Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Wund.
Zu Walde flücht' ich, ein gehetztes Wild,
Indeß der Abendhimmel purpurn quillt.
Ich lieg und keuche. Zu mir rinnt herein
Ein stilles Bluten über Moos und Stein.

Jetzt rede du!
Du warest mir ein täglich Wanderziel,
Viellieber Wald, in dumpfen Jugendtagen,
Ich hatte dir geträumten Glücks so viel
Anzuvertraun, so wahren Schmerz zu klagen.
Und wieder such' ich dich, du dunkler Hort,
Und deines Wipfelmeers gewaltig Rauschen --
Jetzt rede du! Ich lasse dir das Wort!
Verstummt ist Klag' und Jubel. Ich will lauschen.

Wund.
Zu Walde flücht' ich, ein gehetztes Wild,
Indeß der Abendhimmel purpurn quillt.
Ich lieg und keuche. Zu mir rinnt herein
Ein ſtilles Bluten über Moos und Stein.

Jetzt rede du!
Du wareſt mir ein täglich Wanderziel,
Viellieber Wald, in dumpfen Jugendtagen,
Ich hatte dir geträumten Glücks ſo viel
Anzuvertraun, ſo wahren Schmerz zu klagen.
Und wieder ſuch' ich dich, du dunkler Hort,
Und deines Wipfelmeers gewaltig Rauſchen —
Jetzt rede du! Ich laſſe dir das Wort!
Verſtummt iſt Klag' und Jubel. Ich will lauſchen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0056" n="42"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wund.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu Walde flücht' ich, ein gehetztes Wild,</l><lb/>
              <l>Indeß der Abendhimmel purpurn quillt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich lieg und keuche. Zu mir rinnt herein</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;tilles Bluten über Moos und Stein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jetzt rede du!</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du ware&#x017F;t mir ein täglich Wanderziel,</l><lb/>
              <l>Viellieber Wald, in dumpfen Jugendtagen,</l><lb/>
              <l>Ich hatte dir geträumten Glücks &#x017F;o viel</l><lb/>
              <l>Anzuvertraun, &#x017F;o wahren Schmerz zu klagen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und wieder &#x017F;uch' ich dich, du dunkler Hort,</l><lb/>
              <l>Und deines Wipfelmeers gewaltig Rau&#x017F;chen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Jetzt rede du! Ich la&#x017F;&#x017F;e dir das Wort!</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;tummt i&#x017F;t Klag' und Jubel. Ich will lau&#x017F;chen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0056] Wund. Zu Walde flücht' ich, ein gehetztes Wild, Indeß der Abendhimmel purpurn quillt. Ich lieg und keuche. Zu mir rinnt herein Ein ſtilles Bluten über Moos und Stein. Jetzt rede du! Du wareſt mir ein täglich Wanderziel, Viellieber Wald, in dumpfen Jugendtagen, Ich hatte dir geträumten Glücks ſo viel Anzuvertraun, ſo wahren Schmerz zu klagen. Und wieder ſuch' ich dich, du dunkler Hort, Und deines Wipfelmeers gewaltig Rauſchen — Jetzt rede du! Ich laſſe dir das Wort! Verſtummt iſt Klag' und Jubel. Ich will lauſchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/56
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/56>, abgerufen am 24.03.2019.