Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Hirtenfeuer.
Ließest unter uns dich nieder,
Liebe, liebenswerthe Frau,
Aber heute ziehst du wieder,
Wie die Sterne ziehn im Blau.
Siehst den Abendstern du blinken
Dort vor seinem Untergang?
Einen Augenblick im Sinken
Ruht er auf dem Bergeshang.
In der flüchtigen Minute,
In dem eilenden Moment
Ist's als ob er gastlich ruhte,
Wie ein Hirtenfeuer brennt.
Aber nur die kleinste Weile
Bringt er auf der Erde zu,
Sieh -- er zittert ja vor Eile
Und verschwindet, Frau, wie du.

C. F. Meyer, Gedichte. 12
Hirtenfeuer.
Ließeſt unter uns dich nieder,
Liebe, liebenswerthe Frau,
Aber heute ziehſt du wieder,
Wie die Sterne ziehn im Blau.
Siehſt den Abendſtern du blinken
Dort vor ſeinem Untergang?
Einen Augenblick im Sinken
Ruht er auf dem Bergeshang.
In der flüchtigen Minute,
In dem eilenden Moment
Iſt's als ob er gaſtlich ruhte,
Wie ein Hirtenfeuer brennt.
Aber nur die kleinſte Weile
Bringt er auf der Erde zu,
Sieh — er zittert ja vor Eile
Und verſchwindet, Frau, wie du.

C. F. Meyer, Gedichte. 12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0191" n="177"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hirtenfeuer.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ließe&#x017F;t unter uns dich nieder,</l><lb/>
              <l>Liebe, liebenswerthe Frau,</l><lb/>
              <l>Aber heute zieh&#x017F;t du wieder,</l><lb/>
              <l>Wie die Sterne ziehn im Blau.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sieh&#x017F;t den Abend&#x017F;tern du blinken</l><lb/>
              <l>Dort vor &#x017F;einem Untergang?</l><lb/>
              <l>Einen Augenblick im Sinken</l><lb/>
              <l>Ruht er auf dem Bergeshang.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>In der flüchtigen Minute,</l><lb/>
              <l>In dem eilenden Moment</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t's als ob er ga&#x017F;tlich ruhte,</l><lb/>
              <l>Wie ein Hirtenfeuer brennt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Aber nur die klein&#x017F;te Weile</l><lb/>
              <l>Bringt er auf der Erde zu,</l><lb/>
              <l>Sieh &#x2014; er zittert ja vor Eile</l><lb/>
              <l>Und ver&#x017F;chwindet, Frau, wie du.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">C. F. <hi rendition="#g">Meyer</hi>, Gedichte. 12<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0191] Hirtenfeuer. Ließeſt unter uns dich nieder, Liebe, liebenswerthe Frau, Aber heute ziehſt du wieder, Wie die Sterne ziehn im Blau. Siehſt den Abendſtern du blinken Dort vor ſeinem Untergang? Einen Augenblick im Sinken Ruht er auf dem Bergeshang. In der flüchtigen Minute, In dem eilenden Moment Iſt's als ob er gaſtlich ruhte, Wie ein Hirtenfeuer brennt. Aber nur die kleinſte Weile Bringt er auf der Erde zu, Sieh — er zittert ja vor Eile Und verſchwindet, Frau, wie du. C. F. Meyer, Gedichte. 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/191
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/191>, abgerufen am 20.03.2019.