Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Einer Todten.
Wie fühl' ich heute deine Macht,
Als ob sich deine Wimper schatte
Vor mir auf diesem ampelhellen Blatte
Um Mitternacht!
Dein Auge sieht
Begierig mein entstehend Lied.
Dein Wesen neigt sich meinem zu,
Du bist's! Doch deine Lippen schweigen,
Und liesest du ein Wort, das zart und eigen,
Bist's wieder du,
Dein Herzensblut,
Indeß dein Staub im Grabe ruht.
Mir ist, wann mich dein Athem streift,
Der ich erstarkt an Kampf und Wunden,
Als seist in deinen stillen Grabestunden
Auch du gereift
An Liebeskraft,
An Willen und an Leidenschaft.
Die Marmorurne setzten dir
Die Deinen -- um dich zu vergessen,
Sie erbten, bauten, freiten unterdessen,
Du lebst in mir!
Wozu beweint?
Du lebst und fühlst mit mir vereint!

Einer Todten.
Wie fühl' ich heute deine Macht,
Als ob ſich deine Wimper ſchatte
Vor mir auf dieſem ampelhellen Blatte
Um Mitternacht!
Dein Auge ſieht
Begierig mein entſtehend Lied.
Dein Weſen neigt ſich meinem zu,
Du biſt's! Doch deine Lippen ſchweigen,
Und lieſeſt du ein Wort, das zart und eigen,
Biſt's wieder du,
Dein Herzensblut,
Indeß dein Staub im Grabe ruht.
Mir iſt, wann mich dein Athem ſtreift,
Der ich erſtarkt an Kampf und Wunden,
Als ſeiſt in deinen ſtillen Grabeſtunden
Auch du gereift
An Liebeskraft,
An Willen und an Leidenſchaft.
Die Marmorurne ſetzten dir
Die Deinen — um dich zu vergeſſen,
Sie erbten, bauten, freiten unterdeſſen,
Du lebſt in mir!
Wozu beweint?
Du lebſt und fühlſt mit mir vereint!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="171"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Einer Todten.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie fühl' ich heute deine Macht,</l><lb/>
              <l>Als ob &#x017F;ich deine Wimper &#x017F;chatte</l><lb/>
              <l>Vor mir auf die&#x017F;em ampelhellen Blatte</l><lb/>
              <l>Um Mitternacht!</l><lb/>
              <l>Dein Auge &#x017F;ieht</l><lb/>
              <l>Begierig mein ent&#x017F;tehend Lied.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Dein We&#x017F;en neigt &#x017F;ich meinem zu,</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t's! Doch deine Lippen &#x017F;chweigen,</l><lb/>
              <l>Und lie&#x017F;e&#x017F;t du ein Wort, das zart und eigen,</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t's wieder du,</l><lb/>
              <l>Dein Herzensblut,</l><lb/>
              <l>Indeß dein Staub im Grabe ruht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Mir i&#x017F;t, wann mich dein Athem &#x017F;treift,</l><lb/>
              <l>Der ich er&#x017F;tarkt an Kampf und Wunden,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;ei&#x017F;t in deinen &#x017F;tillen Grabe&#x017F;tunden</l><lb/>
              <l>Auch du gereift</l><lb/>
              <l>An Liebeskraft,</l><lb/>
              <l>An Willen und an Leiden&#x017F;chaft.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Die Marmorurne &#x017F;etzten dir</l><lb/>
              <l>Die Deinen &#x2014; um dich zu verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Sie erbten, bauten, freiten unterde&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Du leb&#x017F;t in mir!</l><lb/>
              <l>Wozu beweint?</l><lb/>
              <l>Du leb&#x017F;t und fühl&#x017F;t mit mir vereint!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0185] Einer Todten. Wie fühl' ich heute deine Macht, Als ob ſich deine Wimper ſchatte Vor mir auf dieſem ampelhellen Blatte Um Mitternacht! Dein Auge ſieht Begierig mein entſtehend Lied. Dein Weſen neigt ſich meinem zu, Du biſt's! Doch deine Lippen ſchweigen, Und lieſeſt du ein Wort, das zart und eigen, Biſt's wieder du, Dein Herzensblut, Indeß dein Staub im Grabe ruht. Mir iſt, wann mich dein Athem ſtreift, Der ich erſtarkt an Kampf und Wunden, Als ſeiſt in deinen ſtillen Grabeſtunden Auch du gereift An Liebeskraft, An Willen und an Leidenſchaft. Die Marmorurne ſetzten dir Die Deinen — um dich zu vergeſſen, Sie erbten, bauten, freiten unterdeſſen, Du lebſt in mir! Wozu beweint? Du lebſt und fühlſt mit mir vereint!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/185
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/185>, abgerufen am 19.03.2019.