Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Eppich.
Eppich, mein alter Hausgesell,
Du bist von jungen Blättern hell,
Dein Wintergrün, so still und streng,
Verträgt sich's mit dem Lenzgedräng?
-- "Warum denn nicht? Wie meines hat
Dein Leben alt und junges Blatt,
Eins streng und dunkel, eines licht
Von Lenz und Lust! Warum denn nicht?"

Eppich.
Eppich, mein alter Hausgeſell,
Du biſt von jungen Blättern hell,
Dein Wintergrün, ſo ſtill und ſtreng,
Verträgt ſich's mit dem Lenzgedräng?
— „Warum denn nicht? Wie meines hat
Dein Leben alt und junges Blatt,
Eins ſtreng und dunkel, eines licht
Von Lenz und Luſt! Warum denn nicht?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="36"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eppich.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Eppich, mein alter Hausge&#x017F;ell,</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t von jungen Blättern hell,</l><lb/>
              <l>Dein Wintergrün, &#x017F;o &#x017F;till und &#x017F;treng,</l><lb/>
              <l>Verträgt &#x017F;ich's mit dem Lenzgedräng?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x2014; &#x201E;Warum denn nicht? Wie meines hat</l><lb/>
              <l>Dein Leben alt und junges Blatt,</l><lb/>
              <l>Eins &#x017F;treng und dunkel, eines licht</l><lb/>
              <l>Von Lenz und Lu&#x017F;t! Warum denn nicht?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0050] Eppich. Eppich, mein alter Hausgeſell, Du biſt von jungen Blättern hell, Dein Wintergrün, ſo ſtill und ſtreng, Verträgt ſich's mit dem Lenzgedräng? — „Warum denn nicht? Wie meines hat Dein Leben alt und junges Blatt, Eins ſtreng und dunkel, eines licht Von Lenz und Luſt! Warum denn nicht?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/50
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/50>, abgerufen am 20.03.2019.