Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Dämmergang.
Du lebst meerüber
In blauer Ferne
Und du besuchst mich
Beim ersten Sterne.
Ich mach' im Felde
Die Dämmerrunde,
Umkreist, umbollen
Von meinem Hunde.
Es rauscht im Dickicht,
Es webt im Düster,
Auf meine Wange
Haucht warm Geflüster.
Das Weggeleite
Wird trauter, trauter,
Du schmiegst dich näher,
Du plauderst lauter.
Da giebt's zu schelten,
Da giebt's zu fragen,
Und hell zu lachen
Und leis zu klagen.
Was wedelt Barry
So glückverloren?
Du kraust dem Liebling
Die weichen Ohren ...

12*
Dämmergang.
Du lebſt meerüber
In blauer Ferne
Und du beſuchſt mich
Beim erſten Sterne.
Ich mach' im Felde
Die Dämmerrunde,
Umkreiſt, umbollen
Von meinem Hunde.
Es rauſcht im Dickicht,
Es webt im Düſter,
Auf meine Wange
Haucht warm Geflüſter.
Das Weggeleite
Wird trauter, trauter,
Du ſchmiegſt dich näher,
Du plauderſt lauter.
Da giebt's zu ſchelten,
Da giebt's zu fragen,
Und hell zu lachen
Und leis zu klagen.
Was wedelt Barry
So glückverloren?
Du krauſt dem Liebling
Die weichen Ohren ...

12*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0193" n="179"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Dämmergang.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du leb&#x017F;t meerüber</l><lb/>
              <l>In blauer Ferne</l><lb/>
              <l>Und du be&#x017F;uch&#x017F;t mich</l><lb/>
              <l>Beim er&#x017F;ten Sterne.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich mach' im Felde</l><lb/>
              <l>Die Dämmerrunde,</l><lb/>
              <l>Umkrei&#x017F;t, umbollen</l><lb/>
              <l>Von meinem Hunde.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Es rau&#x017F;cht im Dickicht,</l><lb/>
              <l>Es webt im Dü&#x017F;ter,</l><lb/>
              <l>Auf meine Wange</l><lb/>
              <l>Haucht warm Geflü&#x017F;ter.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Das Weggeleite</l><lb/>
              <l>Wird trauter, trauter,</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;chmieg&#x017F;t dich näher,</l><lb/>
              <l>Du plauder&#x017F;t lauter.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Da giebt's zu &#x017F;chelten,</l><lb/>
              <l>Da giebt's zu fragen,</l><lb/>
              <l>Und hell zu lachen</l><lb/>
              <l>Und leis zu klagen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Was wedelt Barry</l><lb/>
              <l>So glückverloren?</l><lb/>
              <l>Du krau&#x017F;t dem Liebling</l><lb/>
              <l>Die weichen Ohren ...</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">12*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0193] Dämmergang. Du lebſt meerüber In blauer Ferne Und du beſuchſt mich Beim erſten Sterne. Ich mach' im Felde Die Dämmerrunde, Umkreiſt, umbollen Von meinem Hunde. Es rauſcht im Dickicht, Es webt im Düſter, Auf meine Wange Haucht warm Geflüſter. Das Weggeleite Wird trauter, trauter, Du ſchmiegſt dich näher, Du plauderſt lauter. Da giebt's zu ſchelten, Da giebt's zu fragen, Und hell zu lachen Und leis zu klagen. Was wedelt Barry So glückverloren? Du krauſt dem Liebling Die weichen Ohren ... 12*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/193
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/193>, abgerufen am 25.03.2019.