Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
"Herbei, alle Schwestern! Mänaden, herbei!"
Erhebt sie den Weidruf, das helle Geschrei:
"Zur Jagd! Zur Jagd!"
-- "Wir folgen dir, blonde, begeisterte Magd!"
Sie jagen den König, Agave vorauf,
Er springt in den Strom und erneuert den Lauf
Am andern Gestad,
Sie stürzt sich mit jubelnden Sprüngen ins Bad.
Aufspritzen die Wasser. Er wirbelt den Staub
Mit bebenden Füßen. Sie hetzen den Raub --
Was dämmert empor?
Ein Felsengestein ohne Pfad, ohne Thor.
Die Sonne versank und die Wolke verglimmt.
Er eilt und er schwankt und er keucht und er klimmt --
Am Fuße der Wand
Erreicht ihn die rasende mordende Hand.
Am Grate des Berges verfärbt sich die Glut,
Im Schatten des Berges verströmt sich das Blut,
Nacht schwebt heran
Und erschrickt und verhüllt was Agave gethan.

Vor einer Büste.
Bist du die träumende Bacche? Der Sterblichen lieblichste bist du!
Still in den Winkeln des Munds lächelt ein grausamer Zug.

„Herbei, alle Schweſtern! Mänaden, herbei!“
Erhebt ſie den Weidruf, das helle Geſchrei:
„Zur Jagd! Zur Jagd!“
— „Wir folgen dir, blonde, begeiſterte Magd!“
Sie jagen den König, Agave vorauf,
Er ſpringt in den Strom und erneuert den Lauf
Am andern Geſtad,
Sie ſtürzt ſich mit jubelnden Sprüngen ins Bad.
Aufſpritzen die Waſſer. Er wirbelt den Staub
Mit bebenden Füßen. Sie hetzen den Raub —
Was dämmert empor?
Ein Felſengeſtein ohne Pfad, ohne Thor.
Die Sonne verſank und die Wolke verglimmt.
Er eilt und er ſchwankt und er keucht und er klimmt —
Am Fuße der Wand
Erreicht ihn die raſende mordende Hand.
Am Grate des Berges verfärbt ſich die Glut,
Im Schatten des Berges verſtrömt ſich das Blut,
Nacht ſchwebt heran
Und erſchrickt und verhüllt was Agave gethan.

Vor einer Büſte.
Biſt du die träumende Bacche? Der Sterblichen lieblichſte biſt du!
Still in den Winkeln des Munds lächelt ein grauſamer Zug.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0201" n="187"/>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Herbei, alle Schwe&#x017F;tern! Mänaden, herbei!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Erhebt &#x017F;ie den Weidruf, das helle Ge&#x017F;chrei:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zur Jagd! Zur Jagd!&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x2014; &#x201E;Wir folgen dir, blonde, begei&#x017F;terte Magd!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Sie jagen den König, Agave vorauf,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;pringt in den Strom und erneuert den Lauf</l><lb/>
              <l>Am andern Ge&#x017F;tad,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;türzt &#x017F;ich mit jubelnden Sprüngen ins Bad.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="9">
              <l>Auf&#x017F;pritzen die Wa&#x017F;&#x017F;er. Er wirbelt den Staub</l><lb/>
              <l>Mit bebenden Füßen. Sie hetzen den Raub &#x2014;</l><lb/>
              <l>Was dämmert empor?</l><lb/>
              <l>Ein Fel&#x017F;enge&#x017F;tein ohne Pfad, ohne Thor.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="10">
              <l>Die Sonne ver&#x017F;ank und die Wolke verglimmt.</l><lb/>
              <l>Er eilt und er &#x017F;chwankt und er keucht und er klimmt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Am Fuße der Wand</l><lb/>
              <l>Erreicht ihn die ra&#x017F;ende mordende Hand.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="11">
              <l>Am Grate des Berges verfärbt &#x017F;ich die Glut,</l><lb/>
              <l>Im Schatten des Berges ver&#x017F;trömt &#x017F;ich das Blut,</l><lb/>
              <l>Nacht &#x017F;chwebt heran</l><lb/>
              <l>Und er&#x017F;chrickt und verhüllt was Agave gethan.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vor einer Bü&#x017F;te.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Bi&#x017F;t du die träumende Bacche? Der Sterblichen lieblich&#x017F;te bi&#x017F;t du!</l><lb/>
            <l>Still in den Winkeln des Munds lächelt ein grau&#x017F;amer Zug.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0201] „Herbei, alle Schweſtern! Mänaden, herbei!“ Erhebt ſie den Weidruf, das helle Geſchrei: „Zur Jagd! Zur Jagd!“ — „Wir folgen dir, blonde, begeiſterte Magd!“ Sie jagen den König, Agave vorauf, Er ſpringt in den Strom und erneuert den Lauf Am andern Geſtad, Sie ſtürzt ſich mit jubelnden Sprüngen ins Bad. Aufſpritzen die Waſſer. Er wirbelt den Staub Mit bebenden Füßen. Sie hetzen den Raub — Was dämmert empor? Ein Felſengeſtein ohne Pfad, ohne Thor. Die Sonne verſank und die Wolke verglimmt. Er eilt und er ſchwankt und er keucht und er klimmt — Am Fuße der Wand Erreicht ihn die raſende mordende Hand. Am Grate des Berges verfärbt ſich die Glut, Im Schatten des Berges verſtrömt ſich das Blut, Nacht ſchwebt heran Und erſchrickt und verhüllt was Agave gethan. Vor einer Büſte. Biſt du die träumende Bacche? Der Sterblichen lieblichſte biſt du! Still in den Winkeln des Munds lächelt ein grauſamer Zug.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/201
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/201>, abgerufen am 24.03.2019.