Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Die drei gemalten Ritter.
"Frau Berte, hört: Ihr dürftet nun
Mir einmal einen Gefallen thun!"
-- "Was denkt Ihr, Graf? Wohin denket Ihr?
Vor den drei gemalten Rittern hier?"
Drei Ritter prahlen auf der Wand
Mit rollenden Augen, am Dolch die Hand.
"Wer, Frau, ist diese Ritterschaft?"
-- "Drei Vettern und alle drei tugendhaft!
Gelobt Ihr, Graf, die Ehe mir
Bei den drei gemalten Rittern hier,
Will ich -- Ihr laßt es doch nicht ruhn --
Euch einmal einen Gefallen thun."
Das Gräflein zwinkert den Rittern zu.
("Frau Berte, welch eine Gans bist du!")
Das Gräflein hebt die Finger flink.
("Frau Berte, du bist ein dummes Ding!")
Die drei gemalten Ritter.
„Frau Berte, hört: Ihr dürftet nun
Mir einmal einen Gefallen thun!“
— „Was denkt Ihr, Graf? Wohin denket Ihr?
Vor den drei gemalten Rittern hier?“
Drei Ritter prahlen auf der Wand
Mit rollenden Augen, am Dolch die Hand.
„Wer, Frau, iſt dieſe Ritterſchaft?“
— „Drei Vettern und alle drei tugendhaft!
Gelobt Ihr, Graf, die Ehe mir
Bei den drei gemalten Rittern hier,
Will ich — Ihr laßt es doch nicht ruhn —
Euch einmal einen Gefallen thun.“
Das Gräflein zwinkert den Rittern zu.
(„Frau Berte, welch eine Gans biſt du!“)
Das Gräflein hebt die Finger flink.
(„Frau Berte, du biſt ein dummes Ding!“)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0280" n="266"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die drei gemalten Ritter.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Frau Berte, hört: Ihr dürftet nun</l><lb/>
              <l>Mir einmal einen Gefallen thun!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x2014; &#x201E;Was denkt Ihr, Graf? Wohin denket Ihr?</l><lb/>
              <l>Vor den drei gemalten Rittern hier?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Drei Ritter prahlen auf der Wand</l><lb/>
              <l>Mit rollenden Augen, am Dolch die Hand.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Wer, Frau, i&#x017F;t die&#x017F;e Ritter&#x017F;chaft?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x2014; &#x201E;Drei Vettern und alle drei tugendhaft!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Gelobt Ihr, Graf, die Ehe mir</l><lb/>
              <l>Bei den drei gemalten Rittern hier,</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Will ich &#x2014; Ihr laßt es doch nicht ruhn &#x2014;</l><lb/>
              <l>Euch einmal einen Gefallen thun.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Das Gräflein zwinkert den Rittern zu.</l><lb/>
              <l>(&#x201E;Frau Berte, welch eine Gans bi&#x017F;t du!&#x201C;)</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Das Gräflein hebt die Finger flink.</l><lb/>
              <l>(&#x201E;Frau Berte, du bi&#x017F;t ein dummes Ding!&#x201C;)</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0280] Die drei gemalten Ritter. „Frau Berte, hört: Ihr dürftet nun Mir einmal einen Gefallen thun!“ — „Was denkt Ihr, Graf? Wohin denket Ihr? Vor den drei gemalten Rittern hier?“ Drei Ritter prahlen auf der Wand Mit rollenden Augen, am Dolch die Hand. „Wer, Frau, iſt dieſe Ritterſchaft?“ — „Drei Vettern und alle drei tugendhaft! Gelobt Ihr, Graf, die Ehe mir Bei den drei gemalten Rittern hier, Will ich — Ihr laßt es doch nicht ruhn — Euch einmal einen Gefallen thun.“ Das Gräflein zwinkert den Rittern zu. („Frau Berte, welch eine Gans biſt du!“) Das Gräflein hebt die Finger flink. („Frau Berte, du biſt ein dummes Ding!“)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/280
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/280>, abgerufen am 18.03.2019.