Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Goldtuch.
"Ihr Mägde, schaut, was ihr im Schreine habt!
Nicht darfst du mir von hinnen unbegabt,
Mein blonder Enkel, der der Ahne bot
Mit priesterlichen Händen Gott im Brot!"
Mathilde sprach's die Fürstin, sterbeschwach.
Richburg die Schaffnerin seufzt' Weh und Ach!
"Hin gabst den Armen Alles du! Allein
Dein goldgewoben Bahrtuch liegt im Schrein!"
-- "Die goldne Decke! Gebt dem Bischof die!
Brauthemd und Bahrtuch fehlt den Frauen nie!" ...
Der Jüngling zaudert ... "Nimm die Decke! Kränk'
Mich nicht!" Er nimmt und zieht mit dem Geschenk.
Sie athmet aus. Es läutet lang und schön
Mit allen Glocken von des Münsters Höhn.
Was wandert dort im letzten Sonnenblick?
Mathildens Bahrtuch kehrt zu ihr zurück.
Abspringt ein Reiter, der den Thurm ersteigt.
"Den Bischof warf das Roß. Ein Todter schweigt.
Wir bringen ihn! Verdoppelt das Geläut!
Ihr Glöckner, zwier bekommt ihr Löhnung heut!"

Das Goldtuch.
„Ihr Mägde, ſchaut, was ihr im Schreine habt!
Nicht darfſt du mir von hinnen unbegabt,
Mein blonder Enkel, der der Ahne bot
Mit prieſterlichen Händen Gott im Brot!“
Mathilde ſprach's die Fürſtin, ſterbeſchwach.
Richburg die Schaffnerin ſeufzt' Weh und Ach!
„Hin gabſt den Armen Alles du! Allein
Dein goldgewoben Bahrtuch liegt im Schrein!“
— „Die goldne Decke! Gebt dem Biſchof die!
Brauthemd und Bahrtuch fehlt den Frauen nie!“ ...
Der Jüngling zaudert ... „Nimm die Decke! Kränk'
Mich nicht!“ Er nimmt und zieht mit dem Geſchenk.
Sie athmet aus. Es läutet lang und ſchön
Mit allen Glocken von des Münſters Höhn.
Was wandert dort im letzten Sonnenblick?
Mathildens Bahrtuch kehrt zu ihr zurück.
Abſpringt ein Reiter, der den Thurm erſteigt.
„Den Biſchof warf das Roß. Ein Todter ſchweigt.
Wir bringen ihn! Verdoppelt das Geläut!
Ihr Glöckner, zwier bekommt ihr Löhnung heut!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0276" n="262"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Goldtuch.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Ihr Mägde, &#x017F;chaut, was ihr im Schreine habt!</l><lb/>
              <l>Nicht darf&#x017F;t du mir von hinnen unbegabt,</l><lb/>
              <l>Mein blonder Enkel, der der Ahne bot</l><lb/>
              <l>Mit prie&#x017F;terlichen Händen Gott im Brot!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Mathilde &#x017F;prach's die Für&#x017F;tin, &#x017F;terbe&#x017F;chwach.</l><lb/>
              <l>Richburg die Schaffnerin &#x017F;eufzt' Weh und Ach!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hin gab&#x017F;t den Armen Alles du! Allein</l><lb/>
              <l>Dein goldgewoben Bahrtuch liegt im Schrein!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x2014; &#x201E;Die goldne Decke! Gebt dem Bi&#x017F;chof die!</l><lb/>
              <l>Brauthemd und Bahrtuch fehlt den Frauen nie!&#x201C; ...</l><lb/>
              <l>Der Jüngling zaudert ... &#x201E;Nimm die Decke! Kränk'</l><lb/>
              <l>Mich nicht!&#x201C; Er nimmt und zieht mit dem Ge&#x017F;chenk.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Sie athmet aus. Es läutet lang und &#x017F;chön</l><lb/>
              <l>Mit allen Glocken von des Mün&#x017F;ters Höhn.</l><lb/>
              <l>Was wandert dort im letzten Sonnenblick?</l><lb/>
              <l>Mathildens Bahrtuch kehrt zu ihr zurück.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Ab&#x017F;pringt ein Reiter, der den Thurm er&#x017F;teigt.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den Bi&#x017F;chof warf das Roß. Ein Todter &#x017F;chweigt.</l><lb/>
              <l>Wir bringen ihn! Verdoppelt das Geläut!</l><lb/>
              <l>Ihr Glöckner, zwier bekommt ihr Löhnung heut!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0276] Das Goldtuch. „Ihr Mägde, ſchaut, was ihr im Schreine habt! Nicht darfſt du mir von hinnen unbegabt, Mein blonder Enkel, der der Ahne bot Mit prieſterlichen Händen Gott im Brot!“ Mathilde ſprach's die Fürſtin, ſterbeſchwach. Richburg die Schaffnerin ſeufzt' Weh und Ach! „Hin gabſt den Armen Alles du! Allein Dein goldgewoben Bahrtuch liegt im Schrein!“ — „Die goldne Decke! Gebt dem Biſchof die! Brauthemd und Bahrtuch fehlt den Frauen nie!“ ... Der Jüngling zaudert ... „Nimm die Decke! Kränk' Mich nicht!“ Er nimmt und zieht mit dem Geſchenk. Sie athmet aus. Es läutet lang und ſchön Mit allen Glocken von des Münſters Höhn. Was wandert dort im letzten Sonnenblick? Mathildens Bahrtuch kehrt zu ihr zurück. Abſpringt ein Reiter, der den Thurm erſteigt. „Den Biſchof warf das Roß. Ein Todter ſchweigt. Wir bringen ihn! Verdoppelt das Geläut! Ihr Glöckner, zwier bekommt ihr Löhnung heut!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/276
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/276>, abgerufen am 20.03.2019.