Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Ihr Heim.
Lang vorüber ging ich den Gehegen,
Drin der Giebel deines Heimes ragt,
Dieser Pforte, diesen Schattenwegen!
Wer da wohne, hab' ich nicht gefragt.
Wer da wohne
Hinter einer dunkeln Lindenkrone,
Hat das Herz mir nicht vorausgesagt.
Pfade liefen durch die feuchte Wiese,
Kleine Sohlen sah ich hier und dort
Eingezeichnet auf dem weichen Kiese,
Aber meines Weges zog ich fort.
Ich begehrte
Zu verfolgen nicht die flücht'ge Fährte,
Zu betreten nicht den stummen Ort.
Auch ein Rauschen hört' ich aus der Linde,
Die der Hauch der Abendlüfte bog;
"Komme, Wandrer", rief es, "komm und finde!"
Während rascher ich des Weges zog.
Ich vertraute
Dem Versprechen nicht der Geisterlaute,
Deren Wehn mir oft das Herz betrog.
Ihr Heim.
Lang vorüber ging ich den Gehegen,
Drin der Giebel deines Heimes ragt,
Dieſer Pforte, dieſen Schattenwegen!
Wer da wohne, hab' ich nicht gefragt.
Wer da wohne
Hinter einer dunkeln Lindenkrone,
Hat das Herz mir nicht vorausgeſagt.
Pfade liefen durch die feuchte Wieſe,
Kleine Sohlen ſah ich hier und dort
Eingezeichnet auf dem weichen Kieſe,
Aber meines Weges zog ich fort.
Ich begehrte
Zu verfolgen nicht die flücht'ge Fährte,
Zu betreten nicht den ſtummen Ort.
Auch ein Rauſchen hört' ich aus der Linde,
Die der Hauch der Abendlüfte bog;
„Komme, Wandrer“, rief es, „komm und finde!“
Während raſcher ich des Weges zog.
Ich vertraute
Dem Verſprechen nicht der Geiſterlaute,
Deren Wehn mir oft das Herz betrog.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="172"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ihr Heim.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Lang vorüber ging ich den Gehegen,</l><lb/>
              <l>Drin der Giebel deines Heimes ragt,</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er Pforte, die&#x017F;en Schattenwegen!</l><lb/>
              <l>Wer da wohne, hab' ich nicht gefragt.</l><lb/>
              <l>Wer da wohne</l><lb/>
              <l>Hinter einer dunkeln Lindenkrone,</l><lb/>
              <l>Hat das Herz mir nicht vorausge&#x017F;agt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Pfade liefen durch die feuchte Wie&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Kleine Sohlen &#x017F;ah ich hier und dort</l><lb/>
              <l>Eingezeichnet auf dem weichen Kie&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Aber meines Weges zog ich fort.</l><lb/>
              <l>Ich begehrte</l><lb/>
              <l>Zu verfolgen nicht die flücht'ge Fährte,</l><lb/>
              <l>Zu betreten nicht den &#x017F;tummen Ort.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Auch ein Rau&#x017F;chen hört' ich aus der Linde,</l><lb/>
              <l>Die der Hauch der Abendlüfte bog;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Komme, Wandrer&#x201C;, rief es, &#x201E;komm und finde!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Während ra&#x017F;cher ich des Weges zog.</l><lb/>
              <l>Ich vertraute</l><lb/>
              <l>Dem Ver&#x017F;prechen nicht der Gei&#x017F;terlaute,</l><lb/>
              <l>Deren Wehn mir oft das Herz betrog.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0186] Ihr Heim. Lang vorüber ging ich den Gehegen, Drin der Giebel deines Heimes ragt, Dieſer Pforte, dieſen Schattenwegen! Wer da wohne, hab' ich nicht gefragt. Wer da wohne Hinter einer dunkeln Lindenkrone, Hat das Herz mir nicht vorausgeſagt. Pfade liefen durch die feuchte Wieſe, Kleine Sohlen ſah ich hier und dort Eingezeichnet auf dem weichen Kieſe, Aber meines Weges zog ich fort. Ich begehrte Zu verfolgen nicht die flücht'ge Fährte, Zu betreten nicht den ſtummen Ort. Auch ein Rauſchen hört' ich aus der Linde, Die der Hauch der Abendlüfte bog; „Komme, Wandrer“, rief es, „komm und finde!“ Während raſcher ich des Weges zog. Ich vertraute Dem Verſprechen nicht der Geiſterlaute, Deren Wehn mir oft das Herz betrog.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/186
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/186>, abgerufen am 20.03.2019.