Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Söhne Haruns.
Harun sprach zu seinen Kindern Assur, Assad, Scheherban:
"Söhne, werdet ihr vollenden, was ich kühnen Muths begann?
Seit ich Bagdads Thron bestiegen, bin von Feinden ich umgeben!
Wie befestigt ihr die Herrschaft? Wie vertheidigt ihr mein Leben?"
Assur ruft, der feurig schlanke: "Schleunig werb' ich Dir ein Heer!
Zimmre Masten, webe Segel! Ich bevölkre Dir das Meer!
Rosse schul' ich. Säbel schmied' ich. Ich erbaue Dir Castelle.
Dir gehören Stadt und Wüste! Dir gehorchen Strand und
Welle!"

Assad mit der schlauen Miene sinnt und äußert sich bedächtig:
"Sicher schaff' ich Deinen Schlummer, Sorgen machen übernächtig.
Traue Deinem Assad! Wähle mich zum Polizeiminister!
Jeden Athemzug belausch' ich, jedes heimliche Geflüster.
Wirthe, Kuppler und Barbiere, jedem setz' ich einen Sold,
Daß ein jeder mir berichte, wer Dich liebt und wer Dir grollt."
Harun lächelt. Zu dem jüngsten, seinem Liebling, sagt er:
"Ruhst du?

Wie beschämst du deine Brüder? Zarter Scheherban, was
thust du?"

"Vater", redet jetzt der Jüngste keusch erröthend, "es ist gut,
Daß ein Tropfen rinne nieder warm ins Volk aus Deinem Blut!
Ueber ungezählte Loose bist allmächtig Du auf Erden,
Das ist Raub an Deinen Brüdern -- und Du wirst gerichtet werden!
Die Söhne Haruns.
Harun ſprach zu ſeinen Kindern Aſſur, Aſſad, Scheherban:
„Söhne, werdet ihr vollenden, was ich kühnen Muths begann?
Seit ich Bagdads Thron beſtiegen, bin von Feinden ich umgeben!
Wie befeſtigt ihr die Herrſchaft? Wie vertheidigt ihr mein Leben?“
Aſſur ruft, der feurig ſchlanke: „Schleunig werb' ich Dir ein Heer!
Zimmre Maſten, webe Segel! Ich bevölkre Dir das Meer!
Roſſe ſchul' ich. Säbel ſchmied' ich. Ich erbaue Dir Caſtelle.
Dir gehören Stadt und Wüſte! Dir gehorchen Strand und
Welle!“

Aſſad mit der ſchlauen Miene ſinnt und äußert ſich bedächtig:
„Sicher ſchaff' ich Deinen Schlummer, Sorgen machen übernächtig.
Traue Deinem Aſſad! Wähle mich zum Polizeiminiſter!
Jeden Athemzug belauſch' ich, jedes heimliche Geflüſter.
Wirthe, Kuppler und Barbiere, jedem ſetz' ich einen Sold,
Daß ein jeder mir berichte, wer Dich liebt und wer Dir grollt.“
Harun lächelt. Zu dem jüngſten, ſeinem Liebling, ſagt er:
„Ruhſt du?

