Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Alles war ein Spiel.
In diesen Liedern suche du
Nach keinem ernsten Ziel!
Ein wenig Schmerz, ein wenig Lust
Und Alles war ein Spiel.
Besonders forsche nicht danach,
Welch Antlitz mir gefiel,
Wohl leuchten Augen viele drin,
Doch Alles war ein Spiel.
Und ob verstohlen auf ein Blatt
Auch eine Thräne fiel,
Getrocknet ist die Thräne längst
Und Alles war ein Spiel.

Alles war ein Spiel.
In dieſen Liedern ſuche du
Nach keinem ernſten Ziel!
Ein wenig Schmerz, ein wenig Luſt
Und Alles war ein Spiel.
Beſonders forſche nicht danach,
Welch Antlitz mir gefiel,
Wohl leuchten Augen viele drin,
Doch Alles war ein Spiel.
Und ob verſtohlen auf ein Blatt
Auch eine Thräne fiel,
Getrocknet iſt die Thräne längſt
Und Alles war ein Spiel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0163" n="[149]"/>
        <div n="2">
          <head>Alles war ein Spiel.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In die&#x017F;en Liedern &#x017F;uche du</l><lb/>
              <l>Nach keinem ern&#x017F;ten Ziel!</l><lb/>
              <l>Ein wenig Schmerz, ein wenig Lu&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Und Alles war ein Spiel.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Be&#x017F;onders for&#x017F;che nicht danach,</l><lb/>
              <l>Welch Antlitz mir gefiel,</l><lb/>
              <l>Wohl leuchten Augen viele drin,</l><lb/>
              <l>Doch Alles war ein Spiel.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und ob ver&#x017F;tohlen auf ein Blatt</l><lb/>
              <l>Auch eine Thräne fiel,</l><lb/>
              <l>Getrocknet i&#x017F;t die Thräne läng&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Und Alles war ein Spiel.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[149]/0163] Alles war ein Spiel. In dieſen Liedern ſuche du Nach keinem ernſten Ziel! Ein wenig Schmerz, ein wenig Luſt Und Alles war ein Spiel. Beſonders forſche nicht danach, Welch Antlitz mir gefiel, Wohl leuchten Augen viele drin, Doch Alles war ein Spiel. Und ob verſtohlen auf ein Blatt Auch eine Thräne fiel, Getrocknet iſt die Thräne längſt Und Alles war ein Spiel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/163
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. [149]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/163>, abgerufen am 26.03.2019.