Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Am Himmelsthor.
Mir träumt', ich komm' ans Himmelsthor
Und finde dich, die Süße!
Du saßest bei dem Quell davor
Und wuschest dir die Füße.
Du wuschest, wuschest ohne Rast
Den blendend weißen Schimmer,
Begannst mit wunderlicher Hast
Dein Werk von Neuem immer.
Ich frug: "Was badest du dich hier
Mit thränennassen Wangen?"
Du sprachst: "Weil ich im Staub mit dir,
So tief im Staub gegangen."

Am Himmelsthor.
Mir träumt', ich komm' ans Himmelsthor
Und finde dich, die Süße!
Du ſaßeſt bei dem Quell davor
Und wuſcheſt dir die Füße.
Du wuſcheſt, wuſcheſt ohne Raſt
Den blendend weißen Schimmer,
Begannſt mit wunderlicher Haſt
Dein Werk von Neuem immer.
Ich frug: „Was badeſt du dich hier
Mit thränennaſſen Wangen?“
Du ſprachſt: „Weil ich im Staub mit dir,
So tief im Staub gegangen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0251" n="237"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Am Himmelsthor.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mir träumt', ich komm' ans Himmelsthor</l><lb/>
              <l>Und finde dich, die Süße!</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;aße&#x017F;t bei dem Quell davor</l><lb/>
              <l>Und wu&#x017F;che&#x017F;t dir die Füße.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Du wu&#x017F;che&#x017F;t, wu&#x017F;che&#x017F;t ohne Ra&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Den blendend weißen Schimmer,</l><lb/>
              <l>Begann&#x017F;t mit wunderlicher Ha&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Dein Werk von Neuem immer.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ich frug: &#x201E;Was bade&#x017F;t du dich hier</l><lb/>
              <l>Mit thränenna&#x017F;&#x017F;en Wangen?&#x201C;</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;prach&#x017F;t: &#x201E;Weil ich im Staub mit dir,</l><lb/>
              <l>So tief im Staub gegangen.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0251] Am Himmelsthor. Mir träumt', ich komm' ans Himmelsthor Und finde dich, die Süße! Du ſaßeſt bei dem Quell davor Und wuſcheſt dir die Füße. Du wuſcheſt, wuſcheſt ohne Raſt Den blendend weißen Schimmer, Begannſt mit wunderlicher Haſt Dein Werk von Neuem immer. Ich frug: „Was badeſt du dich hier Mit thränennaſſen Wangen?“ Du ſprachſt: „Weil ich im Staub mit dir, So tief im Staub gegangen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/251
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/251>, abgerufen am 22.03.2019.