Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Weinsegen.
Heut athm' ich mit den Sommerlüften
Die allerfeinsten Würzen ein,
Ich kenne dieses seltne Düften:
Heut blüht der echte Klosterwein.
Hier zog im Land die ersten Trauben
Zum ersten Liebesmahl der Abt,
Der mit dem theuern Christenglauben
Uns öde Heiden einst begabt.
Das Kloster, längst ist's schon verschwunden,
Zerstäubt mit Altar, Gruft und Chor,
Doch steigt in diesen Mittagsstunden --
So heißt's -- der erste Abt empor.
Nicht will er zu der Lese kommen,
Wo wild die Kelter überschäumt,
Nein, wie sich ziemt für einen Frommen,
Wann mystisch süß die Blüthe träumt.
Was dort? Wer öffnet still das Gatter?
Berauscht die starke Würze mich?
Ein wallend blankes Rockgeflatter
Bewegt sich sacht und feierlich!
Es ist der Abt. Ich sehe bücken
Das edelgreise Haupt ihn dort,
Die frechen Nachbarskinder drücken
Sich schleunig durch die Hecke fort.
Weinſegen.
Heut athm' ich mit den Sommerlüften
Die allerfeinſten Würzen ein,
Ich kenne dieſes ſeltne Düften:
Heut blüht der echte Kloſterwein.
Hier zog im Land die erſten Trauben
Zum erſten Liebesmahl der Abt,
Der mit dem theuern Chriſtenglauben
Uns öde Heiden einſt begabt.
Das Kloſter, längſt iſt's ſchon verſchwunden,
Zerſtäubt mit Altar, Gruft und Chor,
Doch ſteigt in dieſen Mittagsſtunden —
So heißt's — der erſte Abt empor.
Nicht will er zu der Leſe kommen,
Wo wild die Kelter überſchäumt,
Nein, wie ſich ziemt für einen Frommen,
Wann myſtiſch ſüß die Blüthe träumt.
Was dort? Wer öffnet ſtill das Gatter?
Berauſcht die ſtarke Würze mich?
Ein wallend blankes Rockgeflatter
Bewegt ſich ſacht und feierlich!
Es iſt der Abt. Ich ſehe bücken
Das edelgreiſe Haupt ihn dort,
Die frechen Nachbarskinder drücken
Sich ſchleunig durch die Hecke fort.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0071" n="57"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wein&#x017F;egen.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Heut athm' ich mit den Sommerlüften</l><lb/>
              <l>Die allerfein&#x017F;ten Würzen ein,</l><lb/>
              <l>Ich kenne die&#x017F;es &#x017F;eltne Düften:</l><lb/>
              <l>Heut blüht der echte Klo&#x017F;terwein.</l><lb/>
              <l>Hier zog im Land die er&#x017F;ten Trauben</l><lb/>
              <l>Zum er&#x017F;ten Liebesmahl der Abt,</l><lb/>
              <l>Der mit dem theuern Chri&#x017F;tenglauben</l><lb/>
              <l>Uns öde Heiden ein&#x017F;t begabt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Das Klo&#x017F;ter, läng&#x017F;t i&#x017F;t's &#x017F;chon ver&#x017F;chwunden,</l><lb/>
              <l>Zer&#x017F;täubt mit Altar, Gruft und Chor,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;teigt in die&#x017F;en Mittags&#x017F;tunden &#x2014;</l><lb/>
              <l>So heißt's &#x2014; der er&#x017F;te Abt empor.</l><lb/>
              <l>Nicht will er zu der Le&#x017F;e kommen,</l><lb/>
              <l>Wo wild die Kelter über&#x017F;chäumt,</l><lb/>
              <l>Nein, wie &#x017F;ich ziemt für einen Frommen,</l><lb/>
              <l>Wann my&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;üß die Blüthe träumt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Was dort? Wer öffnet &#x017F;till das Gatter?</l><lb/>
              <l>Berau&#x017F;cht die &#x017F;tarke Würze mich?</l><lb/>
              <l>Ein wallend blankes Rockgeflatter</l><lb/>
              <l>Bewegt &#x017F;ich &#x017F;acht und feierlich!</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t der Abt. Ich &#x017F;ehe bücken</l><lb/>
              <l>Das edelgrei&#x017F;e Haupt ihn dort,</l><lb/>
              <l>Die frechen Nachbarskinder drücken</l><lb/>
              <l>Sich &#x017F;chleunig durch die Hecke fort.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0071] Weinſegen. Heut athm' ich mit den Sommerlüften Die allerfeinſten Würzen ein, Ich kenne dieſes ſeltne Düften: Heut blüht der echte Kloſterwein. Hier zog im Land die erſten Trauben Zum erſten Liebesmahl der Abt, Der mit dem theuern Chriſtenglauben Uns öde Heiden einſt begabt. Das Kloſter, längſt iſt's ſchon verſchwunden, Zerſtäubt mit Altar, Gruft und Chor, Doch ſteigt in dieſen Mittagsſtunden — So heißt's — der erſte Abt empor. Nicht will er zu der Leſe kommen, Wo wild die Kelter überſchäumt, Nein, wie ſich ziemt für einen Frommen, Wann myſtiſch ſüß die Blüthe träumt. Was dort? Wer öffnet ſtill das Gatter? Berauſcht die ſtarke Würze mich? Ein wallend blankes Rockgeflatter Bewegt ſich ſacht und feierlich! Es iſt der Abt. Ich ſehe bücken Das edelgreiſe Haupt ihn dort, Die frechen Nachbarskinder drücken Sich ſchleunig durch die Hecke fort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/71
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/71>, abgerufen am 20.03.2019.