Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Milton's Rache.
Am Grab der Republik ist er gestanden,
Doch sah er nicht des Stuart Schiffe landen,
Ihn hüllt' in Dunkel eine güt'ge Macht:
Er ist erblindet! Herrlich füllt mit lichten
Gebilden und dämonischen Gesichten
Die Muse seines Auges Nacht ...
Ein eifrig Mädchenantlitz neigt sich neben
Der müden Ampel, feine Finger schweben,
Auf leichte Blätter schreibt des Dichters Kind
Mit eines Stiftes ungehörtem Gleiten
Die Wucht der Worte, die für alle Zeiten
In Marmelstein gehauen sind ...
Er spricht: "Zur Stunde, da" -- Hohnrufe gellen,
Das Haupt, das blinde, bleiche, zuckt in grellen,
Lodernden Fackelgluten, zürnt und lauscht ...
Durch Londons Gassen wandern um die Horden
Der Cavaliere, Schlaf und Scham zu morden,
Von Wein und Uebermuth berauscht:
"Schaut auf! Das ist des Puritaners Erker!
Der Schreiber hält ein blühend Kind im Kerker!
Der Schuhu hütet einen duft'gen Kranz!
Wir schreiten schlank und jung, wir sind die Sünden
Und kommen ihr das Herzchen zu entzünden
Mit Saitenspiel und Reigentanz!
Milton's Rache.
Am Grab der Republik iſt er geſtanden,
Doch ſah er nicht des Stuart Schiffe landen,
Ihn hüllt' in Dunkel eine güt'ge Macht:
Er iſt erblindet! Herrlich füllt mit lichten
Gebilden und dämoniſchen Geſichten
Die Muſe ſeines Auges Nacht ...
Ein eifrig Mädchenantlitz neigt ſich neben
Der müden Ampel, feine Finger ſchweben,
Auf leichte Blätter ſchreibt des Dichters Kind
Mit eines Stiftes ungehörtem Gleiten
Die Wucht der Worte, die für alle Zeiten
In Marmelſtein gehauen ſind ...
Er ſpricht: „Zur Stunde, da“ — Hohnrufe gellen,
Das Haupt, das blinde, bleiche, zuckt in grellen,
Lodernden Fackelgluten, zürnt und lauſcht ...
Durch Londons Gaſſen wandern um die Horden
Der Cavaliere, Schlaf und Scham zu morden,
Von Wein und Uebermuth berauſcht:
„Schaut auf! Das iſt des Puritaners Erker!
Der Schreiber hält ein blühend Kind im Kerker!
Der Schuhu hütet einen duft'gen Kranz!
Wir ſchreiten ſchlank und jung, wir ſind die Sünden
Und kommen ihr das Herzchen zu entzünden
Mit Saitenſpiel und Reigentanz!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0346" n="332"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Milton's Rache.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am Grab der Republik i&#x017F;t er ge&#x017F;tanden,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;ah er nicht des Stuart Schiffe landen,</l><lb/>
              <l>Ihn hüllt' in Dunkel eine güt'ge Macht:</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t erblindet! Herrlich füllt mit lichten</l><lb/>
              <l>Gebilden und dämoni&#x017F;chen Ge&#x017F;ichten</l><lb/>
              <l>Die Mu&#x017F;e &#x017F;eines Auges Nacht ...</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ein eifrig Mädchenantlitz neigt &#x017F;ich neben</l><lb/>
              <l>Der müden Ampel, feine Finger &#x017F;chweben,</l><lb/>
              <l>Auf leichte Blätter &#x017F;chreibt des Dichters Kind</l><lb/>
              <l>Mit eines Stiftes ungehörtem Gleiten</l><lb/>
              <l>Die Wucht der Worte, die für alle Zeiten</l><lb/>
              <l>In Marmel&#x017F;tein gehauen &#x017F;ind ...</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Er &#x017F;pricht: &#x201E;Zur Stunde, da&#x201C; &#x2014; Hohnrufe gellen,</l><lb/>
              <l>Das Haupt, das blinde, bleiche, zuckt in grellen,</l><lb/>
              <l>Lodernden Fackelgluten, zürnt und lau&#x017F;cht ...</l><lb/>
              <l>Durch Londons Ga&#x017F;&#x017F;en wandern um die Horden</l><lb/>
              <l>Der Cavaliere, Schlaf und Scham zu morden,</l><lb/>
              <l>Von Wein und Uebermuth berau&#x017F;cht:</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Schaut auf! Das i&#x017F;t des Puritaners Erker!</l><lb/>
              <l>Der Schreiber hält ein blühend Kind im Kerker!</l><lb/>
              <l>Der Schuhu hütet einen duft'gen Kranz!</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;chreiten &#x017F;chlank und jung, wir &#x017F;ind die Sünden</l><lb/>
              <l>Und kommen ihr das Herzchen zu entzünden</l><lb/>
              <l>Mit Saiten&#x017F;piel und Reigentanz!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0346] Milton's Rache. Am Grab der Republik iſt er geſtanden, Doch ſah er nicht des Stuart Schiffe landen, Ihn hüllt' in Dunkel eine güt'ge Macht: Er iſt erblindet! Herrlich füllt mit lichten Gebilden und dämoniſchen Geſichten Die Muſe ſeines Auges Nacht ... Ein eifrig Mädchenantlitz neigt ſich neben Der müden Ampel, feine Finger ſchweben, Auf leichte Blätter ſchreibt des Dichters Kind Mit eines Stiftes ungehörtem Gleiten Die Wucht der Worte, die für alle Zeiten In Marmelſtein gehauen ſind ... Er ſpricht: „Zur Stunde, da“ — Hohnrufe gellen, Das Haupt, das blinde, bleiche, zuckt in grellen, Lodernden Fackelgluten, zürnt und lauſcht ... Durch Londons Gaſſen wandern um die Horden Der Cavaliere, Schlaf und Scham zu morden, Von Wein und Uebermuth berauſcht: „Schaut auf! Das iſt des Puritaners Erker! Der Schreiber hält ein blühend Kind im Kerker! Der Schuhu hütet einen duft'gen Kranz! Wir ſchreiten ſchlank und jung, wir ſind die Sünden Und kommen ihr das Herzchen zu entzünden Mit Saitenſpiel und Reigentanz!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/346
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/346>, abgerufen am 26.03.2019.