Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Pentheus.
Sie schreitet in bacchisch bevölkertem Raum
Mit wehenden Haaren ein glühender Traum,
Von Faunen umhüpft,
Um die Hüfte den Gürtel der Natter geknüpft.
Melodisch gewiegt und von Eppich umlaubt,
Ein flüsterndes rücklings geworfenes Haupt --
"Ich opfre mich Dir.
Verzehre, Lyaeus, was menschlich in mir!"
"Agave!" ruft's und der bacchische Schwarm
Zerstiebt und der Vater ergreift sie am Arm.
"Weg, trunken Gesind!
Erwach und erröthe, verlorenes Kind!
Du dienst einem Gaukler!" Im Schutz des Gewands
Verhüllt er den Busen, entreißt ihr den Kranz --
Wild hebt sie den Stab.
Sie schlug! Aufstöhnt der das Leben ihr gab.
"Ich glaube den Gott! Ich empfinde die Macht!
Ich strafe den Frevler der Götter verlacht!
Wer bist du, Gesicht?
Ich bin die Bacchantin! Ich kenne dich nicht!"
Er betrachtet sein Kind. Er erstaunt. Er erblaßt.
Er entspringt, von entsetzlichem Grauen erfaßt.
Er flieht im Gefild,
Ein rennender Läufer, ein hastendes Wild.
Pentheus.
Sie ſchreitet in bacchiſch bevölkertem Raum
Mit wehenden Haaren ein glühender Traum,
Von Faunen umhüpft,
Um die Hüfte den Gürtel der Natter geknüpft.
Melodiſch gewiegt und von Eppich umlaubt,
Ein flüſterndes rücklings geworfenes Haupt —
„Ich opfre mich Dir.
Verzehre, Lyaeus, was menſchlich in mir!“
„Agave!“ ruft's und der bacchiſche Schwarm
Zerſtiebt und der Vater ergreift ſie am Arm.
„Weg, trunken Geſind!
Erwach und erröthe, verlorenes Kind!
Du dienſt einem Gaukler!“ Im Schutz des Gewands
Verhüllt er den Buſen, entreißt ihr den Kranz —
Wild hebt ſie den Stab.
Sie ſchlug! Aufſtöhnt der das Leben ihr gab.
„Ich glaube den Gott! Ich empfinde die Macht!
Ich ſtrafe den Frevler der Götter verlacht!
Wer biſt du, Geſicht?
Ich bin die Bacchantin! Ich kenne dich nicht!“
Er betrachtet ſein Kind. Er erſtaunt. Er erblaßt.
Er entſpringt, von entſetzlichem Grauen erfaßt.
Er flieht im Gefild,
Ein rennender Läufer, ein haſtendes Wild.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0200" n="186"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Pentheus.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sie &#x017F;chreitet in bacchi&#x017F;ch bevölkertem Raum</l><lb/>
              <l>Mit wehenden Haaren ein glühender Traum,</l><lb/>
              <l>Von Faunen umhüpft,</l><lb/>
              <l>Um die Hüfte den Gürtel der Natter geknüpft.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Melodi&#x017F;ch gewiegt und von Eppich umlaubt,</l><lb/>
              <l>Ein flü&#x017F;terndes rücklings geworfenes Haupt &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich opfre mich Dir.</l><lb/>
              <l>Verzehre, Lyaeus, was men&#x017F;chlich in mir!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Agave!&#x201C; ruft's und der bacchi&#x017F;che Schwarm</l><lb/>
              <l>Zer&#x017F;tiebt und der Vater ergreift &#x017F;ie am Arm.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Weg, trunken Ge&#x017F;ind!</l><lb/>
              <l>Erwach und erröthe, verlorenes Kind!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Du dien&#x017F;t einem Gaukler!&#x201C; Im Schutz des Gewands</l><lb/>
              <l>Verhüllt er den Bu&#x017F;en, entreißt ihr den Kranz &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wild hebt &#x017F;ie den Stab.</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chlug! Auf&#x017F;töhnt der das Leben ihr gab.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Ich glaube den Gott! Ich empfinde die Macht!</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;trafe den Frevler der Götter verlacht!</l><lb/>
              <l>Wer bi&#x017F;t du, Ge&#x017F;icht?</l><lb/>
              <l>Ich bin die Bacchantin! Ich kenne dich nicht!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Er betrachtet &#x017F;ein Kind. Er er&#x017F;taunt. Er erblaßt.</l><lb/>
              <l>Er ent&#x017F;pringt, von ent&#x017F;etzlichem Grauen erfaßt.</l><lb/>
              <l>Er flieht im Gefild,</l><lb/>
              <l>Ein rennender Läufer, ein ha&#x017F;tendes Wild.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0200] Pentheus. Sie ſchreitet in bacchiſch bevölkertem Raum Mit wehenden Haaren ein glühender Traum, Von Faunen umhüpft, Um die Hüfte den Gürtel der Natter geknüpft. Melodiſch gewiegt und von Eppich umlaubt, Ein flüſterndes rücklings geworfenes Haupt — „Ich opfre mich Dir. Verzehre, Lyaeus, was menſchlich in mir!“ „Agave!“ ruft's und der bacchiſche Schwarm Zerſtiebt und der Vater ergreift ſie am Arm. „Weg, trunken Geſind! Erwach und erröthe, verlorenes Kind! Du dienſt einem Gaukler!“ Im Schutz des Gewands Verhüllt er den Buſen, entreißt ihr den Kranz — Wild hebt ſie den Stab. Sie ſchlug! Aufſtöhnt der das Leben ihr gab. „Ich glaube den Gott! Ich empfinde die Macht! Ich ſtrafe den Frevler der Götter verlacht! Wer biſt du, Geſicht? Ich bin die Bacchantin! Ich kenne dich nicht!“ Er betrachtet ſein Kind. Er erſtaunt. Er erblaßt. Er entſpringt, von entſetzlichem Grauen erfaßt. Er flieht im Gefild, Ein rennender Läufer, ein haſtendes Wild.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/200
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/200>, abgerufen am 20.03.2019.