Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Jung Tyrrel.
"Jung Tyrrel, fuhrest über See?
Jung Tyrrel, mir willkommen hie!
Sahst du so dunkle Forste je?
So stolze Forste sahst du nie!
Ein englisch Wild erst umgebracht!
Dann geb' ich dir ein englisch Lehn!"
Jung Tyrrel, dem das Herze lacht,
Läßt seine blanken Zähne sehn.
"Wer heut den besten Schuß mir thut,
Den Achtzehnender mir erlegt,
Der nehme sich als Lehensgut
Den Königsforst der ihn gehegt!
Zu schwör' ich dir's auf diesen Bart,
Der feuerroth die Brust mir deckt!
Zu Wald! Zu Wald! Der Rappe scharrt!
Die Bracke spürt! Der Rüde bleckt!"
Herr Wilhelm stößt ins Jägerhorn,
Ein Geier krächzt in seinem Horst,
Die Wipfel peitscht ein dunkler Zorn,
Es braust und tost. Dann schweigt der Forst.
Jung Tyrrel.
„Jung Tyrrel, fuhreſt über See?
Jung Tyrrel, mir willkommen hie!
Sahſt du ſo dunkle Forſte je?
So ſtolze Forſte ſahſt du nie!
Ein engliſch Wild erſt umgebracht!
Dann geb' ich dir ein engliſch Lehn!“
Jung Tyrrel, dem das Herze lacht,
Läßt ſeine blanken Zähne ſehn.
„Wer heut den beſten Schuß mir thut,
Den Achtzehnender mir erlegt,
Der nehme ſich als Lehensgut
Den Königsforſt der ihn gehegt!
Zu ſchwör' ich dir's auf dieſen Bart,
Der feuerroth die Bruſt mir deckt!
Zu Wald! Zu Wald! Der Rappe ſcharrt!
Die Bracke ſpürt! Der Rüde bleckt!“
Herr Wilhelm ſtößt ins Jägerhorn,
Ein Geier krächzt in ſeinem Horſt,
Die Wipfel peitſcht ein dunkler Zorn,
Es braust und tost. Dann ſchweigt der Forſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0267" n="253"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Jung Tyrrel.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Jung Tyrrel, fuhre&#x017F;t über See?</l><lb/>
              <l>Jung Tyrrel, mir willkommen hie!</l><lb/>
              <l>Sah&#x017F;t du &#x017F;o dunkle For&#x017F;te je?</l><lb/>
              <l>So &#x017F;tolze For&#x017F;te &#x017F;ah&#x017F;t du nie!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ein engli&#x017F;ch Wild er&#x017F;t umgebracht!</l><lb/>
              <l>Dann geb' ich dir ein engli&#x017F;ch Lehn!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Jung Tyrrel, dem das Herze lacht,</l><lb/>
              <l>Läßt &#x017F;eine blanken Zähne &#x017F;ehn.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Wer heut den be&#x017F;ten Schuß mir thut,</l><lb/>
              <l>Den Achtzehnender mir erlegt,</l><lb/>
              <l>Der nehme &#x017F;ich als Lehensgut</l><lb/>
              <l>Den Königsfor&#x017F;t der ihn gehegt!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Zu &#x017F;chwör' ich dir's auf die&#x017F;en Bart,</l><lb/>
              <l>Der feuerroth die Bru&#x017F;t mir deckt!</l><lb/>
              <l>Zu Wald! Zu Wald! Der Rappe &#x017F;charrt!</l><lb/>
              <l>Die Bracke &#x017F;pürt! Der Rüde bleckt!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Herr Wilhelm &#x017F;tößt ins Jägerhorn,</l><lb/>
              <l>Ein Geier krächzt in &#x017F;einem Hor&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Die Wipfel peit&#x017F;cht ein dunkler Zorn,</l><lb/>
              <l>Es braust und tost. Dann &#x017F;chweigt der For&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0267] Jung Tyrrel. „Jung Tyrrel, fuhreſt über See? Jung Tyrrel, mir willkommen hie! Sahſt du ſo dunkle Forſte je? So ſtolze Forſte ſahſt du nie! Ein engliſch Wild erſt umgebracht! Dann geb' ich dir ein engliſch Lehn!“ Jung Tyrrel, dem das Herze lacht, Läßt ſeine blanken Zähne ſehn. „Wer heut den beſten Schuß mir thut, Den Achtzehnender mir erlegt, Der nehme ſich als Lehensgut Den Königsforſt der ihn gehegt! Zu ſchwör' ich dir's auf dieſen Bart, Der feuerroth die Bruſt mir deckt! Zu Wald! Zu Wald! Der Rappe ſcharrt! Die Bracke ſpürt! Der Rüde bleckt!“ Herr Wilhelm ſtößt ins Jägerhorn, Ein Geier krächzt in ſeinem Horſt, Die Wipfel peitſcht ein dunkler Zorn, Es braust und tost. Dann ſchweigt der Forſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/267
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/267>, abgerufen am 24.03.2019.