Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwei Segel.
Zwei Segel erhellend
Die tiefblaue Bucht!
Zwei Segel sich schwellend
Zu ruhiger Flucht!
Wie eins in den Winden
Sich wölbt und bewegt,
Wird auch das Empfinden
Des andern erregt.
Begehrt eins zu hasten,
Das andre geht schnell,
Verlangt eins zu rasten,
Ruht auch sein Gesell.

Zwei Segel.
Zwei Segel erhellend
Die tiefblaue Bucht!
Zwei Segel ſich ſchwellend
Zu ruhiger Flucht!
Wie eins in den Winden
Sich wölbt und bewegt,
Wird auch das Empfinden
Des andern erregt.
Begehrt eins zu haſten,
Das andre geht ſchnell,
Verlangt eins zu raſten,
Ruht auch ſein Geſell.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="150"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwei Segel.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zwei Segel erhellend</l><lb/>
              <l>Die tiefblaue Bucht!</l><lb/>
              <l>Zwei Segel &#x017F;ich &#x017F;chwellend</l><lb/>
              <l>Zu ruhiger Flucht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wie eins in den Winden</l><lb/>
              <l>Sich wölbt und bewegt,</l><lb/>
              <l>Wird auch das Empfinden</l><lb/>
              <l>Des andern erregt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Begehrt eins zu ha&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Das andre geht &#x017F;chnell,</l><lb/>
              <l>Verlangt eins zu ra&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Ruht auch &#x017F;ein Ge&#x017F;ell.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0164] Zwei Segel. Zwei Segel erhellend Die tiefblaue Bucht! Zwei Segel ſich ſchwellend Zu ruhiger Flucht! Wie eins in den Winden Sich wölbt und bewegt, Wird auch das Empfinden Des andern erregt. Begehrt eins zu haſten, Das andre geht ſchnell, Verlangt eins zu raſten, Ruht auch ſein Geſell.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/164
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/164>, abgerufen am 19.03.2019.