Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Unruhige Nacht.
Heut ward mir bis zum jungen Tag
Der Schlummer abgebrochen,
Im Herzen ging es Schlag auf Schlag
Mit Hämmern und mit Pochen,
Als trieb' sich eine Bubenschaar
Wild um in beiden Kammern,
Gewährt hat, bis es Morgen war,
Das Klopfen und das Hammern.
Nun weist es sich bei Tagesschein
Was drin geschafft die Rangen:
Sie haben mir im Herzensschrein
Dein Bildniß aufgehangen!

Unruhige Nacht.
Heut ward mir bis zum jungen Tag
Der Schlummer abgebrochen,
Im Herzen ging es Schlag auf Schlag
Mit Hämmern und mit Pochen,
Als trieb' ſich eine Bubenſchaar
Wild um in beiden Kammern,
Gewährt hat, bis es Morgen war,
Das Klopfen und das Hammern.
Nun weiſt es ſich bei Tagesſchein
Was drin geſchafft die Rangen:
Sie haben mir im Herzensſchrein
Dein Bildniß aufgehangen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0171" n="157"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Unruhige Nacht.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Heut ward mir bis zum jungen Tag</l><lb/>
              <l>Der Schlummer abgebrochen,</l><lb/>
              <l>Im Herzen ging es Schlag auf Schlag</l><lb/>
              <l>Mit Hämmern und mit Pochen,</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Als trieb' &#x017F;ich eine Buben&#x017F;chaar</l><lb/>
              <l>Wild um in beiden Kammern,</l><lb/>
              <l>Gewährt hat, bis es Morgen war,</l><lb/>
              <l>Das Klopfen und das Hammern.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Nun wei&#x017F;t es &#x017F;ich bei Tages&#x017F;chein</l><lb/>
              <l>Was drin ge&#x017F;chafft die Rangen:</l><lb/>
              <l>Sie haben mir im Herzens&#x017F;chrein</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Dein</hi> Bildniß aufgehangen!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0171] Unruhige Nacht. Heut ward mir bis zum jungen Tag Der Schlummer abgebrochen, Im Herzen ging es Schlag auf Schlag Mit Hämmern und mit Pochen, Als trieb' ſich eine Bubenſchaar Wild um in beiden Kammern, Gewährt hat, bis es Morgen war, Das Klopfen und das Hammern. Nun weiſt es ſich bei Tagesſchein Was drin geſchafft die Rangen: Sie haben mir im Herzensſchrein Dein Bildniß aufgehangen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/171
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/171>, abgerufen am 25.03.2019.