Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Laß scharren deiner Rosse Huf!
Geh nicht, die Gott für mich erschuf!
Laß scharren deiner Rosse Huf
Den Reiseruf!
Du willst von meinem Herde fliehn?
Und weißt ja nicht, wohin, wohin
Dich deine Rosse ziehn!
Die Stunde rinnt! Das Leben jagt!
Wir haben uns noch nichts gesagt --
Bleib bis es tagt!
Du darfst aus meinen Armen fliehn?
Und weißt ja nicht, wohin, wohin
Dich deine Rosse ziehn ...

Laß ſcharren deiner Roſſe Huf!
Geh nicht, die Gott für mich erſchuf!
Laß ſcharren deiner Roſſe Huf
Den Reiſeruf!
Du willſt von meinem Herde fliehn?
Und weißt ja nicht, wohin, wohin
Dich deine Roſſe ziehn!
Die Stunde rinnt! Das Leben jagt!
Wir haben uns noch nichts geſagt —
Bleib bis es tagt!
Du darfſt aus meinen Armen fliehn?
Und weißt ja nicht, wohin, wohin
Dich deine Roſſe ziehn ...

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0192" n="178"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Laß &#x017F;charren deiner Ro&#x017F;&#x017F;e Huf!</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Geh nicht, die Gott für mich er&#x017F;chuf!</l><lb/>
              <l>Laß &#x017F;charren deiner Ro&#x017F;&#x017F;e Huf</l><lb/>
              <l>Den Rei&#x017F;eruf!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Du will&#x017F;t von meinem Herde fliehn?</l><lb/>
              <l>Und weißt ja nicht, wohin, wohin</l><lb/>
              <l>Dich deine Ro&#x017F;&#x017F;e ziehn!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die Stunde rinnt! Das Leben jagt!</l><lb/>
              <l>Wir haben uns noch nichts ge&#x017F;agt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Bleib bis es tagt!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Du darf&#x017F;t aus meinen Armen fliehn?</l><lb/>
              <l>Und weißt ja nicht, wohin, wohin</l><lb/>
              <l>Dich deine Ro&#x017F;&#x017F;e ziehn ...</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0192] Laß ſcharren deiner Roſſe Huf! Geh nicht, die Gott für mich erſchuf! Laß ſcharren deiner Roſſe Huf Den Reiſeruf! Du willſt von meinem Herde fliehn? Und weißt ja nicht, wohin, wohin Dich deine Roſſe ziehn! Die Stunde rinnt! Das Leben jagt! Wir haben uns noch nichts geſagt — Bleib bis es tagt! Du darfſt aus meinen Armen fliehn? Und weißt ja nicht, wohin, wohin Dich deine Roſſe ziehn ...

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/192
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/192>, abgerufen am 21.03.2019.