug und Wahrheit. Allgemach beſchlich es mich wie Grauen, Schein und Weſen ſo verwandt zu ſchauen, Und ich fragte mich, am Strand verharrend, Ins geſpenſtiſche Geflatter ſtarrend: Und du ſelber? Biſt du ächt beflügelt? Oder nur gemalt und abgeſpiegelt? Gaukelſt du im Kreis mit Fabeldingen? Oder haſt du Blut in deinen Schwingen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/160
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/160>, abgerufen am 18.03.2019.