Wie beſchämſt du deine Brüder? Zarter Scheherban, was
thuſt du?“

„Vater“, redet jetzt der Jüngſte keuſch erröthend, „es iſt gut,
Daß ein Tropfen rinne nieder warm ins Volk aus Deinem Blut!
Ueber ungezählte Looſe biſt allmächtig Du auf Erden,
Das iſt Raub an Deinen Brüdern — und Du wirſt gerichtet werden!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0238" n="224"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Die Söhne Haruns.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Harun &#x017F;prach zu &#x017F;einen Kindern A&#x017F;&#x017F;ur, A&#x017F;&#x017F;ad, Scheherban:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Söhne, werdet ihr vollenden, was ich kühnen Muths begann?</l><lb/>
              <l>Seit ich Bagdads Thron be&#x017F;tiegen, bin von Feinden ich umgeben!</l><lb/>
              <l>Wie befe&#x017F;tigt ihr die Herr&#x017F;chaft? Wie vertheidigt ihr mein Leben?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>A&#x017F;&#x017F;ur ruft, der feurig &#x017F;chlanke: &#x201E;Schleunig werb' ich Dir ein Heer!</l><lb/>
              <l>Zimmre Ma&#x017F;ten, webe Segel! Ich bevölkre Dir das Meer!</l><lb/>
              <l>Ro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chul' ich. Säbel &#x017F;chmied' ich. Ich erbaue Dir Ca&#x017F;telle.</l><lb/>
              <l>Dir gehören Stadt und Wü&#x017F;te! Dir gehorchen Strand und<lb/>
Welle!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>A&#x017F;&#x017F;ad mit der &#x017F;chlauen Miene &#x017F;innt und äußert &#x017F;ich bedächtig:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sicher &#x017F;chaff' ich Deinen Schlummer, Sorgen machen übernächtig.</l><lb/>
              <l>Traue Deinem A&#x017F;&#x017F;ad! Wähle mich zum Polizeimini&#x017F;ter!</l><lb/>
              <l>Jeden Athemzug belau&#x017F;ch' ich, jedes heimliche Geflü&#x017F;ter.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wirthe, Kuppler und Barbiere, jedem &#x017F;etz' ich einen Sold,</l><lb/>
              <l>Daß ein jeder mir berichte, <hi rendition="#g">wer</hi> Dich liebt und <hi rendition="#g">wer</hi> Dir grollt.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Harun lächelt. Zu dem jüng&#x017F;ten, &#x017F;einem Liebling, &#x017F;agt er:<lb/>
&#x201E;Ruh&#x017F;t du?</l><lb/>
              <l>Wie be&#x017F;chäm&#x017F;t du deine Brüder? Zarter Scheherban, was<lb/>
thu&#x017F;t du?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Vater&#x201C;, redet jetzt der Jüng&#x017F;te keu&#x017F;ch erröthend, &#x201E;es i&#x017F;t gut,</l><lb/>
              <l>Daß ein Tropfen rinne nieder warm ins Volk aus Deinem Blut!</l><lb/>
              <l>Ueber ungezählte Loo&#x017F;e bi&#x017F;t allmächtig Du auf Erden,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t Raub an Deinen Brüdern &#x2014; und Du wir&#x017F;t gerichtet werden!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0238] Die Söhne Haruns. Harun ſprach zu ſeinen Kindern Aſſur, Aſſad, Scheherban: „Söhne, werdet ihr vollenden, was ich kühnen Muths begann? Seit ich Bagdads Thron beſtiegen, bin von Feinden ich umgeben! Wie befeſtigt ihr die Herrſchaft? Wie vertheidigt ihr mein Leben?“ Aſſur ruft, der feurig ſchlanke: „Schleunig werb' ich Dir ein Heer! Zimmre Maſten, webe Segel! Ich bevölkre Dir das Meer! Roſſe ſchul' ich. Säbel ſchmied' ich. Ich erbaue Dir Caſtelle. Dir gehören Stadt und Wüſte! Dir gehorchen Strand und Welle!“ Aſſad mit der ſchlauen Miene ſinnt und äußert ſich bedächtig: „Sicher ſchaff' ich Deinen Schlummer, Sorgen machen übernächtig. Traue Deinem Aſſad! Wähle mich zum Polizeiminiſter! Jeden Athemzug belauſch' ich, jedes heimliche Geflüſter. Wirthe, Kuppler und Barbiere, jedem ſetz' ich einen Sold, Daß ein jeder mir berichte, wer Dich liebt und wer Dir grollt.“ Harun lächelt. Zu dem jüngſten, ſeinem Liebling, ſagt er: „Ruhſt du? Wie beſchämſt du deine Brüder? Zarter Scheherban, was thuſt du?“ „Vater“, redet jetzt der Jüngſte keuſch erröthend, „es iſt gut, Daß ein Tropfen rinne nieder warm ins Volk aus Deinem Blut! Ueber ungezählte Looſe biſt allmächtig Du auf Erden, Das iſt Raub an Deinen Brüdern — und Du wirſt gerichtet werden!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/238
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/238>, abgerufen am 22.03.2019.