Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gaukler.
Am Strande des gelobten Lands
In glühem Stich des Sonnenbrands
Kämpft Ludowig der Fromme;
Er trägt in sich des Todes Keim,
Ihm ahnt es, daß er nimmer heim
Ins schöne Frankreich komme.
Scheu lauscht in Zeltes Dämmerschein
Ein junger Edelknecht herein
Und hinter ihm die andern:
"Herr König, es sind Gaukler da,
Drei Brüder aus Armenia,
Die nach dem Grabe wandern.
Es heißt, sie spielen wunderschön!
Erlaubt ein frisches Horngetön
Uns allen anzuhören!"
Der König seufzt: "Betrug der Welt!
Bringt mir die Gaukler in das Zelt,
Daß sie euch nicht bethören!"
Jetzt heben an den Mund die Drei
Das Horn und spielen frank und frei,
Als ging' es aus zum Jagen.
Dann wie ein Quell im Walde quillt,
So rieselt sanft und wächst und schwillt
Ein Jubeln und ein Klagen.
Die Gaukler.
Am Strande des gelobten Lands
In glühem Stich des Sonnenbrands
Kämpft Ludowig der Fromme;
Er trägt in ſich des Todes Keim,
Ihm ahnt es, daß er nimmer heim
Ins ſchöne Frankreich komme.
Scheu lauſcht in Zeltes Dämmerſchein
Ein junger Edelknecht herein
Und hinter ihm die andern:
„Herr König, es ſind Gaukler da,
Drei Brüder aus Armenia,
Die nach dem Grabe wandern.
Es heißt, ſie ſpielen wunderſchön!
Erlaubt ein friſches Horngetön
Uns allen anzuhören!“
Der König ſeufzt: „Betrug der Welt!
Bringt mir die Gaukler in das Zelt,
Daß ſie euch nicht bethören!“
Jetzt heben an den Mund die Drei
Das Horn und ſpielen frank und frei,
Als ging' es aus zum Jagen.
Dann wie ein Quell im Walde quillt,
So rieſelt ſanft und wächſt und ſchwillt
Ein Jubeln und ein Klagen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0243" n="229"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Gaukler.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am Strande des gelobten Lands</l><lb/>
              <l>In glühem Stich des Sonnenbrands</l><lb/>
              <l>Kämpft Ludowig der Fromme;</l><lb/>
              <l>Er trägt in &#x017F;ich des Todes Keim,</l><lb/>
              <l>Ihm ahnt es, daß er nimmer heim</l><lb/>
              <l>Ins &#x017F;chöne Frankreich komme.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Scheu lau&#x017F;cht in Zeltes Dämmer&#x017F;chein</l><lb/>
              <l>Ein junger Edelknecht herein</l><lb/>
              <l>Und hinter ihm die andern:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Herr König, es &#x017F;ind Gaukler da,</l><lb/>
              <l>Drei Brüder aus Armenia,</l><lb/>
              <l>Die nach dem Grabe wandern.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Es heißt, &#x017F;ie &#x017F;pielen wunder&#x017F;chön!</l><lb/>
              <l>Erlaubt ein fri&#x017F;ches Horngetön</l><lb/>
              <l>Uns allen anzuhören!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Der König &#x017F;eufzt: &#x201E;Betrug der Welt!</l><lb/>
              <l>Bringt mir die Gaukler in das Zelt,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie euch nicht bethören!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Jetzt heben an den Mund die Drei</l><lb/>
              <l>Das Horn und &#x017F;pielen frank und frei,</l><lb/>
              <l>Als ging' es aus zum Jagen.</l><lb/>
              <l>Dann wie ein Quell im Walde quillt,</l><lb/>
              <l>So rie&#x017F;elt &#x017F;anft und wäch&#x017F;t und &#x017F;chwillt</l><lb/>
              <l>Ein Jubeln und ein Klagen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0243] Die Gaukler. Am Strande des gelobten Lands In glühem Stich des Sonnenbrands Kämpft Ludowig der Fromme; Er trägt in ſich des Todes Keim, Ihm ahnt es, daß er nimmer heim Ins ſchöne Frankreich komme. Scheu lauſcht in Zeltes Dämmerſchein Ein junger Edelknecht herein Und hinter ihm die andern: „Herr König, es ſind Gaukler da, Drei Brüder aus Armenia, Die nach dem Grabe wandern. Es heißt, ſie ſpielen wunderſchön! Erlaubt ein friſches Horngetön Uns allen anzuhören!“ Der König ſeufzt: „Betrug der Welt! Bringt mir die Gaukler in das Zelt, Daß ſie euch nicht bethören!“ Jetzt heben an den Mund die Drei Das Horn und ſpielen frank und frei, Als ging' es aus zum Jagen. Dann wie ein Quell im Walde quillt, So rieſelt ſanft und wächſt und ſchwillt Ein Jubeln und ein Klagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/243
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/243>, abgerufen am 21.03.2019.